Innovationen im Schienengüterverkehr (Z-SGV)

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Forschungs- & Bildungseinrichtungen; Verbände & Vereine
Förderthemen:
Innovation
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Eisenbahn-Bundesamt (EBA)
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • Unternehmen,
  • wissenschaftliche Einrichtungen,
  • Verbände und
  • juristische Personen des Privatrechts,

die im Rahmen von Einzel- oder Verbundvorhaben anwendungsbezogen in innovative Technik oder Prozesse für den Schienengüterverkehr investieren wollen.

Verwendungszweck

Unterstützt werden Innovationen zur Stärkung der Wettbewerbs- und Logistikfähigkeit des Schienengüterverkehrs, um den Innovationsstau im Schienengüterverkehr zu beheben.

Gefördert werden

  • die Erprobung innovativer Technologien im Rahmen von Testfeldern und Piloten beziehungsweise Demonstratoren (Förderlinie 1) sowie
  • die Markteinführung innovativer Technologien (Förderlinie 2).

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderhöhe:
    • für Vorhaben der Förderlinie 1 (Kategorie „Testfelder und Pilotprojekte“) bis zu 70% für Unternehmen und bis zu 100% für Forschungseinrichtungen, bei Zusammenarbeit zwischen Unternehmen oder zwischen einem Unternehmen und einer Forschungseinrichtung Erhöhung um bis zu 15% möglich
    • für Vorhaben der Förderlinie 1 (Kategorie „Demonstratoren“) bis zu 45% für Unternehmen und bis zu 100% für Forschungseinrichtungen, bei Zusammenarbeit zwischen Unternehmen oder zwischen einem Unternehmen und einer Forschungseinrichtung Erhöhung um 15%
    • für Vorhaben der Förderlinie 2 bis zu 50%
    • Bagatellgrenze: 25.000 €

Kumulation

Die auf der Grundlage dieser Förderrichtlinie gewährten Zuwendungen dürfen nicht mit anderen staatlichen Zuwendungen oder mit anderen Gemeinschaftsfinanzierungen kumuliert werden, wenn die kumulierte Zuwendung die maximal vorgesehene Förderquote übersteigt.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Antragstellende müssen über die notwendige fachliche Qualifikation und ausreichende Kapazitäten zur Durchführung des Vorhabens verfügen.
  • Das Vorhaben darf vor Erlass des Zuwendungsbescheids noch nicht begonnen worden sein.
  • Zuwendungsempfangende müssen sich verpflichten, geförderte Innovationen mind. 2 Jahre nach Abschluss der Fördermaßnahme zweckgebunden einzusetzen.

Antragsverfahren

Das Antragsverfahren ist zweistufig. In der ersten Verfahrensstufe ist eine Projektskizze einzureichen.

Bewilligungsbehörde ist das Eisenbahn-Bundesamt (EBA).

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31.12.2024.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) vom 12.05.2020, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 19.05.2020, B4

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen auf den Internetseiten des EBA:

Kontakt

Eisenbahn-Bundesamt (EBA)

Heinemannstraße 6

53175 Bonn

Hotline:0 228 9826-890

Telefon:0 228 9826-0

Fax:0 228 9826-199

E-Mail: z-sg@eba.bund.de

Internet: https://www.eba.bund.de

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.