Förderung der digitalen Ausstattung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) und Kompetenzzentren

Fördernehmer:
Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Gemeinnützige Einrichtungen & Unternehmen; Verbände & Vereine; Forschungs- & Bildungseinrichtungen
Förderthemen:
Bildung
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • juristische Personen des öffentlichen Rechts und gemeinnützige juristische Personen des privaten Rechts, die Träger von Berufsbildungsstätten sind,
  • Landesinnungsverbände und Fachverbände, die für ihre Mitglieder überbetriebliche Berufsbildung durchführen.

Verwendungszweck

Gefördert werden

  • die Beschaffung zusätzlicher digitaler Ausstattungen,
  • die Modernisierung vorhandener Ausstattungen
  • einschließlich in diesem Zusammenhang anfallender weiterer Investitionen

von überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) und Kompetenzzentren.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang: bis zu 90% der förderfähigen Ausgaben
  • Bagatellgrenze: 30.000 € für digitale Ausstattungen

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Das Vorhaben muss unmittelbar der im staatlichen Bildungsauftrag liegenden Fort- und Weiterbildung dienen.
  • Die Ausstattung muss für den Bereich Fort- und Weiterbildung bestimmt sein und in der Ausstattungsliste benannt sein. Diese Liste kann im Internet abgerufen werden.
  • Die geförderte Maßnahme muss eindeutig von sonstigen Ausgaben des Trägers abgegrenzt sein.
  • Grundsätzlich wird eine Auslastung der Bildungsstätte von 75%, in begründeten Ausnahmefällen von 50% vorausgesetzt.
  • Die Zweckbindungsfrist beträgt in der Regel 5 Jahre.
  • Der Eigenanteil der Antragstellenden muss mindestens 10% betragen.

Antragsverfahren

Das Förderverfahren ist einstufig. Anträge können bis zum 31.12.2021 schriftlich gestellt werden.

Antragstelle ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) – Referat 412.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31.12.2021.

Quelle

Bekanntmachung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 03.08.2018, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 10.08.2018, B1; Pressemitteilung des BMWi vom 10.08.2018

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen auf den Internetseiten des BAFA:

Im Rahmen des Sonderprogramms ÜBS-Digitalisierung werden Vorhaben gefördert, die überwiegend unmittelbar der ergänzenden überbetrieblichen Ausbildung dienen.

Kontakt

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Referat 412

Frankfurter Straße 29-35

65760 Eschborn

Telefon:0 6196 908-0

Fax:0 6196 908-1800

E-Mail: foerderung@bafa.bund.de

Internet: https://www.bafa.de

Ähnliche Förderangebote

Förderung der Infrastruktur an Berufsbildungsstätten der überbetrieblichen Aus- und Weiterbildung (ÜBS) zuständige Bezirksregierung; zuständige Handwerkskammer (HWK); zuständige Industrie- und Handelskammer (IHK)

Überbetriebliche berufliche Bildung im Handwerk (Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung - ÜLU) Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH); zuständige Handwerkskammer (HWK)

Überbetriebliche Berufsbildungsstätten (ÜBS) und ihre Weiterentwicklung zu Kompetenzzentren Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA); Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

100 zusätzliche Ausbildungsplätze für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene in Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.