Ladeinfrastruktur vor Ort

Fördernehmer:
Privatpersonen; Gewerbliche Unternehmen; Kommunen & Kommunalverbände; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Verbände & Vereine
Förderthemen:
Infrastruktur; Energieeffizienz; Umweltschutz
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV); Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • natürliche Personen
  • Unternehmen, die unter die KMU-Definition der EU fallen, ausgenommen Gesellschaften bürgerlichen Rechts
  • Gebietskörperschaften

Verwendungszweck

Unterstützt wird die Errichtung öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur in Deutschland, insbesondere an attraktiven Zielorten des Alltags wie (Einzel-)Handelseinrichtungen, Gaststätten und an Freizeiteinrichtungen.

Gefördert werden

  • die erstmalige Beschaffung der öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur
  • die Montage von Normal-Ladepunkten und DC-Schnell-Ladepunkten
  • der Netzanschluss der Ladeinfrastruktur

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderhöhe:
    • Normalladepunkte (AC und DC 11 kW bis 22 kW): 80% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben, max. 4.000 € pro Ladepunkt
    • Schnellladepunkte (DC bis einschließlich 50 kW): 80% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben, max. 16.000 € pro Ladepunkt
    • Netzanschluss an das Niederspannungsnetz: pro Standort 80% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben, max. 10.000 €
    • Netzanschluss an das Mittelspannungsnetz pro Standort oder Netzanschluss mit Pufferspeicher: 80% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben, max. 100.000 €

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Die technischen Mindestanforderungen an die geförderte Ladeinfrastruktur und die Vorgaben des Mess- und Eichrechts müssen erfüllt sein.
  • Die Ladeinfrastruktur muss vertragsbasiertes Laden ermöglichen, über einen aktuellen offenen Standard angebunden und remotefähig sein.
  • Der Betreiber muss sich zu einer Mindestbetriebsdauer der Ladeinfrastruktur von sechs Jahren verpflichten.
  • Vor Bewilligung der Zuwendung darf mit dem Vorhaben nicht begonnen werden.
  • Für die maximalen Förderbeträge ist eine durchgängige öffentliche Zugänglichkeit von 24 Stunden an 7 Tagen erforderlich. Bei eingeschränkter öffentlicher Zugänglichkeit reduziert sich die Förderung.
  • Von der Förderung ausgeschlossen sind Antragsteller, über deren Vermögen ein Insolvenz- oder ein vergleichbares Verfahren beantragt oder eröffnet worden ist.

Antragsverfahren

Das Antragsverfahren ist einstufig. Anträge können bis zum 31.12.2021 eingereicht werden

Antragstelle ist die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV).

Ansprechpartner für technische Fragen ist die Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie NOW GmbH.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31.12.2022.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) vom 24.03.2021, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 30.03.2021, B8; Informationen der BAV, Stand 04/2021

Kontakt

Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV)

Schloßplatz 9

26603 Aurich

Telefon:0 4941 602-555

Fax:0 4941 602-378

E-Mail: ladeinfrastruktur@bav.bund.de

Internet: https://www.bav.bund.de

Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie

NOW GmbH

Fasanenstraße 5

10623 Berlin

Telefon:0 30 3116116-00

Fax:0 30 3116116-99

E-Mail: ladeinfrastruktur@now-gmbh.de

Internet: https://www.now-gmbh.de

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.