Investitionskredite für Umweltschutzmaßnahmen gewerblicher Unternehmen.

KfW-Umweltprogramm

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Freie Berufe
Förderthemen:
Ressourceneffizienz; Umweltschutz
Förderart:
Darlehen
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
KfW Bankengruppe

In aller Kürze

Finanzierung von Umweltschutzmaßnahmen gewerblicher Unternehmen

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind:

  • in- und ausländische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden,
  • Angehörige der Freien Berufe,
  • Unternehmen, die im Rahmen einer Contracting-Vereinbarung Dienstleistungen für Dritte erbringen.

Bei Vorhaben im Ausland sind antragsberechtigt:

  • deutsche Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und in Deutschland tätige Angehörige der Freien Berufe,
  • Tochtergesellschaften der oben genannten deutschen Unternehmen mit Sitz im Ausland,
  • Joint Ventures mit maßgeblicher deutscher Beteiligung im Ausland.

Verwendungszweck

Gefördert werden Umweltschutzmaßnahmen gewerblicher Unternehmen, die dazu beitragen, die Umweltsituation wesentlich zu verbessern. Es können Vorhaben im In- und Ausland gefördert werden.

Hierzu zählen Maßnahmen in folgenden Bereichen:

  • Ressourceneffizienz/Materialeinsparung,
  • Luftreinhaltung/Lärmschutz/Klimaschutz,
  • Abfallvermeidung, -behandlung und -verwertung,
  • Abwasservermeidung, Abwasserbehandlung und Frischwassereinsparung,
  • umweltfreundlicher Verkehr,
  • sonstige Umweltschutzmaßnahmen,
  • Aufwendungen für die Planungs- und Umsetzungsbegleitung für förderungswürdige betriebliche Umweltschutzinvestitionen.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Darlehen
  • Förderumfang: bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten, bei Auslandsvorhaben sind die auf den deutschen Investor entfallenden Kosten förderfähig, bei Vorhaben in EU-Ländern ist auch der Anteil von EU-Joint-Venture-Partnern förderfähig
  • Förderhöhe: i.d.R. maximal 10,0 Mio € pro Vorhaben
  • Zinssatz: siehe aktuelle Konditionen
  • Zinsbindungsfrist:
    • bei Krediten mit bis zu 10 Jahren Laufzeit: festgeschrieben
    • bei Krediten mit mehr als 10 Jahren Laufzeit: festgeschrieben entweder für die gesamte Laufzeit oder nur für die ersten 10 Jahre
  • Kreditlaufzeit/Tilgungsfreijahre:
    • 2 bis zu 5 Jahre Kreditlaufzeit bei bis zu 1 Tilgungsfreijahr
    • 2 bis zu 10 Jahre Kreditlaufzeit bei bis zu 2 Tilgungsfreijahren
    • 2 bis zu 20 Jahre Kreditlaufzeit bei bis zu 3 Tilgungsfreijahren
  • Auszahlung: 100% in einer Summe oder in Teilbeträgen
  • Abruffrist/Bereitstellungsprovision:
    • bis 12 Monate nach Darlehenszusage
    • 0,25% pro Monat, beginnend 2 Bankarbeitstage und einen Monat nach Zusagedatum für noch nicht ausgezahlte Kreditbeträge
  • Tilgung:
    • nach Ablauf der tilgungsfreien Anlaufjahre in vierteljährlichen Raten
    • für außerplanmäßige Tilgungen: Vorfälligkeitsentschädigung
  • Sicherheiten: banküblich, Art und Höhe sind mit der Hausbank zu vereinbaren

Kumulation/Kombination

Die Kombination mit anderen Fördermitteln ist grundsätzlich im Rahmen der jeweils relevanten EU-Beihilfegrenzen möglich.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Die Investitionsmaßnahme muss eine Energieeinsparung von mindestens 10% (Einstiegsstandard) bzw. mindestens 30% (Premiumstandard) erzielen.
  • Bei der Finanzierung von Neubau und Modernisierung von Kohlekraftwerken sind die technologischen und klimapolitischen Leitlinien der KfW Bankengruppe zur Kohlekraftwerksfinanzierung einzuhalten.
  • Nicht gefördert werden
    • Unternehmen in bestimmten Branchen sowie Unternehmen, die einer früheren Beihilfenrückforderung der EU-Kommission nicht nachgekommen sind,
    • Sanierungsfälle und Unternehmen in Schwierigkeiten im Sinne des EU-Rechts sowie Umschuldungen und Nachfinanzierungen,
    • der Erwerb von Grundstücken, Treuhandkonstruktionen und sog. In-Sich-Geschäfte,
    • die Vermietung und Verpachtung zur wohnwirtschaftlichen, gemeinnützigen oder kommunalen Nutzung sowie zur Nutzung in der landwirtschaftlichen Primärproduktion.
  • Nach Durchführung der Maßnahmen ist der programmgemäße Einsatz der Mittel gegenüber der Hausbank nachzuweisen. Die KfW behält sich eine Vor-Ort-Prüfung der geförderten Maßnahmen vor.

Antragsverfahren

Kreditanträge können vor Beginn des Projekts unter Verwendung der vorgesehenen Formulare bei jeder Bank oder Sparkasse gestellt werden.

Weitere Informationen erteilt die KfW Bankengruppe.

Quelle

Merkblatt der KfW Bankengruppe, Stand 08/2017; KfW-Information vom 20.06.2017

Weiterführende Informationen

Seit dem 30.08.2017 gelten folgende Änderungen:

  • Kooperations- und Betreibermodelle zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben (Public Private Partnership-Modelle) sind im KfW-Umweltprogramm nicht mehr antragsberechtigt, wenn eine kommunale Beteiligung von mehr als 50% am Unternehmen vorliegt.
  • Der Verwendungszweck „Ressourceneffizienz/Materialeinsparung“ umfasst auch „Techniken zur Rückgewinnung von Phosphor sowie zur Aufbereitung zu Düngemitteln“.
  • Im Rahmen des Verwendungszwecks „Luftreinhaltung/Lärmschutz/Klimaschutz“ können z.B. mobile Maschinen finanziert werden, wenn die Emissionswerte besser sind als EU-Stufe V.
  • Die KfW stellt klar, dass Investitionen mit Schwerpunkt im Bereich der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien in den Programmfamilien KfW-Energieeffizienzprogramm (AbwärmeEnergieeffizient Bauen und SanierenProduktionsanlagen/-prozesse) und KfW-Programm Erneuerbare Energien (StandardSpeicherPremium) gefördert werden und nicht über das KfW-Umweltprogramm.

Zuletzt aktualisiert am: 06.10.2017

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer der KfW Bankengruppe

Links

KfW-Umweltprogramm - Programmüberblick

Programmüberblick auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

KfW-Umweltprogramm - Beispiele

Förderbeispiele auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

KfW-Umweltprogramm - Häufige Fragen

Häufige Fragen auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

KfW-Umweltprogramm - Verfahren

Informationen zum Antragsverfahren auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Downloads

KfW-Umweltprogramm - Formulare und Downloads

Formulare, Merkblätter und weitere Downloads auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Kontakt

KfW Bankengruppe

Palmengartenstraße 5-9

60325 Frankfurt am Main

Hotline:0800 539-9001 (Gründer und Mittelstand)

Telefon:0 69 7431-0

Fax:0 69 7431-9500

E-Mail:info@kfw.de

Internet:http://www.kfw.de

Erfolgsgeschichten und Hintergründe

Umwelt & Energie

Roland Schüren führt die mittelständische Bäckerei als Familienbetrieb in vierter Generation (Bild: NRW.BANK)

Umwelt & Energie: Bäckerei investiert in Effizienz

Brot ist Energie für Menschen. Zur Herstellung des Nahrungsmittels wird selbst Energie aufgewendet, etwa zum Kühlen, zum Kneten und natürlich zum Backen. Welches Einsparpotenzial in einer Backstube möglich ist, zeigt die mittelständische Handwerksbäckerei „Ihr Bäcker Schüren“ in Hilden. Inhaber Roland Schüren konnte den Energieverbrauch und CO2-Ausstoß pro Teigware drastisch senken.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.