NRW-Wirtschaft robust im Lockdown

NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima Dezember 2020

Die Stimmung unter den nordrhein-westfälschen Unternehmen hat sich zum Jahresende überraschend verbessert. Dabei wurde zwar ein Großteil der Antworten vor den jüngsten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen abgegeben. Gleichwohl gibt es Anhaltspunkte dafür, dass die NRW-Wirtschaft dem neuerlichen Lockdown robust gegenübersteht.

 Im November war angesichts steigender Infektionszahlen die Geschäftsunsicherheit deutlich gestiegen, doch im Dezember verbesserte sich das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima zum Jahresende wieder. Mit einem Plus von 4,4 Saldenpunkten auf 3,0 Punkten wurde der vorherige Rückgang mehr als ausgeglichen. Das Klima liegt nur noch 4,2 Saldenpunkte unter dem Vorkrisenniveau. Die Unternehmen waren nicht nur mit ihrer gegenwärtigen Geschäftslage zufriedener, sondern blicken nun auch wieder optimistisch auf die kommenden Monate.
 
Inwiefern die Verschärfung des Lockdowns von Mitte Dezember in der Umfrage bereits abgebildet ist, ist schwer abzuschätzen. Zwar wurde ein Großteil der Antworten vor dem Treffen zwischen Bund und Ländern abgegeben, allerdings zeichnete sich die Verschärfung bereits seit Anfang des Monats zunehmend ab. Möglicherweise überstrahlt die konkrete Aussicht auf den baldigen Beginn der Impfungen die negativen Effekte des erneuten Herunterfahrens der Wirtschaft. Anders als beim ersten Lockdown im Frühjahr ersetzt der Staat zudem einen Teil der Umsatzausfälle.
 
Außerdem erweist sich zum Jahresende das Verarbeitende Gewerbe als Stabilitätsanker für die NRW-Konjunktur. Diesmal sind nicht nur die globalen Lieferketten weitestgehend intakt, sondern auch die Nachfrage aus dem In- und Ausland ist solide. Dies machte sich auch beim Geschäftsklima bemerkbar, dass im Dezember auf den höchsten Stand seit Anfang 2019 stieg. Vor allem der Optimismus mit Blick auf die kommenden sechs Monate nahm merklich zu. Sämtliche Industriebranchen trugen zu dieser Entwicklung bei.

Auch im Handel hat sich das Geschäftsklima verbessert. Der Anstieg war vor allem auf die industrienahen Großhändler zurückzuführen. Bei den Einzelhändlern hellte sich das Klima nur leicht auf; die Erwartungen trübten sich sogar etwas ein. Die Mehrheit der Antworten ging auch im Handel vor der Verschärfung des Lockdown ein. Da dieser eine Schließung der Geschäfte bis Mitte Januar vorsieht, dürfte die Branche verhalten in das neue Jahr starten.
 
Im Dienstleistungssektor erholte sich das Geschäftsklima ebenfalls. Die Unternehmen waren zufriedener mit ihren laufenden Geschäften. Zudem fielen die Erwartungen etwas weniger pessimistisch aus. Diese positive Entwicklung wurde insbesondere von der Logistik sowie vom Grundstücks- und Wohnungswesen getragen. Aber auch im Gastgewerbe verbesserte sich das Klima, obwohl dort bereits seit Anfang November der harte Lockdown gilt. Die Erwartungen der Branche stiegen jüngst sogar um hohe 30 Saldenpunkte. Dies dürfte auf die November-Hilfe zurückzuführen sein, die vor allem für Gaststäten und Hotels großzügige staatliche Zuschüsse vorsieht.
 
Das Bauhauptgewerbe ist der einzige Wirtschaftsgereich in NRW, in dem sich das Geschäftsklima im Dezember verschlechterte. Die Geschäftslage war nicht mehr ganz so erfreulich wie zuletzt und der nahen Zukunft blickten die Baufirmen weiterhin skeptisch entgegen. Besonders stark ging das Klima im Tiefbau zurück.

NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima Dezember 2020: NRW-Wirtschaft robust im Lockdown

Hintergrund:

Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima gibt Aufschluss über die wirtschaftliche Entwicklung in Nordrhein-Westfalen. Hierfür werden monatlich etwa 1.500 Unternehmen aus dem Bundesland zu ihrer aktuellen Geschäftslage und ihren Zukunftserwartungen befragt. Ihre Antworten werden exklusiv für die NRW.BANK ausgewertet.

 

Detaillierteres Zahlenmaterial finden Sie unter www.nrwbank.de/ifo.

  

Über die NRW.BANK

Die NRW.BANK ist die Förderbank für Nordrhein-Westfalen. Sie unterstützt ihren Eigentümer, das Land NRW, bei dessen struktur- und wirtschaftspolitischen Aufgaben. In ihren drei Förderfeldern „Wirtschaft“, „Wohnraum“ und „Infrastruktur/Kommunen“ setzt die NRW.BANK ein breites Spektrum an Förderinstrumenten ein: von zinsgünstigen Förderdarlehen über Eigenkapitalfinanzierungen bis hin zu Beratungsangeboten. Dabei arbeitet sie wettbewerbsneutral mit allen Banken und Sparkassen in NRW zusammen. In ihrer Förderung berücksichtigt die NRW.BANK auch bestehende Angebote von Bund, Land und Europäischer Union.

 

Folgen Sie uns auch auf www.twitter.com/NRWBANK

 

Düsseldorf/Münster, 28. Dezember 2020

Kontakt

Caroline
Gesatzki

Pressesprecherin

Tel.:0 211 91741-1847

Fax:0 211 91741-1260

E-Mail:caroline.gesatzki@nrwbank.de

Sie erreichen uns Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 18.00 Uhr, Freitag 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr sowie an Feiertagen und am Wochenende unter den oben genannten Kontaktdaten.

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.