Erforschung, Entwicklung und Nutzung von Methoden der Künstlichen Intelligenz in KMU

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Forschungs- & Bildungseinrichtungen
Förderthemen:
Innovation
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Projektträger im DLR
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft gemäß KMU-Definition der EU,
  • im Rahmen von Verbundprojekten auch
    • junge Unternehmen (Start-Ups) aus dem KI-Bereich,
    • Unternehmen, die nicht die KMU-Kriterien erfüllen, sowie
    • Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und
    • andere Institutionen mit Forschungsbeiträgen,

die zum Zeitpunkt der Auszahlung eine Betriebsstätte, Niederlassung oder sonstige Einrichtung in Deutschland haben.

Forschungseinrichtungen, die von Bund und/oder Ländern grundfinanziert werden, kann nur unter bestimmten Voraussetzungen ergänzend zu ihrer Grundfinanzierung eine Projektförderung für ihren zusätzlichen Aufwand bewilligt werden.

Verwendungszweck

Unterstützt werden Vorhaben zur Erforschung, Entwicklung und Nutzung von Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) in kleinen und mittleren Technologieunternehmen, die ohne Förderung nicht oder nur deutlich verzögert durchgeführt werden könnten.

Gefördert werden innovative Einzel- oder Verbundvorhaben zu folgenden Themen:

  • automatisierte Informationsaufbereitung,
  • digitale Assistenten,
  • Computer Vision/Bildverstehen
  • Sprach- und Textverstehen,
  • datengetriebene Systeme und Datenengineering sowie
  • Grundfragen zu intelligenten Systemen.

Die Vorhaben sollen insbesondere in einer oder in mehreren der nachfolgenden Bereiche umgesetzt werden:

  • erneuerbare Energien, Ökologie und Umweltschutz,
  • Logistik, Mobilität und Automobil,
  • Produktionstechnologien, Prozesssteuerung und Automatisierung,
  • innovative nutzerorientierte Dienstleistungen sowie
  • Daten- und IKT-Wirtschaft.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang:
    • für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft i.d.R. – je nach Anwendungsnähe des Vorhabens – bis zu 50% der förderfähigen Kosten
    • für Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen bis zu 100% der zuwendungsfähigen Ausgaben
    • für junge Unternehmen (Start-Ups) aus dem KI-Bereich, deren Gründung zum Zeitpunkt des geplanten Projektbeginns weniger als 3 Jahre zurückliegt, bis zu 75% der projektbezogenen Kosten, jedoch max. 100.000 € pro Jahr
    • KMU können unter bestimmten Voraussetzungen einen Bonus erhalten.
    • bei nichtwirtschaftlichen Forschungsvorhaben an Hochschulen und Universitätskliniken: zusätzliche Projektpauschale in Höhe von 20%
  • Förderdauer: 2 bis max. 3 Jahre

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Der Schwerpunkt und Neuheitsgrad der Vorhaben müssen auf intelligenten Ansätzen liegen, bei denen die einzusetzende KI zu einem deutlichen Mehrwert gegenüber etablierten Verfahren führt.
  • Die Vorhaben sollen maßgeblich von einem forschenden KMU initiiert und koordiniert werden.
  • Die Beteiligung junger Unternehmen (Start-Ups) aus dem KI-Bereich an Verbundprojekten ist möglich, wenn sie ihre Gründungsphase abgeschlossen, die produktive Geschäftstätigkeit aufgenommen und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit am Markt durch entsprechende Kundenprojekte bzw. Aufträge nachgewiesen haben.
  • Die Ergebnisse des geförderten Vorhabens dürfen nur in der Bundesrepublik Deutschland oder dem EWR und der Schweiz genutzt werden.
  • Die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit mit anderen geförderten Verbünden und Initiativen in diesem Bereich muss vorhanden sein.
  • Die Partner eines Verbundprojekts haben ihre Zusammenarbeit in einer schriftlichen Kooperationsvereinbarung zu regeln.
  • Antragsteller sollten prüfen, ob eine ausschließliche oder ergänzende Förderung aus dem EU-Forschungsrahmenprogramm möglich ist.
  • Ausgeschlossen von der Förderung sind Projekte, in denen KMU ausschließlich experimentelle Entwicklung betreiben.

Antragsverfahren

Das Förderverfahren ist zweistufig. In der ersten Stufe können jederzeit Projektskizzen eingereicht werden. Bewertungsstichtage für Projektskizzen sind der 15.05.2020, der 15.10.2020, der 15.04.2021 und der 15.10.2021.

Antragstelle ist der DLR Projektträger.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 30.06.2021.

Quelle

Richtlinien des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) vom 13.02.2020, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 09.03.2020, B2

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen auf den Internetseiten des Projektträgers:

Kontakt

Projektträger im DLR

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

Bereich Gesellschaft, Innovation, Technologie, GI-SUW

Rosa-Luxemburg-Straße 2

10178 Berlin

Telefon:0 30 67055-8130

Fax:0 30 67055-742

E-Mail: KI4KMU@dlr.de

Internet: https://www.softwaresysteme.pt-dlr.de

                https://www.dlr.de/pt

Ähnliche Förderangebote

Forschung, Innovation, Technologie (FIT) 2007-13 Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen; Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen; Staatskanzlei; NRW.BANK

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.