Sonderprogramm Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) und Ressourceneffizienz

  • Zuschüsse bis 70%, max. 500.000 € abhängig von Größe des Unternehmens und Art der Maßnahme
  • Für Unternehmen
  • Fördert kreislauforientierte Gestaltung von Geschäftsabläufen und neue Konzepte für die Produktgestaltung
  • Fördergeber: Land

Wer wird gefördert?

  • Unternehmen

Was wird gefördert?

Sie können einen Zuschuss erhalten für Maßnahmen zur kreislauforientierten Gestaltung von Geschäftsabläufen und die Entwicklung neuer Konzepte für die Produktgestaltung. Dadurch soll der Umweltschutz verbessert und die Folgen der Coronapandemie abgemildert werden.

Mit dem Zuschuss können Sie folgende Vorhaben finanzieren:

  • Gestaltung von ressourceneffizienten Produktionsverfahren im Sinne des produktionsintegrierten Umweltschutzes (PIUS)
  • Recycling und Wiederverwertung von Abfall anderer Unternehmen
  • Beratungen zur Einführung von Ressourceneffizienzstrategien im Unternehmen

Welche Voraussetzungen gelten?

Sie müssen insbesondere folgende Voraussetzungen beachten:

  • Ihre innovativen Investitionsmaßnahmen im Bereich des produktionsintegrierten Umweltschutzes
    • verbessern den Umweltschutz in einer über EU-Normen hinausgehenden Weise oder
    • verbessern den Umweltschutz, ohne dass Ihr Unternehmen hierzu durch entsprechende Unionsnormen verpflichtet ist.
  • Für innovative Investitionsmaßnahmen für Recycling und Wiederverwertung von Abfall anderer Unternehmen gilt:
    • Die recycelten oder wiederverwendeten Stoffe würden andernfalls entsorgt oder in einer weniger umweltschonenden Weise behandelt.
    • Durch die Beihilfe dürfen Verursacher nicht indirekt von einer Last befreit werden, die sie nach Unionsrecht tragen müssen oder die als normaler Unternehmensaufwand anzusehen ist.
    • Ihre Investition darf nicht dazu führen, dass sich lediglich die Nachfrage nach recycelten Stoffen erhöht, ohne dass für eine umfassendere Einsammlung dieser Stoffe gesorgt wird.
    • Ihre Investition geht über den Stand der Technik hinaus.
  • Die zu fördernden Beratungen gehören nicht zu Ihren gewöhnlichen Betriebsausgaben und werden nicht fortlaufend oder in regelmäßigen Abständen in Anspruch genommen.
  • Sie halten die Zweckbindungsfrist von 5 Jahren ein.

Wie wird gefördert?

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang:
  • Gestaltung von ressourceneffizienten Produktionsverfahren:
    • kleine Unternehmen: bis zu 60% der förderfähigen Ausgaben
    • mittlere Unternehmen: bis zu 50%
    • große Unternehmen: bis zu 40%
  • Recycling und Wiederverwendung von Abfall anderer Unternehmen:
    • kleine Unternehmen: bis zu 55% der förderfähigen Ausgaben
    • mittlere Unternehmen: bis zu 45%
    • große Unternehmen: bis zu 35%
  • Beratung: 70% der förderfähigen Ausgaben
  • Förderhöhe:
    • Gestaltung von ressourceneffizienten Produktionsverfahren: 25.000 bis 500.000 € pro Unternehmen und Vorhaben
    • Recycling und Wiederverwendung von Abfall anderer Unternehmen: 25.000 bis 500.000 € pro Unternehmen und Vorhaben
    • Beratung: 2.500 bis 100.000 € pro Unternehmen und Vorhaben

Welche Vorhaben werden nicht gefördert?

  • Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten
  • Beratungen bei Unternehmen, die in der Primärerzeugung landwirtschaftlicher Erzeugnisse tätig sind

Wie erfolgt die Antragstellung?

Sie stellen den Antrag beim Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz in Nordrhein-Westfalen (LANUV).

Wichtig: Sie müssen den Antrag i.d.R. vor Beginn des Vorhabens stellen.

Weitere Informationen

Grundlage der Förderung:

  • Sonderprogramm des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz (MULNV) des Landes Nordrhein-Westfalen vom 10.11.2020

Geltungsdauer: 31.12.2022

Weiterführende Informationen zum Programm:

Kontakt