Alte Kirche verwandelte sich in neue Kita

Historische Gebäude gehören zum Kulturgut. Sie zu sanieren kostet oft mehr als ein Neubau. Die NRW.BANK unterstützt mit dem Programm NRW.BANK.Baudenkmäler Investoren, die die Architektur und einzigartige Substanz einer geschichtsträchtigen Immobilie erhalten wollen. Von der Förderung profitierte die Heckmann Bauland und Wohnraum GmbH & Co. KG aus Hamm. Sie verwandelte in Beckum eine Kirche in eine Kita.

Fassade der Martinskirche
Die Fassade der Martinskirche in Beckum blieb erhalten.

Für Eigentümer hat eine Immobilie mit dem Charme der guten alten Zeit besonderen Wert. Viele wollen die einzigartige Atmosphäre, Authentizität und Substanz lebendig halten. Wer in ein Baudenkmal investiert, lässt sich deshalb nicht allein von ökonomischen Überlegungen leiten. „Prägende Gebäude sollen erhalten bleiben. Sie dienen als ein kulturelles Gedächtnis. Wir fördern deshalb die Sanierung, die Renovierung oder den Umbau“, sagt Ingo Tebbe, Prokurist der NRW.BANK. Jeder ist angesprochen: Mittelständische Unternehmen, gemeinnützige Einrichtungen, Vereine, Stiftungen und Religionsgemeinschaften profitieren vom Programm NRW.BANK.Baudenkmäler genauso wie private Investoren. Nur muss es sich um ein Objekt handeln, das über eine erhaltenswerte Bausubstanz verfügt oder unter Denkmalschutz steht.

Ortshistorischer Kontext

Die NRW.BANK unterstützte mit dem Programm zum Beispiel die Neustrukturierung der Martinskirche in Beckum, Kreis Warendorf. Sie ist unter Denkmalschutz gestellt, weil sie den katholischen Kirchenbau nach 1945 dokumentiert. Beckum war Zentrum der deutschen Zementindustrie. Das spiegelt sich in der sichtbaren Betonkonstruktion, verschiedenen Sichtbetonoberflächen sowie Betonformsteinfenstern wider und zeigt den ortshistorischen Kontext, in dem die Kirche entstand.

Zentrale Lage

Im Schatten des Kirchturms hat die Heckmann Bauland und Wohnraum GmbH & Co. KG ein neues Quartier mit 56 Eigentumswohnungen auf einer Fläche von 10.000 Quadratmetern gebaut. „Wir haben hier eine geradezu ideale sehr zentrale Lage, fußläufig zum angrenzenden Westpark und der Innenstadt“, erklärt Franz Venker, Prokurist und Vertriebsleiter. Es lag nahe, den 2012 entweihten, gleichwohl erhaltenswerten Kirchenbau als Teil des Projekts mitzunutzen. Der Investor entschied sich, darin einen modernen Kindergarten einzurichten.

Gegen den Kitamangel

Der Hort bietet 65 Kindern im Alter von zwei bis sechs Jahren seit August einen Krippenplatz. „Wir tragen dazu bei, dem Mangel an Kitas entgegenzuwirken“, betont Venker. Drei Gruppenräume mit großen Fenstern von 42 bis 44 Quadratmetern stehen zur Verfügung. Von jedem dieser Zimmer öffnet sich eine Terrassentür zum Garten mit Spielplatz. Außerdem gibt es zwei Schlafräume, eine Küche mit Essbereich und neue sanitäre Einrichtungen. „Wir ziehen eine Zwischendecke ein, um die Höhe der Kirche auszunutzen. Damit entsteht eine begehbare Aufenthaltsfläche“, erläuterte Venker während der Bauphase. Bei Regenwetter können sich die Kleinen dort austoben.

Günstige Konditionen

Die Neugestaltung und Sanierung kostete Heckmann Bauland und Wohnraum GmbH & Co. KG rund 1,5 Millionen Euro, finanziert mit dem Programm NRW.BANK.Baudenkmäler über eine Laufzeit von 20 Jahren. „Wenn eine denkmalgeschützte Kirche weiter genutzt wird, ist das für uns ein tolles Projekt und eine gute Lösung, die wir mitfinanzieren“, erklärt Ingo Tebbe.

 

Stand: 26. August 2019

Zur Internetseite von Heckmann Bauland und Wohnraum GmbH & Co. KG

NRW.BANK.Baudenkmäler

  • Zinsgünstige Darlehen mit einem Finanzierungsanteil von bis zu 100% - feste Zinsen für die gesamte Laufzeit von bis zu 30 Jahren
  • Für gewerbliche und öffentliche Unternehmen, gemeinnützige und öffentliche Einrichtungen, Religionsgemeinschaften und natürliche Personen
  • Finanziert Vorhaben zur Instandhaltung und Sanierung von Baudenkmälern und Gebäuden mit besonders erhaltenswerter Bausubstanz
Produktsuche \ (Link öffnet in einem neuen Fenster)
0211 91741-0