Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)

  • Zuschüsse von 25% bis 95% der förderfähigen Kosten, 60.000 bis 2,3 Mio. € je nach Antragsteller und Maßnahme
  • Für KMU, mittelständische Unternehmen, Forschungseinrichtungen, beauftragte Managementeinrichtungen
  • Fördert FuE-Einzel- und Kooperationsprojekte, Innovationsnetzwerke, Durchführbarkeitsstudien, Leistungen zur Markteinführung
  • Fördergeber: Bund

Wer wird gefördert?

  • für FuE-Projekte:
    • kleine und mittlere Unternehmen gemäß KMU-Definition der EU 
    • weitere mittelständische Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von unter 50 Mio. € mit einer Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland
  • für FuE-Kooperationsprojekte:
    • KMU gemäß KMU-Definition der EU in Kooperation mit einem weiteren mittelständischen Unternehmen mit weniger als 1.000 Beschäftigten mit einer Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland
    • nicht wirtschaftlich tätige deutsche Forschungseinrichtungen als Kooperationspartner eines antragstellenden Unternehmens
  • beim Management von Innovationsnetzwerken: die von den beteiligten Unternehmen beauftragte Einrichtung
  • beim Management von internationalen Kooperationsnetzwerken: die von den beteiligten Unternehmen beauftragte Einrichtung; die beteiligte ausländische Einrichtung fungiert als Partner der deutschen Managementeinrichtung
  • für Durchführbarkeitsstudien:
    • KMU gemäß KMU-Definition der EU, deren Gründung nicht länger als 10 Jahre zurückliegt
    • Kleinstunternehmen oder Erstbewilligungsempfänger
    • weitere mittelständische Unternehmen in Kooperationsprojekten
  • bei Leistungen zur Markteinführung: nur KMU gemäß KMU-Definition der EU, deren FuE-Projekt bewilligt wurde

Wichtig: In Kooperationsprojekte und -netzwerke können Sie zusätzlich auch nicht antragsberechtigte Unternehmen aus dem Inland sowie Partner aus dem Ausland einbeziehen. Diese erhalten jedoch keine Förderung des BMWi.

Was wird gefördert?

Sie können einen Zuschuss erhalten für Forschungs- und Entwicklungsprojekte (FuE-Projekte) in folgenden Projektformen:

  • FuE-Einzelprojekte: einzelbetriebliche FuE-Projekte von Unternehmen
  • FuE-Kooperationsprojekte: Kooperationsprojekte mit mind. 2 Unternehmen oder Kooperationsprojekte mit mind. einem Unternehmen und mind. einer Forschungseinrichtung
  • Innovationsnetzwerke mit mind. 6 Unternehmen mit Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland und einer Netzwerkmanagementeinrichtung, die durch ergänzende Leistungen unterstützt:
    • Vorbereitung und Umsetzung von FuE-Projekten im Netzwerk
    • Koordinierung von FuE-Aktivitäten
    • Organisation und Weiterentwicklung der Innovationsnetzwerke
  • internationale Innovationsnetzwerke mit mind. 4 Unternehmen mit Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland, einer Netzwerkmanagementeinrichtung sowie mind. 2 mittelständischen Unternehmen ohne Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland und einer weiteren die letztgenannten Unternehmen unterstützenden Einrichtung: Unterstützung bei der Internationalisierung der Aktivitäten des Innovationsnetzwerks
  • Durchführbarkeitsstudien für ein geplantes FuE-Projekt im Rahmen von ZIM:
    • technische Vorprojekte
    • Vorstudien und Tests
  • Leistungen zur Markteinführung: Hierzu zählen
    • Innovationsberatungsdienste, innovationsunterstützende Dienstleistungen
    • Messeauftritte
    • Beratung zu Produktdesign und Vermarktung jeweils ausschließlich bezüglich des bewilligten FuE-Projekts

Welche Voraussetzungen gelten?

Sie müssen insbesondere folgende Voraussetzungen beachten:

  • Ihre FuE-Einzelprojekte können gefördert werden, wenn sie
    • in Deutschland durchgeführt werden,
    • ohne Förderung nicht oder nur mit deutlichem Zeitverzug realisiert werden könnten,
    • mit einem erheblichen technischen Risiko behaftet sind,
    • bei der Projektbearbeitung die anerkannten Prinzipien und Regeln der einschlägigen Wissenschafts- und Technikdisziplinen (lege artis) berücksichtigen und die weiteren Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis einhalten,
    • auf anspruchsvollem Innovationsniveau die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen nachhaltig erhöhen und damit neue Marktchancen eröffnen und Arbeitsplätze schaffen bzw. erhalten,
    • auf neue Produkte, Verfahren oder technische Dienstleistungen abzielen, die die bisherigen Erzeugnisse des Unternehmens deutlich übertreffen und sich am internationalen Stand der Technik orientieren.
  • FuE-Kooperationsprojekte werden in einer ausgewogenen Partnerschaft durchgeführt,
    • bei der alle Partner innovative Leistungen erbringen und
    • die beteiligten Unternehmen die Ergebnisse gemeinsam vermarkten wollen.
  • Im Rahmen von Innovationsnetzwerken haben Sie die notwendigen Aktivitäten und Leistungen zwischen den Netzwerkpartnern und dem Management vertraglich geregelt.
  • In internationalen Innovationsnetzwerken soll die Beteiligung der ausländischen KMU an einem Netzwerk nicht höher als 50% sein, die Kooperation mit ausländischen Partnern müssen Sie nachweisen.
  • Durchführbarkeitsstudien dienen der Vorbereitung eines im ZIM grundsätzlich förderfähigen FuE-Projekts und dürfen keine unmittelbare wirtschaftliche Verwertung ermöglichen.
  • Leistungen zur Markteinführung müssen
    • im engen sachlichen und terminlichen Zusammenhang mit dem FuE-Projekt stehen,
    • für die Markteinführung sinnvoll sein und
    • nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten an qualifizierte externe Anbieter vergeben werden.

Wie wird gefördert?

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang und -höhe:
    • bei FuE-Projekten: abhängig von Unternehmensgröße, Standort und Art des Vorhabens zwischen 25% und 45% der förderfähigen Kosten von max. 550.000 € je Projekt eines Unternehmens
    • bei Kooperationsprojekten: max. 2,3 Mio. € pro Gesamtprojekt,
      • abhängig von Unternehmensgröße und Standort zwischen 30% und 55% der förderfähigen Kosten von max. 450.000 € je Projekt eines Unternehmens
      • bei einem Kooperationsprojekt mit ausländischen Partnern zwischen 40% und 60%
      • für Forschungseinrichtungen: bis zu 100% der förderfähigen Kosten, max. 220.000 € je Projekt.
    • bei Innovationsnetzwerken:
      • in Phase 1 im 1. Jahr und ggf. im 2. Jahr bis zu 90%, in Phase 2 im 1. Jahr 70%, im 2. Jahr 50%, im 3. und ggf. im 4. Jahr 30% der förderfähigen Kosten
      • insgesamt max. 420.000 €
      • für Phase 1 max. 180.000 €
    • bei internationalen Innovationsnetzwerken:
      • in Phase 1 im 1., 2. und ggf. im 3. Jahr 95%, in Phase 2 im 1. Jahr 80%, im 2. Jahr 60% und im 3. Jahr und ggf. im 4. Jahr 40% der förderfähigen Kosten
      • insgesamt max. 520.000
      • für die Phase 1 max. 220.000 €
    • Durchführbarkeitsstudien:
      • bis zu 100.000 €
      • bei in Kooperation von mehreren Unternehmen durchgeführten Studien für die Gesamtstudie max. 200.000 €
    • bei Leistungen zur Markteinführung: bis zu 50% der förderfähigen Kosten von max. 60.000 € pro ZIM-gefördertem FuE-Projekt

Wie erfolgt die Antragstellung?

Sie stellen den Antrag auf den vorgesehenen Formularen bei folgenden Projektträgern:

  • für Einzelprojekte: EuroNorm GmbH
  • für Kooperationsprojekte sowie für übergreifende Fragen und internationale Forschungs- und Entwicklungskooperationen: AiF Projekt GmbH
  • für Netzwerke sowie für internationale Kooperationsnetzwerke und deren Forschungs- und Entwicklungsprojekte: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH

Weitere Informationen

Grundlage der Förderung:

Geltungsdauer: 31.12.2024

Weitere Informationen zum Programm:

Kontakt

Produktsuche
0211 91741-4800