Düsseldorf/Münster, 11. November 2020

Umweltministerin Heinen-Esser: „Es ist ein deutliches Zeichen, dass sich in diesem schwierigen Jahr 2020 viele beeindruckende Unternehmen für den neuen Umweltwirtschaftspreis.NRW beworben haben.“

Mit einer Dotierung von 60.000 Euro loben das Umweltministerium und die NRW.BANK in diesem Jahr erstmals den Umweltwirtschaftspreis.NRW unter dem Motto „Gut für die Wirtschaft – besser für die Umwelt“ aus. Der Preis richtet sich an innovative Unternehmen der sogenannten „Green Economy“. Die Unternehmen tragen dazu bei, Nordrhein-Westfalens Vorreiterrolle im Bereich der Umweltwirtschaft weiter auszubauen. Von den insgesamt 80 eingereichten Bewerbungen hat die Jury die innovativsten und nachhaltigsten Unternehmen bewertet und zehn Nominierte für den Umweltwirtschaftspreis.NRW ausgewählt.

Wir sind wirklich froh darüber und es ist ein deutliches Zeichen, dass sich in diesem schwierigen Jahr 2020 viele beeindruckende Unternehmen für den neuen Umweltwirtschaftspreis.NRW beworben haben“, so Umweltministerin Ursula Heinen-Esser. „Alleine ein Blick auf die Nominiertenliste zeigt das wirtschaftliche und kreative Zukunftspotential dieser Branche.“

„Nachhaltigkeit liegt für uns als Förderbank in unserer DNA“, ergänzt Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK. „Mit dem Umweltwirtschaftspreis.NRW legen wir den Fokus auf Unternehmen, denen es auf vorbildliche Weise gelingt zu beweisen, dass wirtschaftlicher Erfolg und Nachhaltigkeit Hand in Hand gehen können.“

Zu den Nominierten gehört die 2G Energy AG. Das Unternehmen aus Heek im Kreis Borken entwickelt seine gasbetriebenen Kraft-Wärme-Kopplungs-(KWK)-Anlagen weiter für den Betrieb mit reinem Wasserstoff. Dies eröffnet die Möglichkeit, Stromüberschüssen aus Windkraft und Solaranlagen in Gasspeichern oder im Erdgasnetz zu speichern und bei Bedarf in Strom und Wärme umzuwandeln. So lassen sich lange Phasen ohne Wind und Sonnenschein überbrücken. Die Wasserstoff-BHKW-Technologie leistet über ihre Flexibilität und Grundlastfähigkeit einen wesentlichen Schritt zur Versorgungssicherheit.

Steckbriefe zu allen zehn Nominierten, weitere Infos und Termine zum Wettbewerb unter www.umweltwirtschaftspreis.nrw.

Nordrhein-Westfalen ist das Land der Umweltwirtschaft. Offiziellen Zahlen zufolge sind hiesige Unternehmen bundesweit die größten Anbieter von Produkten und Dienstleistungen im Bereich der Green Economy. Die Branche schafft nachhaltige Wirtschaftskraft und Beschäftigung. Bis 2030 soll die Umweltwirtschaft mehr als 460.000 Menschen beschäftigen.

Über die NRW.BANK

Die NRW.BANK ist die Förderbank für Nordrhein-Westfalen. Sie unterstützt ihren Eigentümer, das Land NRW, bei dessen struktur- und wirtschaftspolitischen Aufgaben. In ihren drei Förderfeldern „Wirtschaft“, „Wohnraum“ und „Infrastruktur/Kommunen“ setzt die NRW.BANK ein breites Spektrum an Förderinstrumenten ein: von zinsgünstigen Förderdarlehen über Eigenkapitalfinanzierungen bis hin zu Beratungsangeboten. Dabei arbeitet sie wettbewerbsneutral mit allen Banken und Sparkassen in NRW zusammen. In ihrer Förderung berücksichtigt die NRW.BANK auch bestehende Angebote von Bund, Land und Europäischer Union.

Folgen Sie uns auch auf Twitter und LinkedIn.

Ansprechpartnerin für Journalisten:

Caroline Fischer

  • Pressesprecherin
  • Leiterin Unternehmenskommunikation