Darlehen zur Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen gewerblicher Unternehmen im Bereich Produktionsanlagen und -prozesse.

KfW-Energieeffizienzprogramm - Produktionsanlagen/-prozesse

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Freie Berufe
Förderthemen:
Energieeffizienz; Wachstums-/Erweiterungsinvestitionen
Förderart:
Darlehen
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
KfW Bankengruppe

In aller Kürze

Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen gewerblicher Unternehmen

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • bei Vorhaben in Deutschland:
    • in- und ausländische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden,
    • Angehörige der Freien Berufe,
    • Contracting-Geber, die Energie-Dienstleistungen an gewerblichen Nichtwohngebäuden erbringen,
  • bei Vorhaben im Ausland:
    • deutsche Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie in Deutschland tätige Angehörige der Freien Berufe,
    • Tochtergesellschaften oben genannter deutscher Unternehmen mit Sitz im Ausland,
    • Joint Ventures mit maßgeblicher deutscher Beteiligung.

Verwendungszweck

Gefördert werden Energieeffizienzmaßnahmen im Bereich Produktionsanlagen und -prozesse gewerblicher Unternehmen.

Mitfinanziert werden Investitionen z.B. in folgenden Bereichen:

  • Maschinen, Anlagen, Prozesstechnik,
  • Druckluft, Vakuum, Absaugtechnik,
  • Elektrische Antriebe, Pumpen,
  • Prozesswärme,
  • Prozesskälte, Kühlhäuser, Kühlräume
  • Wärmerückgewinnung, Abwärmenutzung (für Produktionsprozesse),
  • Mess-, Regel- und Steuerungstechnik,
  • Informations- und Kommunikationstechnik,
  • Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen.

In Verbindung mit förderfähigen betrieblichen Energieeinsparinvestitionen werden auch Aufwendungen für die Planungs- und Umsetzungsbegleitung sowie für Energiemanagementsysteme gefördert.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Darlehen
  • Förderumfang: bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten
  • Förderhöhe: i.d.R. bis zu 25,0 Mio € pro Vorhaben
  • Zinssatz: siehe aktuelle Konditionen
  • Kreditlaufzeit/Tilgungsfreijahre:
    • 2 bis zu 5 Jahre Kreditlaufzeit bei höchstens 1 Tilgungsfreijahr
    • 2 bis zu 10 Jahre Kreditlaufzeit bei höchstens 2 Tilgungsfreijahren
    • 2 bis zu 20 Jahre Kreditlaufzeit bei höchstens 3 Tilgungsfreijahren
  • Auszahlung: 100% in einer Summe oder in Teilbeträgen
  • Abruffrist/Bereitstellungsprovision: ab dem 13. Monat nach Darlehenszusage 0,25% pro Monat
  • Tilgung:
    • nach Ablauf der tilgungsfreien Anlaufjahre in vierteljährlichen Raten
    • außerplanmäßige Tilgungen nur gegen Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung
  • Sicherheiten: banküblich, Art und Höhe sind mit der Hausbank zu vereinbaren

Kumulation/Kombination

Die Kombination eines Kredites aus dem KfW-Energieeffizienzprogramm mit anderen Fördermitteln ist grundsätzlich im Rahmen der jeweils relevanten EU-Beihilfegrenzen möglich.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Neuinvestitionen müssen eine spezifische Endenergieeinsparung von mindestens 10% (Einstiegsstandard) bzw. mindestens 30% (Premiumstandard) gegenüber dem Branchendurchschnitt erreichen.
  • Modernisierungsinvestitionen müssen zu einer spezifischen Endenergieeinsparung von mindestens 10% (Einstiegsstandard) bzw. mindestens 30% (Premiumstandard) gemessen am Durchschnittsverbrauch der letzten drei Jahre führen.
  • Die Einsparung durch die Investitionsmaßnahme ist bei Antragstellung zu quantifizieren und zu bestätigen.
  • Bei der Finanzierung von Neubau und Modernisierung von Kohlekraftwerken sind die technologischen und klimapolitischen Leitlinien der KfW Bankengruppe zur Kohlekraftwerksfinanzierung einzuhalten.
  • Von der Förderung ausgeschlossen sind Unternehmen in Schwierigkeiten im Sinne der EU-Leitlinien, Treuhandkonstruktionen sowie In-Sich-Geschäfte.

Antragsverfahren

Anträge können vor Beginn des Vorhabens unter Verwendung der vorgesehenen Formulare bei jedem Finanzierungsinstitut gestellt werden.

Weitere Informationen erteilt die KfW Bankengruppe.

Quelle

Merkblatt der KfW Bankengruppe, Stand 08/2017; KfW-Information vom 20.06.2017

Weiterführende Informationen

Seit dem 30.08.2017 sind bei gleichzeitiger Inanspruchnahme einer KfW-Förderung und einer Förderung nach dem EEG oder dem KWKG besondere Kumulierungsvorgaben zu beachten:

  • Die Förderung von Anlagen zur Stromerzeugung (z.B. Photovoltaik, Windkraftanlagen, KWK-Anlagen) kann nicht mit einer Förderung nach dem EEG (Einspeisevergütung bzw. Marktprämie) kombiniert werden.
  • Die Kombination der Förderung dieser Anlagen mit einer Förderung nach dem KWKG (Zuschlag) ist ebenfalls ausgeschlossen. Dieser Kumulierungsausschluss bezieht sich lediglich auf Anlagen zur Stromerzeugung. Eine Förderung nach dem KWKG für Wärme-/Kältespeicher und Wärme-/Kälteverteilnetze kann weiterhin mit einer KfW-Förderung kombiniert werden, sofern die relevanten EU-Beihilfehöchstintensitäten eingehalten werden. Danach gilt für die Finanzierung von Speichern:
    • eine maximale Beihilfeintensität von 45% der beihilfefähigen Kosten,
    • für mittlere Unternehmen: eine maximale Beihilfeintensität von 55%,
    • für kleine Unternehmen: eine maximale Beihilfeintensität von 65%.
  • Für Verteilnetze darf der kumulierte Beihilfebetrag den Wert der Finanzierungslücke nicht übersteigen.

Neben der Förderung im Bereich der Produktionsanlagen werden im Rahmen des KfW-Energieeffizienzprogramms – Energieeffizient Bauen und Sanieren auch der Neubau, Ersterwerb und die Sanierung gewerblich genutzter Nichtwohngebäude und Vorhaben von Unternehmen im Bereich Abwärmevermeidung bzw. -nutzung im KfW-Energieeffizienzprogramm – Abwärme und KfW-Energieeffizienzprogramm – Abwärme Investitionszuschuss mitfinanziert.

Zuletzt aktualisiert am: 05.10.2017

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer der KfW Bankengruppe

Links

KfW-Energieeffizienzprogramm - Produktionsanlagen/-prozesse - Programmüberblick

Programmüberblick auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

KfW-Energieeffizienzprogramm - Produktionsanlagen/-prozesse - Verfahren

Informationen zum Antragsverfahren auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Downloads

KfW-Energieeffizienzprogramm - Produktionsanlagen/-prozesse - Formulare und Downloads

Formulare, Merkblätter und weitere Downloads auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Hilfen und Anwendungen

KfW - Tilgungsrechner

Tilgungsrechner der KfW Bankengruppe

Kontakt

KfW Bankengruppe

Palmengartenstraße 5-9

60325 Frankfurt am Main

Hotline:0 800 539-9001 (Gründer und Mittelstand), -9002 (Bauen, Sanieren und Kommunen), -9003 (Bildung)

Telefon:0 69 7431-0

Fax:0 69 7431-2944

E-Mail:info@kfw.de

Internet:http://www.kfw.de

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.