Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien - Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Forschungs- & Bildungseinrichtungen; Kommunen & Kommunalverbände; Verbände & Vereine
Förderthemen:
Innovation
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Projektträger Bodengebundene Versuchstechnologien für das BMWi
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, insbesondere KMU,
  • Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen
  • Verbände, Vereine, Stiftungen,
  • kommunale Wirtschaftsverbände,
  • Bildungsträger sowie
  • Gebietskörperschaften, Kommunalverbände und andere Körperschaften öffentlichen Rechts

in Deutschland.

Verwendungszweck

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsprojekte in den Bereichen

  • Automatisiertes Fahren, einschließlich Schienenverkehr,
  • Innovative Fahrzeuge: Antriebskonzepte für sämtliche Fahrzeugtypen zur ganzheitlichen Dekarbonisierung des bodengebundenen Verkehrs,
  • Systemtechnologien mit den Schwerpunkten: Wertschöpfung und digitale Transformation, Mobilität und Verkehr, Produktion und Logistik.

Unterstützt werden technologische Lösungsansätze für das Fahrzeug selbst und für das Fahrzeug als Bestandteil vernetzter Systeme.

Gefördert werden Vorhaben

  • der industriellen Forschung,
  • der experimentellen Entwicklung sowie
  • Durchführbarkeitsstudien.

Dieses Programm ist ein sogenanntes Fachprogramm. Diese Programme haben zum Ziel, in ausgewählten Bereichen einen im internationalen Maßstab hohen Leistungsstand von Forschung und Entwicklung zu gewährleisten.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderhöhe:
    • industrielle Forschung: je Unternehmen und Vorhaben bis zu 20,0 Mio. € (bis zu 50% der beihilfefähigen Kosten)
    • experimentelle Entwicklung: je Unternehmen und Vorhaben bis zu 15,0 Mio. € (bis zu 25% der beihilfefähigen Kosten)
    • Durchführbarkeitsstudien: je Studie bis zu 7,5 Mio. € (bis zu 50% der beihilfefähigen Kosten)
    • für kleine und mittlere Unternehmen gemäß KMU-Definition der EU können die Beihilfenintensitäten unter bestimmten Voraussetzungen erhöht werden.
  • Förderdauer: bis zu 3 Jahre

Kumulierung

Eine Kumulierung mit anderen Förderungen ist möglich, wenn die EU-Beihilfenintensitäten eingehalten werden.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Antragsteller müssen über die notwendige fachliche Qualifikation und eine ausreichende Kapazität zur Durchführung ihres Vorhabens verfügen.
  • Bei den zu fördernden Vorhaben muss es sich um Verbundvorhaben handeln, an denen mindestens zwei Partner beteiligt sind.
  • Die Vorhaben müssen
    • die Kompetenz zur Lösung definierter Probleme stärken,
    • den Stand der Technik fortentwickeln,
    • mit einem hohen technischen und wirtschaftlichen Risiko verbunden sein,
    • hinsichtlich der Themenstellung und der Ziele im Interesse des Bundes liegen und
    • in Deutschland durchgeführt und verwertet werden (sog. Standortreziprozität).
  • Gewerbliche Unternehmen müssen eine Anreizwirkung der Förderung nachweisen.
  • Antragsteller sollten sich mit dem EU-Forschungsrahmenprogramm vertraut machen und prüfen, ob das beabsichtigte Projekt spezifische europäische Komponenten aufweist und damit eine ausschließliche oder ergänzende EU-Förderung möglich ist.
  • Die Partner eines Verbundvorhabens haben ihre Zusammenarbeit in einer Kooperationsvereinbarung zu regeln.

Antragsverfahren

Projektskizzen können jederzeit eingereicht werden. Sie werden jeweils zu den Stichtagen 31.03., 30.06, 30.09. und 31.12. bewertet. Zur Umsetzung des Programms werden zudem begleitende Bekanntmachungen zu einzelnen Schwerpunkten veröffentlicht.

Projektskizzen können bei dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) beauftragten Projektträger TÜV Rheinland Consulting GmbH eingereicht werden.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt mindestens bis zum 30.06.2024.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 12.06.2015, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 23.06.2015, B1; zuletzt geändert durch Bekanntmachung des BMWi vom 16.03.2021, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 24.03.2021, B1

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen auf den Internetseiten des BMWi:

Kontakt

Projektträger Bodengebundene Versuchstechnologien für das BMWi

TÜV Rheinland Consulting GmbH

Am Grauen Stein 33

51105 Köln

Telefon:0 221 806-4158

E-Mail: bvt-trc@de.tuv.com

Internet: http://www.tuvpt.de

Ähnliche Förderangebote

Entwicklung digitaler Technologien 2019 bis 2022 (Rahmenprogramm) Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen (Rahmenprogramm) Förderberatung Forschung und Innovation des Bundes; Projektträger Karlsruhe

Photonik Forschung Deutschland (Rahmenprogramm) Förderberatung Forschung und Innovation des Bundes; VDI Technologiezentrum GmbH

Vom Material zur Innovation (Rahmenprogramm) Förderberatung Forschung und Innovation des Bundes; Projektträger Jülich (PtJ)

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.