90 Tonnen Elektromobilität

Die Gesellschaft für Umweltdienste (GUD) aus Bochholt überführt einen Traum vieler großer und kleiner Kinder ins 21. Jahrhundert: Gleich zwei riesige Umschlagbagger bewegen Schüttgüter aller Art von nun an elektrisch. Bei der Finanzierung half die NRW.BANK mit dem Programm NRW.BANK.Elektromobilität.

Andreas Frye
Andreas Frye, Geschäftsführer der Gesellschaft für Umweltdienste Bocholt, schwört auf den neuen E-Bagger.

 

Es sind beeindruckende Erscheinungen: 25 Meter große Ausleger, 90 Tonnen Gewicht, 250 KW Leistung – mit diesen Kennzahlen warten die beiden Umschlagbagger auf, die seit neuestem für die Gesellschaft für Umweltdienste Bocholt ihren Dienst verrichten. Trotz dieser gewaltigen Dimensionen werden sie komplett elektrisch betrieben. Mit Unterstützung der NRW.BANK hat das Unternehmen damit einen wichtigen Schritt hin zu Elektromobilität und Umweltschutz vollzogen.

Elektroantrieb mit starker Leistung

„Maschinen in dieser Größenordnung können auf Grund des enormen Energiebedarfs meist noch nicht elektrisch betrieben werden. Aber da sich unsere Neuzugänge kaum fortbewegen, spielt das hier keine Rolle“, erklärt GUD-Geschäftsführer Andreas Frye. Der Grund dafür ist ein 40 bis 50 Meter langes Kabel, das die Bagger permanent mit Strom versorgt. Obwohl die elektrische Variante etwas weniger nominelle Leistung als ihre dieselbetriebenen Vorgänger mitbringt, sieht Andreas Frye keinen Nachteil: „Durch den Elektroantrieb erreichen die beiden sofort Volllast und sind damit für uns noch besser geeignet.“

Betriebskosten spürbar niedriger

Nicht der einzige Vorteil, denn die Bagger können genausoviel Schüttgut wie Sand, Kohle oder Koks bewegen, tun dies aber deutlich leiser und kostengünstiger. Verbrauchten die alten Dieselmotoren pro Stunde noch rund 40 Liter Kraftstoff pro Stunde im Wert von 35 Euro, benötigen die neuen Geräte im selben Zeitraum nur Strom im Wert von 20 Euro. Außerdem entfallen die ebenfalls nicht günstigen Ölwechsel, die früher regelmäßig anstanden. Durch diese spürbar niedrigeren Betriebskosten sparen die beiden je 750.000 Euro teuren Bagger nicht nur Emissionen, sondern auch Kosten ein.

Attraktive Förderung

Ein wichtiger Baustein des Projekts war die Förderung der NRW.BANK: „Eine Finanzierung in der Größenordnung ist für uns natürlich nicht alltäglich. Das Angebot der NRW.BANK mit attraktiven Konditionen hat uns die Entscheidung noch etwas leichter gemacht“, ergänzt Andreas Frye. Und auch Andrea Kiefer von der NRW.BANK ist zufrieden mit dem Projekt: „Arbeitsmaschinen in dieser Größenordnung verursachen normalerweise viele Schadstoffe und die Akkuleistungen reichen meist noch nicht, um auf Elektroantriebe umzusteigen. Dass die GUD aber erkannt hat, dass es in diesem Fall eine so umweltschonende Lösung gibt, hat uns sofort überzeugt, sodass wir gerne unterstützt haben.“

Vertrauen in die Forschung

Das Thema Elektromobilität wird künftig auch bei Nutzfahrzeugen an Bedeutung gewinnen, ist sich Andreas Frye sicher. „Wir schauen bei jeder neuen Investition immer nach der ressourcensparendsten Lösung. Weltweit wird viel an Batterien geforscht, sodass in absehbarer Zukunft auch mobile Großmaschinen mit Elektroantrieb verfügbar sein werden – wenn dann noch die Finanzierung stimmt, greifen wir zu.“

Stand: 12. Mai 2020

Zur Website der Gesellschaft für Umweltdienste Bocholt

NRW.BANK.Elektromobilität

  • Zinsgünstige Darlehen bis 10 Mio. € mit einem Finanzierungsanteil von bis zu 100%
  • Für Gründer, mittelständische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, kommunale Unternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Angehörige der freien Berufe
  • Fördert den Erwerb von Fahrzeugen ohne Verbrennungsmotor, Investitionen sowie Forschung und Entwicklung im Bereich der Elektromobilität
  • Optional mit 50% Haftungsentlastung für die Hausbank
Produktsuche \ (Link öffnet in einem neuen Fenster)
0211 91741-0