STARK - Stärkung der Transformationsdynamik und Aufbruch in den Revieren und an den Kohlekraftwerkstandorten

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Freie Berufe; Privatpersonen; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Gemeinnützige Einrichtungen & Unternehmen; Verbände & Vereine
Förderthemen:
Infrastruktur; Innovation; Bildung; Beratung; Außenwirtschaft; Personalentwicklung/Qualifizierung; Energieeffizienz; Erneuerbare Energien; Ressourceneffizienz; Umweltschutz
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen.

Verwendungszweck

Gefördert werden Maßnahmen zur ökonomischen, ökologischen und sozial nachhaltigen Transformation der Kohleregionen.

Unterstützt werden Projekte in den Bereichen

  • Vernetzung,
  • Wissens- und Technologietransfer,
  • Beratung,
  • Qualifikation/Aus- und Weiterbildung,
  • nachhaltige Anpassung öffentlicher Leistungen,
  • Planungskapazitäten und Strukturentwicklungsgesellschaften,
  • Gemeinsinn und gemeinsames Zukunftsverständnis,
  • Außenwirtschaft,
  • wissenschaftliche Begleitung des Transformationsprozesses,
  • Stärkung unternehmerischen Handelns,
  • Innovative Ansätze.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang: 90% der förderfähigen Ausgaben oder Kosten
  • Förderdauer: bis zu 4 Jahre, Verlängerung ist möglich

Kumulation

Die gleichzeitige Förderung mit anderen Bundesprogrammen ist ausgeschlossen.

Die gleichzeitige Inanspruchnahme sonstige Drittmittel, zum Beispiel aus Programmen der Europäischen Union, ist zulässig bei gleichzeitiger Reduzierung der Förderung und des Eigenanteils jeweils um den gleichen prozentualen Anteil.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Der oder die Antragstellende muss personell und materiell in der Lage sein, die Projektaufgaben durchzuführen.
  • Die Gesamtfinanzierung muss gesichert sein.
  • Mit dem Vorhaben darf noch nicht begonnen worden sein.
  • Der oder die Antragstellende muss eine separate Kostenrechnung führen.
  • Bei Unterhaltung einer eigenen Prüfungseinrichtung, muss diese bestätigen, dass es sich bei den im Verwendungsnachweis geltend gemachten Beträgen um förderfähige Ausgaben und Kosten im Sinne der Förderrichtlinie handelt.
  • Nicht gefördert werden:
    • Unternehmen in Schwierigkeiten,
    • Antragstellende, über deren Vermögen ein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet worden ist oder die eine Vermögensauskunft nach § 807 der Zivilprozessordnung oder § 284 der Abgabenordnung abgegeben haben oder zu deren Abgabe verpflichtet sind,
    • Unternehmen, die einer Rückforderungsanordnung aufgrund eines früheren Beschlusses der EU-Kommission zur Feststellung der Unzulässigkeit einer Beihilfe und ihrer Unvereinbarkeit mit dem Binnenmarkt nicht nachgekommen sind.

Antragsverfahren

Anträge sind unter Verwendung der vorgesehenen Formulare zu stellen.

Bewilligungsbehörde ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31.12.2038.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 16.07.2020, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 26.08.2020, B1

Kontakt

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Frankfurter Straße 29-35

65760 Eschborn

Telefon:0 6196 908-0

Fax:0 6196 908-1800

E-Mail: foerderung@bafa.bund.de

Internet: https://www.bafa.de

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.