Zuschüsse für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zu neuen umweltentlastenden Technologien und Produkten im Sinne eines vorsorgenden integrierten Umweltschutzes sowie für Maßnahmen der Umweltbildung.

Umweltschutzförderung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Forschungs- & Bildungseinrichtungen; Verbände & Vereine; Kommunen & Kommunalverbände; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Gemeinnützige Einrichtungen & Unternehmen; Freie Berufe; Privatpersonen; Land-/Forst-/Fischereiwirtschaft
Förderthemen:
Energieeffizienz; Erneuerbare Energien; Umweltschutz; Innovation
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • natürliche und juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts sowie
  • im Unternehmensbereich vorrangig kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gemäß KMU-Definition der EU.

Verwendungszweck

Gefördert werden innovative, modellhafte und lösungsorientierte Vorhaben zum Schutz der Umwelt in den folgenden Förderthemen:

  • Instrumente und Kompetenzen der Nachhaltigkeitsbewertung sowie Stärkung von Nachhaltigkeitsbewusstsein und -handeln,
  • nachhaltige Ernährung und nachhaltiger Umgang mit Lebensmitteln,
  • Entwicklung, Gestaltung und Akzeptanz umweltschonender beweglicher Gebrauchsgüter,
  • Erneuerbare Energien – dezentrale Wärmewende forcieren, Bestandsanlagen optimieren und negative Umweltauswirkungen reduzieren,
  • klima- und ressourcenschonendes Bauen,
  • energie- und ressourcenschonende Quartiersentwicklung und -erneuerung,
  • Verminderung von CO2-Emissionen in energieintensiven Branchen,
  • Ressourceneffizienz durch innovative Werkstofftechnologie,
  • Kreislaufführung und effiziente Nutzung von Phosphor und umweltkritischen Metallen,
  • Reduktion von Stickstoffemissionen in der Landwirtschaft,
  • integrierte Konzepte und Maßnahmen zu Schutz und Bewirtschaftung von Grundwasser und Oberflächengewässern,
  • Naturschutz und nachhaltige Naturnutzung in Nutzlandschaften und Schutzgebieten,
  • Bewahrung und Sicherung national wertvoller Kulturgüter vor schädlichen Umwelteinflüssen.

Neben diesen Bereichen werden auch Projekte mit einer hohen umweltbezogenen Wirkung im Bereich der themenoffenen Förderung unterstützt.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: i.d.R. Zuschuss
  • Förderhöhe: abhängig von der Art des Projekts und dem Antragsteller

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Das Vorhaben muss sich klar vom gegenwärtigen Stand der Forschung und Technik abgrenzen und eine Weiterentwicklung darstellen (Innovation).
  • Das Projekt muss für eine breite Anwendung geeignet sein und sich unter marktwirtschaftlichen Konditionen zeitnah umsetzen lassen (Modellcharakter).
  • Neue, ergänzende Umweltentlastungspotenziale sind zu erschließen (Umweltentlastung).
  • Das Vorhaben muss der Bewahrung und Wiederherstellung des nationalen Naturerbes dienen.

Antragsverfahren

Anträge können vor Beginn des Projekts unter Verwendung der vorgesehenen Formulare gestellt werden.

Antragstelle ist die Deutsche Bundesstiftung Umwelt.

Quelle

Förderleitlinien der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Stand 09/2016

Zuletzt aktualisiert am: 09.03.2017

Kontakt

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

An der Bornau 2

49090 Osnabrück

Telefon:0 541 9633-0

Fax:0 541 9633-190

Internet:http://www.dbu.de

Ähnliche Förderangebote

BMU-Umweltinnovationsprogramm KfW Bankengruppe; Umweltbundesamt (UBA)

KfW-Umweltprogramm KfW Bankengruppe

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.