Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft - Zuschuss und Kredit

  • Zuschüsse bis zu 10 Mio. € oder Kredite bis zu 25 Mio. € mit Tilgungszuschuss, abhängig vom Vorhaben
  • Für private und kommunale Unternehmen, Angehörige der freien Berufe, Contractoren, Landwirte, gemeinnützige Organisationen
  • Fördert die Steigerung der Energieeffizienz und den Einsatz erneuerbarer Wärme-Technologien in Unternehmen
  • Fördergeber: KfW

Aktueller Hinweis

Die KfW gewährt Hochwassergeschädigten eine kurzfristige Liquiditätshilfe. Sie bietet die Stundung von Zins- und Tilgungsleistungen sowie Laufzeitverlängerungen für bankdurchgeleitete Förderkredite im inländischen Fördergeschäft an. Anträge zur Stundung (bis zu 12 Monaten) sowie zur Verlängerung von Laufzeiten können Sie bis zum 31.12.2022 stellen.

Wer wird gefördert?

  • private Unternehmen
  • kommunale Unternehmen
  • Angehörige der freien Berufe
  • Contractoren, die Maßnahmen für ein antragsberechtigtes Unternehmen durchführen
  • Landwirte
  • gemeinnützige Antragsteller, die wirtschaftlich tätig sind

Was wird gefördert?

Sie können wahlweise einen Zuschuss oder einen Kredit mit Tilgungszuschuss für Vorhaben zur Steigerung der Energieeffizienz und zum Einsatz erneuerbarer Wärme-Technologien erhalten.

Folgende Maßnahmen werden technologieoffen und branchenübergreifend gefördert:

  • Querschnittstechnologien: investive Einzelmaßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz von industriellen und gewerblichen Anlagen und Prozessen durch den Einsatz von hocheffizienten und am Markt verfügbaren Technologien
  • Maßnahmen zur Prozesswärmebereitstellung aus
    • Solarkollektoranlagen
    • Biomasse-Anlagen
    • Wärmepumpen, sofern sie erneuerbare Wärmequellen nutzen
  • Erwerb und Installation von
    • Mess-, Steuer- und Regelungstechnik und Sensorik
    • Energiemanagement-Software, inklusive Schulung des Personals im Umgang mit der Software
  • investive Maßnahmen zur energetischen Optimierung von industriellen und gewerblichen Anlagen und Prozessen, die zur Erhöhung der Energieeffizienz bzw. zur Senkung des fossilen Energieverbrauchs in Unternehmen beitragen

Welche Voraussetzungen gelten?

Sie müssen insbesondere folgende Voraussetzungen beachten:

  • Sie führen die Maßnahme in Deutschland durch und betreiben sie nach Inbetriebnahme mind. 3 Jahre zweckentsprechend.
  • Sie halten die technischen Mindestanforderungen ein.
  • Das Vorhaben muss mit der Ausschlussliste der KfW Bankengruppe vereinbar sein.
  • Sie beginnen mit investiven Maßnahmen zur energetischen Optimierung von industriellen und gewerblichen Anlagen und Prozessen erst nach der Förderzusage.
  • Für Contractoren gelten zusätzliche Voraussetzungen.

Wie wird gefördert?

  • Förderart: wahlweise Zuschuss oder Kredit mit Tilgungszuschuss
  • Finanzierungsanteil:
    • Kredit
      • bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten
    • Zuschuss/Tilgungszuschuss
      • 30% der förderfähigen Kosten
      • 45% der förderfähigen Kosten bei Maßnahmen zur Prozesswärmebereitstellung aus erneuerbaren Energien
      • Bonus in Höhe von 10% für kleine und mittlere Unternehmen
  • Höchstbetrag:
    • Kredit
      • 25,0 Mio. € pro Vorhaben
    • Zuschuss/Tilgungszuschuss
      • bei Querschnittstechnologien: bis zu 200.000 € pro Vorhaben
      • in den anderen Modulen: max. 10,0 Mio. € pro Vorhaben
  • Laufzeiten/Tilgungsfreijahre:
    • bis zu 5 Jahre bei max. 1 Tilgungsfreijahr
    • bis zu 10 Jahre bei max. 2 Tilgungsfreijahren
    • bis zu 20 Jahre bei max. 3 Tilgungsfreijahren
  • Zinssatz: fest für mind. 10 Jahre
  • Tilgung:
    • nach Ablauf der tilgungsfreien Anlaufjahre in vierteljährlichen Raten
    • außerplanmäßige Tilgungen gegen Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung
  • Auszahlung: 100% in einer Summe oder in Teilbeträgen
  • Abruffrist/Bereitstellungsprovision:
    • bis zu 12 Monate nach Zusage
    • 0,15% pro Monat, ab 2 Bankarbeitstagen und 6 Monaten nach Kreditzusage
  • Sicherheiten: banküblich

So können Sie die Förderung kombinieren

Sie können den Zuschuss und den Kredit nicht mit anderen Fördermitteln kombinieren.

Welche Vorhaben werden nicht gefördert?

  • Maßnahmen, zu deren Durchführung ein Gesetz oder eine behördliche Anordnung verpflichtet
  • begonnene Maßnahmen
  • bauliche Maßnahmen, die keine unmittelbaren Energieeinsparungen in Prozessen bewirken
  • Maßnahmen, die die landwirtschaftliche Primärproduktion betreffen (außer Maßnahmen zur Prozesswärmebereitstellung aus erneuerbaren Energien)
  • der Erwerb gebrauchter Anlagen sowie neuer Anlagen mit überwiegend gebrauchten Anlagenteilen
  • Forschungs- und Entwicklungsvorhaben
  • Eigenleistungen des Antragstellers sowie Technologien und Produkte, die vom Antragsteller selbst hergestellt werden
  • Personal- und Betriebskosten, Herstellungskosten, Steuern, Umlagen und Abgaben des Antragstellers
  • Fahrzeuge für die Nutzung außerhalb des Betriebsgeländes
  • Energieeinsparungen, die durch Reduktion der Produktion erzielt werden
  • Maßnahmen bei denen die CO2-Einsparung überwiegend durch den Ersatz von Energieträgern durch fossile Energieträger erzielt wird
  • Energieeinsparungen, die durch den Ersatz von Energieträgern durch fossile Energieträger erzielt werden
  • Neuanlagen zur Wärmeerzeugung aus Kohle oder Öl
  • Maßnahmen an Anlagen, die nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) gefördert werden
  • neue Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (außer Maßnahmen zur Prozesswärmebereitstellung aus erneuerbaren Energien)
  • Modernisierungsmaßnahmen an bestehenden Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen mit Ausnahme von Maßnahmen zur Erschließung bislang ungenutzter Wärmepotenziale der Abgasströme
  • Wärmnetze, die nach § 18 KWKG gefördert werden können
  • Anlagen und Maßnahmen an Anlagen, die nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gefördert werden können (außer Maßnahmen zur Prozesswärmebereitstellung aus erneuerbaren Energien)
  • Treuhandkonstruktionen
  • entgeltliche und sonstige Vermögensübertragungen (z.B. käuflicher Erwerb)

Wie erfolgt die Antragstellung?

Sie stellen den Antrag

  • für einen Zuschuss online beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).
  • für Kredite mit Tilgungszuschüssen auf den vorgesehenen Formularen bei einem Kreditinstitut Ihrer Wahl (Hausbank) stellen. Ihre Hausbank leitet die Unterlagen an die KfW Bankengruppe

Wichtig: Sie müssen sowohl für den Zuschuss als auch für den Kredit den Antrag vor Beginn der Maßnahme stellen.

Weitere Informationen

Grundlage der Förderung:

Weitere Informationen zum Programm:

Vor der Planung und Durchführung wird eine Energieberatung empfohlen. Dafür stehen folgende Beratungsprogramme zur Verfügung:

Formulare und Merkblätter

Formulare, Merkblätter und weitere Downloads auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe
Tilgungsrechner der KfW Bankengruppe

Kontakt

Produktsuche
0211 91741-4800