Energieeffizient Sanieren - Kredit

Fördernehmer:
Privatpersonen; Wohnwirtschaft; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Gemeinnützige Einrichtungen & Unternehmen; Kommunen & Kommunalverbände; Verbände & Vereine
Förderthemen:
Modernisierung Wohneigentum; Modernisierung Mietwohnraum; Energieeffizienz
Förderart:
Darlehen
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
KfW Bankengruppe

In aller Kürze

Finanzierung der energetischen Sanierung von Wohngebäuden einschließlich der Umsetzung von Einzelmaßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz im Rahmen des CO2-Gebäudesanierungsprogramms des Bundes.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • Trägerinnen und Träger von Investitionsmaßnahmen an selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie Eigentumswohnungen und
  • Ersterwerberinnen und Ersterwerber von neu sanierten Wohngebäuden oder Eigentumswohnungen innerhalb von 12 Monaten nach Bauabnahme.

Investoren können z.B. Privatpersonen, Wohnungseigentümergemeinschaften, Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften, Bauträger, Eigentümer und Eigentümerinnen bzw. Betreiber von Wohnheimen, Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts sowie Contracting-Geber sein.

Verwendungszweck

Die KfW Bankengruppe finanziert Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur Minderung des CO2-Ausstoßes bei bestehenden Wohngebäuden einschließlich Wohn-, Alten- und Pflegeheimen, für die vor dem 01.02.2002 der Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet wurde.

Gefördert werden wahlweise

  • Einzelmaßnahmen (Wärmedämmung von Wänden, Dachflächen und Geschossdecken, Erneuerung der Fenster und Außentüren, Erneuerung/Einbau einer Lüftungsanlage, Erstanschluss an Nah- oder Fernwärme),
  • Maßnahmen, die dazu beitragen, das energetische Niveau eines KfW-Effizienzhauses zu erreichen.

Alternativ zum zinsgünstigen Darlehen steht Privatpersonen auch die Zuschussvariante Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss zur Verfügung.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Darlehen
  • Förderumfang:
  • Förderhöhe:
    • KfW-Effizienzhaus: maximal 120.000 € pro Wohneinheit
    • Einzelmaßnahmen: maximal 50.000 € pro Wohneinheit
  • Zinssatz: siehe aktuelle Konditionen
  • Kreditlaufzeit/Tilgungsfreijahre:
    • Kreditlaufzeit 4 bis 30 Jahre
    • 1 bis 5 Tilgungsfreijahre
    • bis zu 10 Jahre Kreditlaufzeit mit vollständiger Tilgung zum Laufzeitende
  • Auszahlung: 100% in einer Summe oder in Teilbeträgen
  • Abruffrist/Bereitstellungsprovision:
    • bis zu 12 Monate nach Zusage
    • ab dem 13. Monat bis spätestens zum 36. Monat nach Darlehenszusage 0,15% pro Monat
  • Tilgung:
    • nach Ablauf der tilgungsfreien Anlaufjahre in monatlichen Raten
    • vorzeitige Rückzahlung während der Zinsbindungsfrist nur gegen Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung möglich
  • Tilgungszuschuss:
    • KfW-Effizienzhaus 55 (inklusive Passivhaus): 40% des Zusagebetrages
    • KfW-Effizienzhaus 70 (inklusive Passivhaus): 35% des Zusagebetrages
    • KfW-Effizienzhaus 85 (inklusive Passivhaus): 30% des Zusagebetrages
    • KfW-Effizienzhaus 100 (inklusive Passivhaus): 27,5% des Zusagebetrages
    • KfW-Effizienzhaus 115 (inklusive Passivhaus): 25% des Zusagebetrages
    • KfW-Effizienzhaus Denkmal: 25% des Zusagebetrages
    • Einzelmaßnahmen: 20% des Zusagebetrages
  • Sicherheiten: banküblich, Art und Höhe sind mit der Hausbank zu vereinbaren

Kumulation/Kombination

Die Kombination mit anderen öffentlichen Förderprogrammen ist grundsätzlich möglich. Dabei darf die Summe der öffentlichen Förderzusagen die förderfähigen Aufwendungen nicht übersteigen.

Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien werden im Rahmen des KfW-Programms Energieeffizient Sanieren – Ergänzungskredit auch in Kombination mit dem Marktanreizprogramm gefördert. Soweit eine Förderung im Rahmen dieses Programms bei einer Sanierung zum KfW-Effizienzhaus erfolgt, ist eine Kombination mit dem Marktanreizprogramm nicht möglich.

Ausgeschlossen ist eine Kombination mit der Zuschussvariante dieses Programms oder mit einem von der KfW aus diesen Mitteln refinanzierten Programm eines Landesförderinstituts für dasselbe Vorhaben sowie mit einer steuerlichen Förderung gemäß § 35a Absatz 3 EStG (Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen). Weiterhin ausgeschlossen ist eine Kombination mit dem Marktanreizprogramm sowie dem KfW-Programm Erneuerbare Energien – Premium.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Für das Wohngebäude muss vor dem 01.02.2002 der Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet worden sein.
  • Mit der Beantragung der Förderung und Begleitung des Vorhabens bis zur Bestätigung nach Durchführung ist ein Energieeffizienz-Experte bzw. eine Energieeffizienz-Expertin zu beauftragen.
  • Alle Maßnahmen müssen den technischen Mindestanforderungen entsprechen und sind durch Fachunternehmen auszuführen.
  • Die Energieeffizienz-Expertin bzw. der Energieeffizienz-Experten muss in der Expertenliste unter http://www.energie-effizienz-experten.de geführt sein.
  • Der Energieeffizienz-Experte bzw. die Energieeffizienz-Expertin muss wirtschaftlich unabhängig beauftragt werden.
  • Von der Förderung ausgeschlossen sind Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Wochenendhäuser sowie Umschuldungen und Nachfinanzierungen bereits abgeschlossener Vorhaben.

Antragsverfahren

Anträge können vor Beginn des Projekts unter Verwendung der vorgesehenen Formulare bei jeder Bank oder Sparkasse gestellt werden.

Weitere Informationen erteilt die KfW Bankengruppe.

Quelle

Merkblatt der KfW Bankengruppe, Stand 03/2020; KfW-Information vom 10.01.2020

Weiterführende Informationen

Die KfW Bankengruppe hat zum 24.01.2020 die Tilgungszuschüsse um 12,5 Prozentpunkte für Wohngebäude und für Nichtwohngebäude um 10,0 Prozentpunkte (KfW-Effizienzgebäude) bzw. 15,0 Prozentpunkte (Einzelmaßnahmen) angehoben. Gleichzeitig wurden die Förderhöchstbeträge für KfW-Effizienzhäuser (Neubau und Sanierung) auf 120.000 € pro Wohneinheit erhöht.

Laut KfW-Information werden seit 01.01.2020 bei Sanierungen zum KfW-Effizienzhaus bzw. KfW-Effizienzgebäude Wärmeerzeuger auf Basis des Energieträgers Öl nicht mehr gefördert. Neubauten von Wohn- und Nichtwohngebäuden werden nicht mehr gefördert, wenn ein Wärmeerzeuger auf Basis des Energieträgers Öl (z.B. Öl-Brennwertkessel, ölbetriebene Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage) eingebaut wird.

Die KfW empfiehlt,

  • vor Durchführung der Maßnahmen auf Basis einer Energieberatung ein umfassendes Sanierungskonzept erstellen zu lassen. Für diese Energieberatung für Wohngebäude gibt es Förderungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle oder eine geförderte Energieberatung der Verbraucherzentralen.
  • aufeinander abgestimmte Maßnahmen wie z.B. die Sanierung aneinandergrenzender Bauteile im zeitlichen Zusammenhang als Maßnahmenkombination durchzuführen.

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer der KfW Bankengruppe

Links

Energieeffizient Sanieren - Kredit - Programmüberblick

Programmüberblick auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Energieeffizient Sanieren - Kredit - Beispiele

Förderbeispiele auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Energieeffizient Sanieren - Kredit - Häufige Fragen

Häufige Fragen auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Energieeffizient Sanieren - Kredit - Verfahren

Informationen zum Antragsverfahren auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Downloads

Energieeffizient Sanieren - Kredit - Formulare und Downloads

Formulare, Merkblätter und weitere Downloads auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Hilfen und Anwendungen

KfW - Tilgungsrechner

Tilgungsrechner der KfW Bankengruppe

KfW - Elektronische Formularsammlung

Elektronische Formularsammlung der KfW Bankengruppe

Kontakt

KfW Bankengruppe

Palmengartenstraße 5-9

60325 Frankfurt am Main

Hotline:0800 539-9002

Telefon:0 69 7431-0

Fax:0 69 7431-2944

E-Mail: info@kfw.de

Internet: https://www.kfw.de

Erfolgsgeschichten und Hintergründe

Serie: Nachhaltiges Bauen - Teil 8

Holzpellets sind Nebenprodukte der Holzindustrie und werden zum Heizen verwendet. Foto: AGRAVIS Raiffeisen AG

Heizenergien der Zukunft

Fossile Brennstoffe wie Erdöl und Erdgas gehen absehbar zur Neige. Außerdem belasten sie, wie auch Braun- und Steinkohle, bei der Strom- und Wärmeerzeugung die Umwelt, vor allem durch Emission des Treibhausgases CO₂. Nicht nur aus diesem Grund, sondern auch aus wirtschaftlichen Erwägungen gewinnen alternative Energiequellen an Bedeutung. Die Auswahl ist mittlerweile groß.

Weiterlesen

Kommunen

Beim Projekt „InnovationCity Ruhr“ Bottrop wird ein komplettes Stadtquartier energetisch und klimafreundlich saniert (Bild: Behrendt und Rausch Fotografie)

Kommunen: Bottrop macht Altbauten fit für Energiewende

Ein neues Haus so zu bauen, dass es Energie spart, ist ein wichtiger Beitrag zur Energiewende. Doch eine mindestens ebenso große Herausforderung stellt die energetische Sanierung der Bestandsbauten dar. In Bottrop wird seit 2010 vorgeführt, was technisch möglich ist: Im Rahmen eines unter anderem von der NRW.BANK finanzierten Wettbewerbs wurden drei betagte Gebäude zu Plus-Energie-Häusern umgebaut. Die so genannten „Zukunftshäuser“ produzieren heute mehr Energie als sie benötigen.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.