ERP-Kapital für Gründung

  • Zinsgünstiger Nachrangkredit bis 30% des förderfähigen Finanzierungsbedarfs, max. 500.000 € je Antragsteller
  • Für Gründer, Angehörige der freien Berufe und junge Unternehmen in den ersten 3 Geschäftsjahren
  • Fördert Gründungen, Übernahmen, Beteiligungen und Festigungsvorhaben
  • 100%ige Haftungsfreistellung auf Grundlage einer Bundesgarantie, unbeschränkte Kredithaftung
  • Fördergeber: KfW

Aktueller Hinweis

Die KfW gewährt Hochwassergeschädigten eine kurzfristige Liquiditätshilfe. Sie bietet die Stundung von Zins- und Tilgungsleistungen sowie Laufzeitverlängerungen für bankdurchgeleitete Förderkredite im inländischen Fördergeschäft an. Anträge zur Stundung (bis zu 12 Monaten) sowie zur Verlängerung von Laufzeiten können Sie bis zum 31.12.2022 stellen.

Wer wird gefördert?

  • natürliche Personen, die
    • ein gewerbliches Unternehmen, einschließlich gewerblicher Sozialunternehmen, oder eine freiberufliche Existenz gründen oder
    • innerhalb von 3 Jahren nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit Festigungsmaßnahmen durchführen

Was wird gefördert?

Mit dem Nachrangkredit können Sie Gründungs-, Übernahme-, Beteiligungs- und Festigungsvorhaben finanzieren.

Gefördert werden u.a.:

  • alle Investitionen, die einer mittel- und langfristigen Mittelbereitstellung bedürfen
  • immaterielle Güter des Technologietransfers, wie beispielsweise den Erwerb von Patentrechten und Lizenzen
  • Unternehmen einschließlich tätiger Übernahmen und Beteiligungen in Form von Asset Deals
  • Material-, Waren- und Ersatzteillager, sofern es sich um eine Erstausstattung oder betriebsnotwendige, langfristige Aufstockung handelt
  • extern erworbene Beratungsdienstleistungen für die Erschließung neuer Märkte oder die Einführung neuer Produktionsmethoden, die einmalig in Anspruch genommen werden
  • Kosten für erste Messeteilnahmen

Welche Voraussetzungen gelten?

Sie müssen insbesondere folgende Voraussetzungen beachten:

  • Das von Ihnen gegründete Unternehmen erfüllt die Kriterien der KMU-Definition der EU.
  • Ihr Vorhaben lässt einen nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg erwarten.
  • Sie verfügen über angemessene Eigenmittel von mind. 15 % der förderfähigen Kosten.
  • Seit Aufnahme Ihrer Geschäftstätigkeit sind max. 3 Jahre vergangen.
  • Sie sind entsprechend fachlich und kaufmännisch qualifiziert und verfügen über eine hinreichend unternehmerische Entscheidungsfreiheit.
  • Ihr Vorhaben ist mit der Ausschlussliste der KfW Bankengruppe vereinbar.

Wie wird gefördert?

  • Förderart: Nachrangkredit
  • Finanzierungsanteil: in Nordrhein-Westfalen bis zu 30% der förderfähigen Kosten
  • Höchstbetrag: bis zu 500.000 € insgesamt pro Antragsteller
  • Laufzeiten: 15 Jahre bei 7 Tilgungsfreijahren
  • Tilgung:
    • nach Ablauf der Tilgungsfreijahre in vierteljährlichen Raten
    • außerplanmäßige Tilgung mit Vorfälligkeitsentschädigung
  • Auszahlung: 100 % des Kreditbetrags
  • Abruffrist/Bereitstellungsprovision:
    • bis 12 Monate nach Zusage, Verlängerung möglich
    • keine Bereitstellungsprovision
  • Sicherheiten: persönliche Haftung, ggf. Mithaftung weiterer Personen

Weitere Vorteile

Eine vollständige Haftungsfreistellung für Ihre Hausbank erleichtert den Kreditzugang.

Übrigens: Die Kredite haften unbeschränkt und erfüllen somit Eigenkapitalfunktion.

So können Sie die Förderung kombinieren

Sie können den Kredit  grundsätzlich mit anderen Förderprogrammen kombinieren. Die bestehenden Beihilfevorschriften und -höchstbeträge sind einzuhalten.

Nicht möglich sind folgende Kombinationen:

  • mit anderen Förderprogrammen der KfW mit Haftungsfreistellung
  • mit der Finanzierung von Anlagen, die eine Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz oder Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz für dieselben förderfähigen Kosten erhalten

Welche Vorhaben werden nicht gefördert?

  • Umschuldungen und Nachfinanzierungen bereits abgeschlossener Vorhaben
  • Baumaßnahmen für Betreutes Wohnen (Wohngebäude)
  • Anschlussfinanzierungen und Prolongationen
  • der Erwerb aus dem Eigentum des Ehegatten bzw. Lebenspartners
  • Treuhandkonstruktionen und stille Beteiligungen Dritter
  • Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten
  • Unternehmen in Sektoren mit Sonderbedingungen des EU-Beihilferechts

Wie erfolgt die Antragstellung?

Sie stellen den Antrag auf den vorgesehenen Formularen bei einem Kreditinstitut Ihrer Wahl (Hausbank). Ihre Hausbank leitet die Unterlagen an die KfW weiter.

Wichtig: Sie müssen den Antrag vor Beginn des Vorhabens stellen.

Weitere Informationen

Grundlage der Förderung:

Formulare und Merkblätter

Formulare, Merkblätter und weitere Downloads auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe
Tilgungsrechner der KfW Bankengruppe
Elektronische Formularsammlung der KfW Bankengruppe

Kontakt

Produktsuche
0211 91741-4800