Zukunftsfähiges, nachhaltiges Mobilitätssystem durch automatisiertes Fahren und Vernetzung

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Forschungs- & Bildungseinrichtungen; Kommunen & Kommunalverbände
Förderthemen:
Infrastruktur; Innovation
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)
Hinweis:
Im Rahmen des ersten Förderaufrufs konnten Projektskizzen bis zum 26.04.2019 eingereicht werden.
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit einer Betriebsstätte in Deutschland,
  • Gebietskörperschaften,
  • Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen.

Rechtlich unselbstständige Bundesbehörden und -einrichtungen mit FuE-Aufgaben dürfen auch in Kooperation mit Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, mit Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen unmittelbar als Antragsteller auftreten.

Verwendungszweck

Unterstützt wird die Umsetzung anwendungsnaher Forschungsvorhaben im Bereich der Digitalisierung einschließlich Automatisierung und Vernetzung im Straßenverkehr und Schnittstellen zu anderen Verkehrsträgern zur Weiterentwicklung der Mobilität und des verkehrlichen Gesamtsystems in städtischen und in ländlichen Gebieten.

Unterstützt werden komplexe Vorhaben des kooperativen, automatisierten und vernetzten Fahrens, die Fragen zur Kommunikation, zum Verkehrsmanagement, zur Datensicherheit und zu Einführungsstrategien für den Regelbetrieb aufgreifen.

Gefördert werden

  • Maßnahmen, die langfristig zur Steigerung der Verkehrssicherheit sowie zu einer effizienten und emissionsreduzierenden Mobilität sowie gesellschaftlicher Teilhabe beitragen;
  • die Analyse von potenziellen Wirkungen der Digitalisierung einschließlich Automatisierung und Vernetzung auf die Gesellschaft in den Bereichen Sicherheit, Umwelt und Verkehr;
  • die Untersuchung der praxisorientierten Nutzung innovativer Technologien für das automatisierte sowie vernetzte Fahren in realen Verkehrsumgebungen und entsprechende Einführungsstrategien;
  • praktische Anwendungen zur Hebung verkehrlicher und gesellschaftlicher Potenziale.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang:
    • für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft bis zu 50% der förderfähigen Kosten,
    • für Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen bis zu 100% der zuwendungsfähigen Ausgaben
    • für die Erstellung von wissenschaftlichen Studien max. Förderanteil 100.000 €

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Es können nur Vorhaben gefördert werden, bei denen ein erhebliches Bundesinteresse besteht.
  • Die Gesamtfinanzierung des Vorhabens muss gesichert sein.
  • Die zu fördernden Vorhaben müssen einen hohen Innovationsgrad aufweisen und mit einem hohen technischen und/oder wirtschaftlichen Risiko einhergehen.
  • Verbundpartner müssen ihre Rechte und Pflichten, die sich aus dem Vorhaben ergeben, in einem Kooperationsvertrag regeln.
  • Antragstellende müssen die zur erfolgreichen Bearbeitung der im Vorhaben beschriebenen Aufgaben notwendigen Qualifikationen und eine ausreichende Kapazität zur Durchführung des Vorhabens besitzen.
  • Antragsteller sollten prüfen, ob eine ausschließliche oder ergänzende Förderung aus dem EU-Forschungsrahmenprogramm möglich ist.
  • Ausgeschlossen von der Förderung sind Unternehmen,
    • die einer Rückforderungsanordnung der Kommission nicht nachgekommen sind,
    • die sich in Schwierigkeiten befinden sowie
    • über deren Vermögen ein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet worden ist.

Antragsverfahren

Das Förderverfahren ist zweistufig. In der ersten Stufe können Projektskizzen eingereicht werden. Die Aufforderung zur Einreichung von Projektskizzen erfolgt durch gesonderte Förderaufrufe.

Im Rahmen des ersten Förderaufrufs konnten Projektskizzen bis zum 26.04.2019 eingereicht werden.

Für die Betreuung der Fördermaßnahme wird das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) einen Projektträger beauftragen.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31.12.2021.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) vom 25.02.2019, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 28.02.2019, B3

Kontakt

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Referat DG 24

Invalidenstraße 44

10115 Berlin

Telefon:0 30 18300-0

Fax:0 30 18300-1942

E-Mail: poststelle@bmvi.bund.de

Internet: https://www.bmvi.de/avf-forschungsprogramm

                https://www.bmvi.de

Ähnliche Förderangebote

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.