Ihr Ansprechpartner

Jens Becker

Für Fragen rund um den NRW.BANK.ifo-Geschäftsklimabericht bei der NRW.BANK steht Ihnen Jens Becker gerne zur Verfügung.

NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima April 2022

Geschäftsklima in Nordrhein-Westfalen stabilisiert sich

Grafik zeigt den Verlauf des NRW.BANK.ifo-Geschäftsklimas

Nach dem starken Einbruch im Vormonat hat sich die Stimmung in der NRW-Wirtschaft im April wieder aufgehellt. Vor allem die Aussichten für die kommenden sechs Monate wurden weniger pessimistisch eingeschätzt als zuletzt. Aber auch die gegenwärtige Geschäftslage verbesserte sich leicht. Nach dem ersten Schock über den russischen Angriff auf die Ukraine zeigt sich die nordrhein-westfälische Wirtschaft vergleichsweise robust.

Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima ist im April um 4,0 Saldenpunkte auf 4,5 Punkte gestiegen. Damit wurde der kriegsbedingte Einbruch vom Vormonat nur zu rund einem Viertel wieder wettgemacht. Das Plus ging fast ausschließlich auf einen Anstieg der Geschäftserwartungen zurück. Nichtsdestotrotz ist eine große Mehrzahl der Unternehmen weiterhin pessimistisch was die nächsten sechs Monate betrifft. Die aktuelle Geschäftslage verbesserte sich nur leicht.

Nach dem anfänglichen Kriegsschock hat sich die Stimmung in der Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf niedrigem Niveau wieder stabilisiert. Offenbar fällt es den Unternehmen leichter als gedacht, sich an die neue Lage anzupassen. Zudem sind einige Belastungen nicht in dem befürchteten Ausmaß eingetreten. Vor allem die anfängliche Sorge über ein mögliches Gasembargo durch Russland hat sich zuletzt gelegt, was vor allem in der Industrie zu einer positiven Gegenbewegung führte. Die Risiken für die NRW-Konjunktur sind jedoch weiterhin beachtlich. Vor allem die hohen Energie- und Rohstoffpreise sowie die gestörten Lieferketten belasten die Wirtschaft. Hinzu kommen Corona-Lockdowns in wichtigen chinesischen Wirtschaftszentren, deren Effekte sich erst in den nächsten Monaten zeigen.

Tabelle zeigt die Werte des Geschäftsklimas nach Branchen im Zeitverlauf

Nach dem Absturz im Vormonat hat sich das Geschäftsklima im Verarbeitenden Gewerbe jüngst wieder merklich verbessert. Vor allem die Erwartungen legten stark zu, wobei der vorherige starke Rückgang nicht ausgeglichen wurde. Die weiterhin trüben Geschäftsaussichten der Industriefirmen signalisieren unverändert eine Rezession in der Branche. Hauptgrund sind die Materialengpässe, welche im April ein neues Rekordhoch erreichten.

Im Dienstleistungssektor hat sich das Geschäftsklima ebenfalls verbessert. Die Dienstleister waren deutlich zufriedener mit den laufenden Geschäften. Zudem blicken sie weniger pessimistisch auf die nächsten sechs Monate. Das stärkste Stimmungsplus gab es im Gastgewerbe, das von den Lockerungen der Corona-Beschränkungen profitierte. Aber auch die Logistik konnte sich von dem sehr starken Einbruch im Vormonat etwas erholen.

Eine Eintrübung der Stimmung gab es im Groß- und Einzelhandel. Sowohl die aktuelle Geschäftslage als auch die Erwartungen an die nächsten sechs Monate verschlechterten sich. Vor allem die Einzelhändler blicken sehr pessimistisch in die Zukunft. Dem Handel macht dabei der Preisauftrieb immer mehr zu schaffen. Im April mussten knapp 70% der Unternehmen ihre Preise erhöhen. Etwa 80% der Händler erwarten weitere Erhöhungen in den nächsten drei Monaten. Noch nie zuvor wurde ein höherer Preisdruck beobachtet.

Im Bauhauptgewerbe ist das Geschäftsklima auf den niedrigsten Stand seit fast zwei Jahren abgestürzt. Die Unternehmen waren merklich weniger zufrieden mit den aktuellen Geschäften. Die Erwartungen fielen auf den tiefsten Stand seit dem Jahr 1996. Auch im Baugewerbe stieg die Materialknappheit auf ein neues Rekordhoch. Zudem beschleunigte sich der ohnehin schon rasante Preisanstieg bei Baustoffen. Der Hochbau ist dabei etwas stärker betroffen als der Tiefbau.

Die aktuellen Berichte zum Download

Das Datenpaket beinhaltet die monatlichen Umfrageergebnisse für zahlreiche Branchen im Excel-Format. Diese Daten können Sie für eigene Auswertungen nutzen, soweit sie die Quelle „NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima“ eindeutig als Quelle kenntlich machen. Um Ihnen den Umgang mit dem Datenpaket zu erleichtern, steht Ihnen eine kurze Einführung zur Verfügung. 

  1. Herunterladen der Datei
  2. Herunterladen der Datei
  3. Herunterladen der Datei
  4. Einführung in das Datenpaket

    Hier finden Sie die Einführung in das Datenpaket zum NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima.

    Herunterladen der Datei
  5. Herunterladen der Datei

Die vergangenen Schnellmeldungen zum Download

  1. Herunterladen der Datei
  2. Herunterladen der Datei
  3. Herunterladen der Datei
  4. Herunterladen der Datei

Bestellung ifo-Geschäftsklima Schnellmeldung

Vielen Dank für die Anmeldung. Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt. Falls Sie die Bestätigungs-Mail nicht erhalten, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner bzw. Ihren Papierkorb.

Sie haben sich bereits für diesen Newsletter angemeldet.

Sie haben sich bereits für den Newsletter angemeldet. Allerdings haben Sie den Aktivierungslink in der Bestätigungsmail noch nicht geklickt. Bitte prüfen Sie Ihren Spam-Ordner bzw. Ihren Papierkorb.

Mit Klick auf „Anmelden“ bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen haben.

Regionalwirtschaftliche Profile

Ausschnitt aus einem wirtschaftlichen Bericht, ein Finger zeigt auf eine Textstelle

Hier finden Sie alle Informationen zu unseren Regionalwirtschaftlichen Profilen.

Zu den Regionalwirtschaftlichen Profilen

Nicht gefunden, wonach Sie suchen?