Klimaschutzinitiative - Klimaschutz durch Radverkehr

Fördernehmer:
Kommunen & Kommunalverbände; Gewerbliche Unternehmen; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Verbände & Vereine
Förderthemen:
Infrastruktur; Umweltschutz
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Projektträger Jülich (PtJ)
  • Übersicht

Verwendungszweck

Unterstützt werden Modellprojekte, die attraktive Angebote für den Radverkehr entwickeln. Gefördert werden insbesondere investive regionale Maßnahmen mit Modellcharakter

  • zur klimafreundlichen und radverkehrsgerechten Umgestaltung des Straßenraumes,
  • zur Errichtung notwendiger und zusätzlicher Radverkehrsinfrastruktur sowie
  • zur Etablierung lokaler Radverkehrsdienstleistungen.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderhöhe: bis zu 75% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben, max. 20,0 Mio. €, für finanzschwache Kommunen zu 90%, bei Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft: Eigenbeteiligung von mind. 50%
  • Bagatellgrenze: 200.000 €.
  • Förderdauer: bis zu 4 Jahre

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind juristische Personen des öffentlichen und des privaten Rechts.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • In dem Vorhaben sind mehrere unterschiedliche Maßnahmen (zzgl. Öffentlichkeitsarbeit und Monitoring) umzusetzen, die in einem direkten Wirkzusammenhang stehen.
  • Das Projekt muss Infrastrukturmaßnahmen zur Anwendung bringen und zu den Klimaschutzzielen der Bundesregierung beitragen.
  • Die geförderten Aspekte müssen einen klaren klimarelevanten Zusatznutzen aufweisen und sich deutlich von ohnehin geplanten Investitionen zur Verbesserung der lokalen Infrastruktur abgrenzen.
  • Die Antragsteller müssen über eine ausreichende personelle sowie finanzielle Kapazität zur Durchführung des Vorhabens verfügen.
  • Das Vorhaben darf ohne eine Zuwendung des Bundes nicht oder nicht im erforderlichen Umfang durchgeführt werden können.
  • Die allgemein anerkannten Regeln der Technik sind zu beachten.
  • Die Antragsteller müssen über die betreffenden Flächen verfügen können (Eigentum oder Gestattungsvertrag). Die Zweckbindungsfrist beträgt fünf Jahre bzw. für Gebäude zehn Jahre.
  • Die Partner eines Verbundprojekts regeln ihre Zusammenarbeit in einer schriftlichen Kooperationsvereinbarung.

Antragsverfahren

Das Förderverfahren ist zweistufig. Projektskizzen können in den Zeiträumen vom 01.03. bis zum 30.04.2020 sowie vom 01.09. bis zum 31.10.2020 eingereicht werden.

Antragstelle ist der Projektträger Jülich (PtJ) Geschäftsbereich Innovativer Kommunaler Klimaschutz.

Quelle

Bekanntmachung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) vom 25.02.2020, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 25.03.2020, B6; Pressemitteilung des BMU vom 02.03.2020

Geltungsdauer

Dieser Förderaufruf gilt für Projektskizzen, die in den Jahren 2019 bis 2023 eingereicht wurden.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen auf den Internetseiten des Projektträgers:

Kontakt

Projektträger Jülich (PtJ)

Geschäftsbereich Innovativer Kommunaler Klimaschutz

Zimmerstraße 26–27

10969 Berlin

Telefon:0 30 20199-3422

E-Mail: ptj-ksi@fz-juelich.de

Internet: https://www.ptj.de

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.