Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen (BEG EM)

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Privatpersonen; Kommunen & Kommunalverbände; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Verbände & Vereine
Förderthemen:
Energieeffizienz
Förderart:
Darlehen; Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA); KfW Bankengruppe
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • Privatpersonen und Wohnungseigentümergemeinschaften,
  • freiberuflich Tätige,
  • kommunale Gebietskörperschaften, kommunale Gemeinde- und Zweckverbände, sowie rechtlich unselbständige Eigenbetriebe von kommunalen Gebietskörperschaften, wenn sie zur Daseinsvorsorge dienen,
  • Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, zum Beispiel Kammern oder Verbände,
  • gemeinnützige Organisationen einschließlich Kirchen,
  • Unternehmen, einschließlich Einzelunternehmer und kommunale Unternehmen sowie
  • sonstige juristische Personen des Privatrechts, einschließlich Wohnungsbaugenossenschaften.

Nicht antragsberechtigt sind der Bund, die Bundesländer und deren Einrichtungen sowie politische Parteien.

Verwendungszweck

Gefördert werden Einzelmaßnahmen zur energetischen Sanierung von Bestandsgebäuden, insbesondere

  • Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle (z.B. Dämmung der Gebäudehülle, Austausch von Fenstern, Außentüren und -toren, sommerlicher Wärmeschutz),
  • Anlagentechnik außer Heizung (z.B. Einbau, Austausch oder Optimierung raumlufttechnischer Anlagen inkl. Wärme-/Kälterückgewinnung, Einbau digitaler Systeme zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung bei Wohngebäuden, Einbau von Mess-, Steuer- und Regelungstechnik bei Nichtwohngebäuden, Kältetechnik zur Raumkühlung sowie Einbau energieeffizienter Beleuchtungssysteme bei Nichtwohngebäuden),
  • Anlagen zur Wärmeerzeugung (Heizungstechnik, d.h. Einbau von effizienten Wärmeerzeugern, von Anlagen zur Heizungsunterstützung und der Anschluss an ein Gebäude- oder Wärmenetz, das erneuerbare Energien für die Wärmeerzeugung mit einem Anteil von mindestens 25% einbindet),
  • Heizungsoptimierung sowie
  • Fachplanung und Baubegleitung.

Umfang und Konditionen

  • Förderart:
    • wahlweise Zuschuss oder Darlehen
    • Kredite werden erst ab dem 01.07.2021 angeboten.
  • Förderumfang:  abhängig von der Art der Maßnahme
    • Zuschussförderung: bis zu 50% der förderfähigen Kosten
    • Kreditförderung (ab 01.07.2021): Zinsverbilligung sowie Teilschuldenerlass durch Tilgungszuschuss
  • Förderhöhe
    • für energetische Sanierungsmaßnahmen:
      • für Wohngebäude max. 60.000 € pro Wohneinheit
      • für Nichtwohngebäude max. 1.000 € pro m2 Nettogrundfläche, insgesamt max. 15 Mio. €
    • für die Fachplanung und Baubegleitung: max. 20.000 € je Förderzusage und
      • max. 2.000 € pro Wohneinheit bei Mehrfamilienhäusern
      • max. 5.000 € bei Ein- und Zweifamilienhäusern
      • max. 5 € pro m2 Nettogrundfläche bei Nichtwohngebäuden
    • Für bestimmte Maßnahmen werden zusätzlich Boni gewährt.
  • Förderdauer: regelmäßig 24 Monate, ausnahmsweise um weitere 24 Monate verlängerbar

Kumulation/Kombination

Eine Kumulierung einer Förderung für dieselbe Maßnahme nach dieser Richtlinie mit anderen Fördermitteln (Kredite oder Zulagen/Zuschüsse) ist grundsätzlich möglich, soweit die in dieser Richtlinie festgelegten Förderhöchstgrenzen nicht überschritten werden.

Die gleichzeitige Inanspruchnahme

  • einer Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) für dieselben förderfähigen Kosten ist nicht möglich;
  • mit der Förderung nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG, KWKAusVO) ist nach Maßgabe des KWKG bzw. der KWKAusVO unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Für dieselbe Maßnahme darf jeweils nur ein Antrag entweder bei der KfW oder dem BAFA gestellt werden; eine doppelte Antragstellung ist ausgeschlossen. Für ein Gebäude können jedoch zwei oder mehr Anträge gestellt werden für unterschiedliche Einzelmaßnahmen und gegebenenfalls von unterschiedlichen Antragstellern (Contractor, Eigentümer) solange Höchstgrenzen förderfähiger Kosten pro Antrag und Kalenderjahr eingehalten werden.

Eine Kumulierung mit der steuerlichen Förderung der energetischen Gebäudesanierung ist grundsätzlich ausgeschlossen.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Die Investitionen müssen in Deutschland durchgeführt werden.
  • Gefördert werden können Eigentümer, Pächter oder Mieter des Grundstücks oder Gebäudes, auf oder in dem die Maßnahme umgesetzt werden soll, sowie Contractoren. Pächter, Mieter und Contractoren müssen über die Erlaubnis des Eigentümers zur Durchführung der Maßnahme verfügen.
  • Die geförderte Maßnahme muss zu einer Verbesserung des energetischen Niveaus des Gebäudes beitragen.
  • Die geförderten Anlagen oder Gebäudeteile müssen mindestens zehn Jahre dem Zweck entsprechend genutzt werden.

Antragsverfahren

Das Antragsverfahren für Zuschüsse ist zweistufig. Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme und unter Verwendung der Antragsformulare an das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zu richten.

Antragstelle für die Kreditförderung ist die KfW Bankengruppe.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31.12.2030.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 17.12.2020, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 30.12.2020, B2; Informationen des BAFA, Stand 01/2021; Informationen der KfW, Stand 01/2021

Weiterführende Informationen

Mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) wird die energetische Gebäudeförderung des Bundes neu aufgesetzt. Die BEG ersetzt die bestehenden Programme CO2-Gebäudesanierungsprogramm (EBS-Programme), Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien im Wärmemarkt (MAP), Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) und Heizungsoptimierungsprogramm (HZO).
Die BEG ist in eine Grundstruktur mit drei Teilprogrammen aufgeteilt: In die „Bundesförderung für effiziente Gebäude – Wohngebäude“ (BEG WG), die „Bundesförderung für effiziente Gebäude –  Nichtwohngebäude“ (BEG NWG) und die „Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen“ (BEG EM), das die Förderung von Einzelmaßnahmen zur energetischen Sanierung von Wohngebäuden und Nichtwohngebäuden betrifft.

Weiterführende Informationen auf den Internetseiten des BAFA

und der KfW Bankengruppe

Kontakt

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Frankfurter Straße 29-35

65760 Eschborn

Telefon:0 6196 908-1625

Fax:0 6196 908-1800

E-Mail: foerderung@bafa.bund.de

Internet: https://www.bafa.de

KfW Bankengruppe

Palmengartenstraße 5-9

60325 Frankfurt am Main

Hotline:0 800 539-9007

Telefon:0 69 7431-0

Fax:0 69 7431-2944

E-Mail: info@kfw.de

Internet: https://www.kfw.de

Ähnliche Förderangebote

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.