KfW-Programm Erneuerbare Energien - Standard

  • Zinsgünstige Kredite bis zu 100% der förderfähigen Kosten, max. 50 Mio. € pro Vorhaben
  • Für Unternehmen, kommunale Zweckverbände, Privatpersonen, gemeinnützige Antragsteller, Angehörige der freien Berufe, Landwirte
  • Fördert Vorhaben zur Nutzung erneuerbarer Energien
  • Fördergeber: KfW

Aktueller Hinweis

Die KfW gewährt Hochwassergeschädigten eine kurzfristige Liquiditätshilfe. Sie bietet die Stundung von Zins- und Tilgungsleistungen sowie Laufzeitverlängerungen für bankdurchgeleitete Förderkredite im inländischen Fördergeschäft an. Anträge zur Stundung (bis zu 12 Monaten) sowie zur Verlängerung von Laufzeiten können Sie bis zum 31.12.2022 stellen.

Wer wird gefördert?

Bei Vorhaben in Deutschland:

  • gewerbliche Unternehmen, die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden
  • öffentliche Unternehmen mit eigener Rechtspersönlichkeit
  • Körperschaften des öffentlichen Rechts, kommunale Zweckverbände, Anstalten des öffentlichen Rechts mit eigener Rechtspersönlichkeit
  • Einzelunternehmer und Angehörige der freien Berufe
  • Landwirte
  • natürliche Personen
  • Vereine, Genossenschaften, rechtsfähige Stiftungen

Bei Vorhaben im Ausland:

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Einzelunternehmer und Angehörige der freien Berufe mit Sitz in Deutschland
  • Tochtergesellschaften der oben genannten deutschen Unternehmen mit Sitz im Ausland
  • Joint Ventures mit maßgeblicher deutscher Beteiligung im Ausland

Was wird gefördert?

Sie können einen zinsgünstigen Kredit für folgende Vorhaben zur Nutzung erneuerbarer Energien erhalten:

  • zur Stromerzeugung
  • zur kombinierten Strom- und Wärmeerzeugung in Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK-Anlagen)
  • zur Integration erneuerbarer Energien in das Energiesystem

Gefördert werden:

  • Errichtung, Erweiterung und Erwerb von Anlagen, die die Anforderungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) erfüllen, einschließlich Planungs-, Projektierungs- und Installationsmaßnahmen
  • Errichtung, Erweiterung und Erwerb von Anlagen zur reinen Wärmeerzeugung auf Basis erneuerbarer Energien
  • Wärme-/Kältenetze und Wärme-/Kältespeicher, die aus erneuerbaren Energien gespeist werden
  • Maßnahmen zur Flexibilisierung von Stromnachfrage und -angebot und zur Digitalisierung der Energiewende
  • Modernisierungsmaßnahmen
  • der Erwerb gebrauchter Anlagen

Welche Voraussetzungen gelten?

Sie müssen insbesondere folgende Voraussetzungen beachten:

  • Sie erfüllen die Anforderungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).
  • Natürliche Personen und gemeinnützige Antragsteller sind verpflichtet, einen Teil des erzeugten Stroms bzw. der erzeugten Wärme einzuspeisen und/oder zu verkaufen.
  • Gebrauchte Anlagen werden nur gefördert, wenn sie nicht länger als 12 Monate am Stromnetz angeschlossen sind oder als nicht über die KfW geförderte Anlage modernisiert werden und eine Leistungssteigerung erfolgt.
  • Ihr Vorhaben im Ausland erfüllt die gesetzlich geltenden umwelt- und sozialrechtlichen Standards des Investitionslandes.
  • Das Vorhaben ist mit der Ausschlussliste der KfW Bankengruppe (KfW) vereinbar.

Wie wird gefördert?

  • Förderart: Kredit
  • Finanzierungsanteil: bis zu 100% der förderfähigen Kosten
  • Höchstbetrag: 50 Mio. € pro Vorhaben
  • Laufzeiten:
    • bis zu 5 Jahre Laufzeit bei 1 Tilgungsfreijahr
    • bis zu 10 Jahre Laufzeit bei bis zu 2 Tilgungsfreijahren
    • bis zu 15 oder 20 Jahre Laufzeit bei bis zu 3 Tilgungsfreijahren
  • Zinssatz: fest für bis zu 10 Jahre
  • Tilgung:
    • in vierteljährlichen Raten nach Ablauf der tilgungsfreien Zeit
    • für außerplanmäßige Tilgungen mit Vorfälligkeitsentschädigung
  • Auszahlung: 100%
  • Abruffrist/Bereitstellungsprovision:
    • Abruf bis 12 Monate nach Zusage
    • 0,15% pro Monat, ab dem 7. Monat nach Zusage
  • Sicherheiten: banküblich

So können Sie die Förderung kombinieren

Sie können den Kredit mit anderen Fördermitteln kombinieren. Die bestehenden Beihilfevorschriften und -höchstbeträge sind einzuhalten.

Welche Vorhaben werden nicht gefördert?

  • Bund, Bundesländer sowie deren Einrichtungen
  • Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften und kommunale unselbständige Eigenbetriebe
  • Strom- und/oder Wärmeerzeugungsanlagen, die auf Basis fossiler Brennstoffe betrieben werden
  • Anlagen (z.B. Speicher), die im direkten Zusammenhang mit fossilen Strom- und/oder Wärmeerzeugungsanlagen errichtet und betrieben werden
  • Treuhandkonstruktionen
  • entgeltliche und sonstige Vermögensübertragungen (z.B. käuflicher Erwerb)

Wie erfolgt die Antragstellung?

Sie können den Antrag auf den vorgesehenen Formularen bei einem Kreditinstitut Ihrer Wahl (Hausbank) stellen. Ihre Hausbank leitet die Unterlagen an die KfW weiter.

Weitere Informationen

Grundlage der Förderung:

  • Merkblatt der KfW Bankengruppe, Stand 01.07.2021
  • KfW-Information vom 02.09.2021

Laut KfW-Information vom 02.09.2021 erweitert die KfW die Laufzeitvarianten des Programms durch eine neue Variante mit 30-jähriger Laufzeit, einer 10-jährigen Zinsbindung und bis zu 5 tilgungsfreien Anlaufjahren. Die neue Laufzeitvariante (30/5/10) kann ab dem 02.11.2021 beantragt werden.

Übrigens: Besonders förderwürdige größere Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien werden im Programmteil Premium gefördert.

Formulare und Merkblätter

Formulare, Merkblätter und weitere Downloads auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe
Elektronische Formularsammlung der KfW Bankengruppe

Kontakt

Produktsuche
0211 91741-4800