KMU-innovativ: Ressourceneffizienz und Klimaschutz

  • Zuschüsse bis zu 50% für KMU und bis zu 100% für Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen
  • Für KMU, bei Verbundprojekten auch für Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Gebietskörperschaften und große Unternehmen
  • Fördert risikoreiche industrielle Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben zu Ressourceneffizienz und Klimaschutz
  • Fördergeber: Bund

Wer wird gefördert?

  • kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gemäß KMU-Definition der EU
  • im Rahmen von Verbundprojekten auch
    • Hochschulen
    • außeruniversitäre Forschungseinrichtungen
    • Gebietskörperschaften
    • Unternehmen, die nicht die KMU-Kriterien erfüllen

mit Betriebsstätte, Niederlassung oder sonstiger Einrichtung in Deutschland zum Zeitpunkt der Auszahlung

Was wird gefördert?

Sie können einen Zuschuss erhalten für risikoreiche industrielle Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben, die technologieübergreifend und anwendungsbezogen sind.

Mit dem Zuschuss können Sie Vorhaben in folgenden Bereichen finanzieren:

  • Rohstoffeffizienz
  • Energieeffizienz und Klimaschutz
  • nachhaltiges Wassermanagement
  • nachhaltiges Flächenmanagement

Welche Voraussetzungen gelten?

Sie müssen insbesondere folgende Voraussetzungen beachten:

  • Ihr Einzel- oder Verbundvorhaben besitzt ein hohes wissenschaftlich-technisches Risiko, ist anwendungsnah, technologieübergreifend und für die Positionierung des Unternehmens am Markt von Bedeutung.
  • Sie sollten prüfen, ob eine ausschließliche oder ergänzende Förderung aus dem EU-Forschungsrahmenprogramm möglich ist.
  • Sie legen für Verbundprojekte eine Projektskizze in Abstimmung mit dem vorgesehenen Verbundkoordinator vor.
  • Als Partner eines Verbundprojekts regeln Sie Ihre Zusammenarbeit in einer schriftlichen Kooperationsvereinbarung.
  • Sie nutzen die Ergebnisse des geförderten Vorhabens nur in Deutschland oder dem Europäischen Wirtschaftsraum und der Schweiz.

Wie wird gefördert?

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang:
    • für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft i.d.R. bis zu 50% der förderfähigen Kosten
    • Bonus für KMU möglich
    • für Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen bis zu 100% der förderfähigen projektbezogenen Ausgaben
    • für Hochschulen und Universitätskliniken für nicht wirtschaftliche Forschungsvorhaben zusätzlich Projektpauschale von 20%
  • Förderdauer: i.d.R. bis zu 2 Jahre

Wie erfolgt die Antragstellung?

Sie können eine ausführliche Erstberatung beim Lotsendienst für Unternehmen bei der Förderberatung „Forschung und Innovation“ des Bundes in Anspruch nehmen.

Das Antragsverfahren ist zweistufig.

Sie stellen den Antrag beim Projektträger, der für Ihren Themenschwerpunkt zuständig ist:

  • Rohstoffeffizienz: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Nachhaltigkeit, Fachbereich Umweltinnovationen (UMW 1)
  • Energieeffizienz und Klimaschutz: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Projektträger im DLR, Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit
  • nachhaltiges Wassermanagement: Projektträger Karlsruhe, Wassertechnologie und Entsorgung (PTKA-WTE), Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • nachhaltiges Flächenmanagement: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Nachhaltigkeit, Fachbereich Ressourcenmanagement (UMW 2)

In der ersten Stufe reichen Sie zunächst Projektskizzen ein, die jeweils zum 15.04 und zum 15.10 eines Jahres bewertet werden.

Weitere Informationen

Grundlage der Förderung:

Geltungsdauer: 31.12.2023

Weitere Informationen zum Programm:

Kontakt

Produktsuche
0211 91741-4800