Marktaktivierung alternativer Technologien für die umweltfreundliche Bordstrom- und mobile Landstromversorgung von See- und Binnenschiffen (BordstromTech-Richtlinie)

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen
Förderthemen:
Infrastruktur; Energieeffizienz; Ressourceneffizienz; Umweltschutz; Betriebsmittel
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV)
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind natürliche oder juristische Personen des privaten oder öffentlichen Rechts, die Eigentümer der zu fördernden Systeme werden, mit Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland.

Verwendungszweck

Gefördert werden Investitionen in die bordseitige Aus- und Umrüstung von See- und Binnenschiffen unter Verwendung alternativer Technologien, bei denen folgende Systeme zum Einsatz kommen:

  • Energiespeicher,
  • Energiewandlersysteme zur Stromerzeugung,
  • Plug-In Systeme,
  • Stromübergabesysteme und
  • entsprechende Systemkombinationen.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderhöhe:
    • für Investitionen in umweltfreundliche Bordstromversorgungssysteme oder in mobile Landstromversorgungssysteme zur Eigenversorgung von Schiffen bis zu 40% der umweltschutzbedingten Investitionsmehrausgaben; für kleine Unternehmen bis zu 60%, für mittlere Unternehmen bis zu 50%
    • für Investitionen in mobile Landstromversorgungssysteme, als Modernisierungsmaßnahme für die Hafeninfrastruktur oder an Umschlag- und Liegeplätzen bis zu 80% der maßnahmenbezogenen Investitionsausgaben; für Seehäfen max. 5,0 Mio. €, für Binnenhäfen max. 2,0 Mio. €

Kumulation

Eine Kumulation mit anderen Fördermitteln ist nicht zulässig.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Die Vergabe der Fördermittel erfolgt im Rahmen eines Wettbewerbs nach folgenden Priorisierungskriterien:
    • Beitrag zur Luftreinhaltung,
    • Beitrag zur Marktaktivierung von alternativen Technologien,
    • Beitrag zum Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe,
    • Innovationshöhe des technischen Konzepts,
    • Effizienz des Mitteleinsatzes sowie
    • zu erwartende Auslastung.
  • Mit Aus-, Umrüstungs- bzw. Beschaffungsvorhaben muss binnen 6 Monaten nach Förderzusage begonnen werden.
  • Die Laufzeit des Vorhabens sollte 2 Jahre nicht überschreiten.
  • Die Finanzierung des Vorhabens und die finanzielle Leistungsfähigkeit des Antragstellers müssen gesichert sein.

Antragsverfahren

Das Antragsverfahren ist einstufig.

Anträge können jederzeit vor Beginn des Vorhabens bis zum 30.09.2022 gestellt werden.

Antragstelle ist die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV).

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31.12.2022.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) vom 26.03.2020, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 08.04.2020, B5

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen auf der Internetseite des BMVI:

Kontakt

Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV)

Referat II.2

Schloßplatz 9

26603 Aurich

Telefon:0 4941 602-766

Fax:0 4941 602-789

E-Mail: BordstromTech@bav.bund.de

Internet: https://www.bav.bund.de

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.