Heimat-Förderung

Fördernehmer:
Privatpersonen; Kommunen & Kommunalverbände; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Gemeinnützige Einrichtungen & Unternehmen; Verbände & Vereine
Förderthemen:
Kommunen
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Land NRW
Ansprechpartner:
zuständige Bezirksregierung
Hinweis:
Seit dem 20.11.2018 können für den Programmteil Heimat-Scheck keine Anträge mehr für das Jahr 2018 gestellt werden, aber schon für das Jahr 2019.
  • Übersicht

In aller Kürze

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen hat ein umfangreiches Landesförderprogramm zum Thema Heimat aufgelegt.

Antragsberechtigte

Zuwendungsempfänger sind je nach Fördergegenstand

  • Gemeinden und Gemeindeverbände,
  • natürliche Personen,
  • juristische Personen des privaten oder öffentlichen Rechts im außergemeindlichen Bereich und
  • private und gemeinnützige Organisationen

in Nordrhein-Westfalen.

Die Weiterleitung der Fördermittel ist möglich.

Verwendungszweck

Die Heimatförderung gliedert sich in 5 Elemente:

  • Heimat-Scheck: zur unbürokratischen Förderung von Projekten lokaler Vereine und Initiativen, die sich mit Heimat beschäftigen (z.B. Publikationen, Veranstaltungen, Präsentationstechnik);
  • Heimat-Preis: für innovative Heimatprojekte, um die konkrete Arbeit zu belohnen und nachahmenswerte Praxisbeispiele zu liefern;
  • Heimat-Werkstatt: für offenen, identitätsstiftenden Prozess (z.B. Kreativwerkstatt), in dem Gemeinsamkeiten herausgearbeitet werden und das lokale Gemeinschaftsgefühl gestärkt wird, einschließlich Gestaltung des öffentlichen Raums;
  • Heimat-Fonds: für lokal und regional prägende Projekte und Initiativen, die ihren Ausdruck in Traditionen, Geschichte, kulturellen Aspekten, Bauwerken, Orten in Natur und Landschaft sowie Nahrungsmitteln und Produkten finden;
  • Heimat-Zeugnis: Projekte, die in herausragender Weise lokale oder regionale Geschichte, Traditionen sowie lokale oder regionale Besonderheiten aufarbeiten und öffentlich präsentieren, was auch die Einbeziehung des Präsentationsortes und die Herrichtung oder Inszenierung von historischen Gebäuden, Museen, Plätzen oder Orten umfassen kann.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderhöhe:
    • Heimat-Scheck: 2.000 € je Maßnahme, max. eine Maßnahme je Zuwendungsempfänger.
    • Heimat-Preis: einmal jährlich 100% des Preisgeldes; kreisangehörige Kommunen können ein Preisgeld von 5.000 €, Kreise von 10.000 € und kreisfreie Kommunen von 15.000 € ausloben.
    • Heimat-Werkstatt: Projektvolumen soll mind. 40.000 € betragen.
    • Heimat-Fonds: entspricht dem Betrag, den Gemeinden oder Gemeindeverbände zur Verfügung stellen oder von privaten oder öffentlichen Mittelgebern eingeworben haben und beträgt max. 40.000 € (bei grenzüberschreitenden interregionalen Projekten Abweichung mit Zustimmung des zuständigen Ministeriums möglich).
    • Heimat-Zeugnis: Das Projektvolumen soll mind. 100.000 € betragen.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Das Projekt muss in Nordrhein-Westfalen durchgeführt werden.
  • Heimat-Scheck:
    • Das Vorhaben muss bis zum 31.12. des jeweiligen Haushaltsjahres abgeschlossen werden können.
    • Die Maßnahme muss geeignet sein, Menschen für lokale und regionale Besonderheiten zu begeistern, ohne dabei andere auszugrenzen.
    • Es darf keine andere öffentliche Förderung gewährt werden. Eine Doppelförderung ist auszuschließen.
  • Heimat-Preis:
    • Die Heimat-Preise müssen auf Grundlage eines Rats- oder Kreistagsbeschlusses durch die Gemeinde bzw. den Gemeindeverband ausgelobt werden.
    • Der Gremienbeschluss muss die Preiskriterien festlegen und den jährlich durch das Land festgelegten Schwerpunkt angemessen berücksichtigen.
    • Die Vergabe kann als ein einzelner Preis oder in bis zu drei Preiskategorien oder -abstufungen erfolgen.
  • Heimat-Werkstatt:
    • Das Projekt muss die Frage behandeln, was die lokale Identität eines Viertels, eines Dorfes, einer Gemeinde oder einer Region ausmacht.
    • Das Projekt soll sich auch an solche Menschen richten, die erst noch für ein Engagement in ihrem sozialen Umfeld gewonnen werden müssen.
    • Die Ergebnisse sollen dauerhaft sichtbar gemacht und z.B. in kreativ-künstlerischer Form im öffentlichen Raum umgesetzt werden.
  • Heimat-Fonds:
    • Gefördert werden Vorhaben mit förderfähigen Gesamtausgaben zwischen 5.000 € und 80.000 €.
    • Neben Einzelprojekten werden auch Verbundprojekte gefördert, wenn mehrere Vorhaben in einem örtlich lokalen, regionalen oder sachlichen Zusammenhang stehen.
    • Zur Finanzierung des Projekts müssen auch Spender motiviert werden.
  • Heimat-Zeugnis:
    • Maßnahmen können auch dann förderungswürdig sein, wenn sie über die Grenzen von Nordrhein-Westfalen hinausreichen.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme unter Verwendung der Antragsformulare zu stellen.

Antragstelle ist die zuständige Bezirksregierung.

Geltungsdauer

Das Heimatförderprogramm gilt bis zum 31.12.2022.

Quelle

Runderlasse des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung (MHKBG) vom 25.07.2018, Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 20 vom 13.08.2018, S. 436, 446 und 453; Fördergrundsätze des MHKBG vom 25.07.2018, Informationen des MHKBG, Stand 11/2018

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen auf den Internetseiten des MHKBG:

Kontakt

zuständige Bezirksregierung

Die Anschriften der Bezirksregierungen finden Sie im Internet.

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.