KMU-innovativ: Ressourceneffizienz und Klimaschutz

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Forschungs- & Bildungseinrichtungen
Förderthemen:
Innovation; Energieeffizienz; Ressourceneffizienz
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Lotsendienst für Unternehmen; Projektträger Jülich (PtJ); Projektträger im DLR; Projektträger Karlsruhe
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft gemäß KMU-Definition der EU mit Sitz, Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland.

Im Rahmen von Verbundprojekten sind auch

  • Hochschulen,
  • außeruniversitäre Forschungseinrichtungen,
  • Gebietskörperschaften und
  • Unternehmen, die nicht die KMU-Kriterien erfüllen,

antragsberechtigt, die zum Zeitpunkt der Auszahlung eine Betriebsstätte, Niederlassung oder sonstige Einrichtung in Deutschland haben.

Verwendungszweck

Gefördert werden risikoreiche industrielle Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben, die technologieübergreifend und anwendungsbezogen sind.

Förderfähig sind Vorhaben in folgenden Bereichen:

  • Rohstoffeffizienz
  • Energieeffizienz und Klimaschutz
  • Nachhaltiges Wassermanagement
  • Nachhaltiges Flächenmanagement

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang:
    • für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft i.d.R. bis zu 50% der zuwendungsfähigen Kosten
    • kleine und mittlere Unternehmen gemäß KMU-Definition der EU können unter bestimmten Voraussetzungen einen Bonus erhalten
    • für Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen bis zu 100% der zuwendungsfähigen projektbezogenen Ausgaben
    • Hochschulen und Universitätskliniken können für nichtwirtschaftliche Forschungsvorhaben zusätzlich zu den zuwendungsfähigen Ausgaben eine Projektpauschale in Höhe von 20% erhalten
  • Förderdauer: i.d.R. bis zu 2 Jahre

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Das Einzel- oder Verbundvorhaben muss ein hohes wissenschaftlich-technisches Risiko besitzen, anwendungsnah, technologieübergreifend und für die Positionierung des Unternehmens am Markt von Bedeutung sein.
  • Antragsteller sollten prüfen, ob eine ausschließliche oder ergänzende Förderung aus dem EU-Forschungsrahmenprogramm möglich ist.
  • Für Verbundprojekte ist eine Projektskizze in Abstimmung mit dem vorgesehenen Verbundkoordinator vorzulegen.
  • Die Partner eines Verbundprojekts haben ihre Zusammenarbeit in einer schriftlichen Kooperationsvereinbarung zu regeln.
  • Die Ergebnisse des geförderten Vorhabens dürfen nur in der Bundesrepublik Deutschland oder dem Europäischen Wirtschaftsraum und der Schweiz genutzt werden.

Antragsverfahren

Für eine ausführliche Erstberatung steht interessierten Unternehmen, insbesondere Erstantragstellern, der Lotsendienst für Unternehmen bei der Förderberatung „Forschung und Innovation“ des Bundes zur Verfügung.

In dem zweistufigen Förderverfahren können zunächst Projektskizzen eingereicht werden.

Projektskizzen werden jeweils zum 15.04. und 15.10. eines Jahres bewertet.

Antragstelle ist:

  • für den Themenschwerpunkt Rohstoffeffizienz der Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Nachhaltigkeit, Fachbereich Umweltinnovationen (UMW 1),
  • für den Themenschwerpunkt Energieeffizienz und Klimaschutz das Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR),
    Projektträger im DLR, Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit,
  • für den Themenschwerpunkt Nachhaltiges Wassermanagement der Projektträger Karlsruhe, Wassertechnologie und Entsorgung (PTKA-WTE), Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und
  • für den Themenschwerpunkt Nachhaltiges Flächenmanagement der Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Nachhaltigkeit, Fachbereich Ressourcenmanagement (UMW 2).

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) vom 29.07.2019, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 20.08.2019, B4, geändert durch Richtlinie des BMBF vom 30.09.2020, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 13.10.2020, B5

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen auf den Internetseiten des Projektträgers Jülich:

 

Kontakt

Lotsendienst für Unternehmen

bei der Förderberatung Forschung und Innovation des Bundes

Projektträger Jülich (PTJ)

Zimmerstraße 26-27

10969 Berlin

Telefon:0 800 2623009 (kostenfrei)

Fax:0 30 20199-470

E-Mail: beratung@foerderinfo.bund.de

Internet: https://www.foerderinfo.bund.de/kmu

Projektträger Jülich (PtJ)

Außenstelle Berlin (UMW 1, UMW 2)

Zimmerstraße 26-27

10969 Berlin

Telefon:0 30 20199-566 / -424

Fax:0 30 20199-3330

E-Mail: t.rauchhaus@fz-juelich.de (UMW 1) / r.enders@fz-juelich.de (UMW 2)

Internet: https://www.ptj.de

Projektträger im DLR

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit

Heinrich-Konen-Straße 1

53227 Bonn

Telefon:0 228 3821-1542

Fax:0 228 3821-1540

E-Mail: petra.kontny@dlr.de

Internet: https://www.dlr.de/pt/

Projektträger Karlsruhe

Wassertechnologie und Entsorgung (PTKA-WTE)

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Herrmann-von-Helmholtz-Platz 1

76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Telefon:0 721 608-22358

Fax:0 721 608-922358

E-Mail: carsten.jobelius@kit.edu

Internet: http://www.ptka.kit.edu

Ähnliche Förderangebote

KMU-innovativ: Medizintechnik Lotsendienst für Unternehmen; VDI Technologiezentrum GmbH

KMU-innovativ: Photonik und Quantentechnologien Lotsendienst für Unternehmen; VDI Technologiezentrum GmbH

KMU-innovativ: Produktionsforschung Förderberatung Forschung und Innovation des Bundes; Projektträger Karlsruhe

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.