Düsseldorf/Münster, 7. Dezember 2021

NRW.Venture, der Venture Capital-Fonds der NRW.BANK, beteiligt sich an Emergence Therapeutics. Im Rahmen einer Serie A-Finanzierung sammelte das Life Science-Start-up mit Sitz in Duisburg und Marseille insgesamt 87 Millionen Euro bei Investoren ein. Emergence entwickelt Antikörper-Wirkstoff-Konjugate (ADC) zur Behandlung von Krebserkrankungen. Diese stellen einen innovativen Therapieansatz dar, da sie Tumorzellen gezielt angreifen und dabei gesunde Zellen schonen. Mit dem Investment will Emergence ein neuartiges Konjugat bis zum klinischen Wirksamkeitsnachweis vorantreiben und parallel auch weitere ADC-Programme entwickeln.

„Antikörper-Wirkstoff-Konjugate können eine wichtige Waffe gegen Krebs sein. Der Behandlungsansatz von Emergence hat enormes therapeutisches Potenzial. NRW.Venture hat sich gerne an dieser großen Finanzierungsrunde mitbeteiligt und damit zum erfolgreichen Zustandekommen der Wachstumsfinanzierung beigetragen“, sagt Dr. Aristotelis Nastos, Leiter des Teams Life Science/ Venture Capital bei der NRW.BANK. 

Dem Investment von NRW.Venture war 2019 bereits eine initiale Seed-Finanzierung vorweggegangen bei der Emergence ebenfalls schon von der NRW.BANK finanziert wurde.

Jack Elands, CEO von Emergence Therapeutics: „Der Abschluss dieser deutlich überzeichneten Finanzierungsrunde ermöglicht Emergence die Umsetzung seiner Strategie, ein weltweit führender ADC-Entwickler zu werden. Der ADC-Bereich hat sich in den letzten zehn Jahren erheblich weiterentwickelt und unser Ansatz, proprietäre Technologien mit klinisch validierten Targets zu verbinden, sollte es uns ermöglichen, bahnbrechende Krebsmedikamente zu entwickeln.“

Emergence Therapeutics ist ein europäisches biopharmazeutisches Unternehmen, das neuartige Antikörper-Wirkstoff-Konjugate zur Behandlung von Krebserkrankungen entwickelt. Das führende Programm des Unternehmens kombiniert einen hochspezifischen Antikörper mit einer optimierten Koppelungs-Wirkstoff-Technologie, die auf Nectin-4 abzielt - ein wichtiges Zielmolekül für ein breites Spektrum von Krebsarten, welches bereits als ADC-Zielmolekül für den Wirkstoff Enfortumab Vedotin gut klinisch validiert wurde und der mittlerweile von der US Food and Drug Administration und die European Medicines Agency für die Behandlung von Urothelkarzinomen zugelassen wurde. Emergence prüft außerdem Möglichkeiten zur Entwicklung weiterer neuartiger oder überlegender ADCs, die sich aus dem existierenden therapeutischen Bedarf ergeben. Emergence hat seinen Sitz in Duisburg, Deutschland, und eine Tochtergesellschaft in Marseille, Frankreich. 

Über NRW.Venture

NRW.Venture ist der Venture Fonds der NRW.BANK. Damit unterstützt die Förderbank für Nordrhein-Westfalen innovative und technologiegetriebene Start-ups mit konkretem NRW-Bezug bei der Entwicklung und Vermarktung sowie dem schnellen Ausbau ihres Geschäftsmodells. Das Ziel: NRW zum Innovationsland Nummer eins zu machen. Der Fonds investiert über mehrere Finanzierungsrunden – gemeinsam mit privatwirtschaftlichen Investoren – bis zu zehn Millionen Euro Eigenkapital und ist seit mehr als 15 Jahren am Markt tätig. Das NRW.Venture-Team besteht aus 16 Experten mit teilweise mehr als 20-jähriger VC-Erfahrung. Das Gesamtvolumen von NRW.Venture umfasst 250 Millionen Euro.

Mehr Informationen: www.nrwbank.de/venture oder auch auf www.twitter.com/NRWBANK

  1. Herunterladen der Datei
    NRW.Venture beteiligt sich an Emergence Therapeutics

    NRW.Venture, der Venture Capital-Fonds der NRW.BANK, beteiligt sich an Emergence Therapeutics. Im Rahmen einer Serie A-Finanzierung sammelte das Life Science-Start-up mit Sitz in Duisburg und Marseille insgesamt 87 Millionen Euro bei Investoren ein. Emergence entwickelt Antikörper-Wirkstoff-Konjugate (ADC) zur Behandlung von Krebserkrankungen. Diese stellen einen innovativen Therapieansatz dar, da sie Tumorzellen gezielt angreifen und dabei gesunde Zellen schonen. Mit dem Investment will Emergence ein neuartiges Konjugat bis zum klinischen Wirksamkeitsnachweis vorantreiben und parallel auch weitere ADC-Programme entwickeln.

Ansprechpartnerin für Journalisten:

Caroline Gesatzki

  • Pressesprecherin
  • Leiterin Abteilung Kommunikation