Regionales Wirtschaftsförderungsprogramm (RWP) - gewerblich

  • Zuschüsse - Höhe abhängig von Vorhaben, Unternehmen, Investitionsort und Zahl der neuen/gesicherten Arbeitsplätze
  • Für gewerbliche Unternehmen
  • Finanziert Investitionen in ausgewiesenen Fördergebieten in NRW, durch die Arbeitsplätze geschaffen bzw. gesichert werden
  • Fördergeber: Land

Aktueller Hinweis

Angesichts starker Nachfrage vervierfacht das Land Nordrhein-Westfalen die Mittel des regionalen Wirtschaftsförderungsprogramms. Damit sollen alle bislang vorliegenden Anträge bedient werden. Neue Anträge können dann im kommenden Jahr wieder gestellt werden.

Anträge, die nach dem 10.09.2021 bei der NRW.BANK eingehen, können daher nicht mehr berücksichtigt werden

Förderung strukturschwacher Regionen

Das Regionale Wirtschaftsförderungsprogramm fördert aus Mitteln der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) Investitionsvorhaben der gewerblichen Wirtschaft einschließlich des Tourismusgewerbes sowie nicht-investive Maßnahmen.

Es sollen Anreize geschaffen werden für die Schaffung und Sicherung von Dauerarbeits- und Ausbildungsplätzen in den besonders strukturschwachen Regionen des Landes (sog. C- und D- Fördergebiete).

Ein weiteres Ziel ist die Verbesserung der Einkommensstruktur und die Stärkung der regionalen Wirtschaftsstruktur.

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind gewerbliche Unternehmen, wenn sie betriebliche Investitionen vornehmen und die zu fördernde Betriebsstätte in einem Fördergebiet des Landes Nordrhein-Westfalen liegt.

Was wird gefördert?

Sie können einen Zuschuss für Investitionen erhalten, durch die Dauerarbeitsplätze neu geschaffen oder gesichert werden. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können zudem Maßnahmen zur Schulung und zur Markteinführung innovativer Produkte durchführen.

Sie können den Zuschuss insbesondere für folgende Vorhaben verwenden:

  • Errichtung einer neuen Betriebsstätte, ausgenommen reine Betriebsverlagerungen
  • Erweiterung einer bestehenden Betriebsstätte
  • erstmaliger Erwerb bzw. erstmalige Errichtung einer Betriebsstätte innerhalb von 5 Jahren nach Gründung
  • Übernahme einer von Stilllegung bedrohten Betriebsstätte
  • Diversifizierung der Produktion einer Betriebsstätte in vorher dort nicht hergestellte Produkte und grundlegende Änderung des gesamten Produktionsprozesses einer bestehenden Betriebsstätte
  • Schulung in gewerblichen KMU, wenn diese Maßnahme für die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens bzw. für seine weitere Entwicklung von besonderer Bedeutung ist
  • Markteinführung neuer innovativer Produkte durch KMU in der Gründungsphase, die maßgeblich vom Unternehmen selbst entwickelt worden sind

Welche Voraussetzungen gelten?

Sie müssen insbesondere folgende Voraussetzungen beachten:

  • Grundsätzlich gilt Teil II des GRW-Koordinierungsrahmens „Regelungen über Voraussetzungen, Art und Intensität der Förderung“ in der jeweils geltenden Fassung.
  • Die zu fördernden Betriebsstätten befinden sich innerhalb der Fördergebiete der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“.
  • Ihr Vorhaben schafft zusätzliche Einkommensquellen und erhöht dadurch das Gesamteinkommen im jeweiligen Wirtschaftsraum unmittelbar und auf Dauer nicht unwesentlich.
  • Sie führen Ihr Vorhaben innerhalb von 42 Monaten durch. Eine Verlängerung dieses Zeitraums ist unter Umständen möglich, wenn
    • Liefer- oder Leistungsverzögerungen ausschließlich durch Dritte verursacht wurden,
    • staatliche Genehmigungsverfahren sich trotz gewissenhafter Mitwirkung unvorhersehbar verzögert haben,
    • schlechte Baugründe, extreme Witterungseinflüsse, Widersprüche Dritter oder behördliche Auflagen die Durchführung verzögert haben.

Wie wird gefördert?

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang und -höhe
    • bei Investitionsvorhaben: abhängig von Vorhaben, Größe des Unternehmens und Investitionsort
      • Grundsätzlich werden Investitionen in C-Fördergebieten stärker gefördert als in D-Fördergebieten.
      • Grundsätzlich erhalten kleine Unternehmen höhere Fördersätze als mittlere Unternehmen (im Sinne der KMU-Definition der EU).
    • bei nicht investiven Vorhaben kleiner und mittlerer Unternehmen:
      • bei Schulungen: bis zu 40% in C-Fördergebieten und bis zu 35% in D-Fördergebieten, insgesamt max. 50.000 €
      • bei Markteinführung innovativer Produkte: 50% der förderfähigen Ausgaben, max. 200.000 € auf Basis der De-minimis-Regelung
  • Bagatellgrenze bei Investitionsvorhaben: 150.000 €

Wie erfolgt die Antragstellung?

Angesichts starker Nachfrage vervierfacht das Land Nordrhein-Westfalen die Mittel des regionalen Wirtschaftsförderungsprogramms. Damit sollen alle bislang vorliegenden Anträge bedient werden. Neue Anträge können dann im kommenden Jahr wieder gestellt werden.

Anträge, die nach dem 10.09.2021 bei der NRW.BANK eingehen, können daher nicht mehr berücksichtigt werden.

Weitere Informationen

Grundlage der Förderung:

Geltungsdauer: 31.12.2021

Bei Darlehensbeträgen größer 100.000 € ist die NRW.BANK verpflichtet, Informationen gemäß Anhang III der Verordnung der Kommission (EU) Nr. 702/2014 vom 25. Juni 2014 zur Gewährung des Darlehens innerhalb von 12 Monaten ab dem Zeitpunkt seiner Gewährung zu veröffentlichen. Die Veröffentlichung erfolgt unter folgendem Link www.wirtschaft.nrw/die-eu-beihilfenkontrolle

Formulare und Merkblätter

Richtlinie für die Gewährung von Finanzierungshilfen zur Förderung der gewerblichen Wirtschaft einschließlich des Tourismusgewerbes
Gebietskulisse der regionalen Wirtschaftsförderung
Antragsbearbeitung und Förderentscheidung
Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung im Rahmen der Regionalen Wirtschaftsförderung Nordrhein-Westfalen (gewerbliche Förderung) - Stand 04/2021
Antrag auf Gewährung öffentlicher Finanzierungshilfen an die gewerbliche Wirtschaft im Rahmen der regionalen Wirtschaftsförderung - Stand 04/2021
Investitionsgüterliste - Stand 01/2012
Teilzeitberechnungsbogen - Stand 08/2017
Gesamtfinanzierungsbestätigung der Hausbank - Stand 06/2018
Antrag auf Gewährung öffentlicher Finanzierungshilfen an die gewerbliche Wirtschaft für nicht investive Maßnahmen im Rahmen der regionalen Wirtschaftsförderung des Landes Nordrhein-Westfalen - Stand 12/2019
Anlage 1 zum Zuwendungsantrag Ausgabenliste - Stand 12/2015
Nachweis des Zuwendungsempfängers über die Verwendung von Zuwendungen zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur des Landes Nordrhein-Westfalen - Stand 01/2012
Erklärung über erhaltene und/oder beantragte Kleinbeihilfen - Stand 05/2021
Erklärung über erhaltene/beantragte andere staatliche Zuwendungen für dieselben förderbaren Aufwendungen - Stand 12/2007
Erklärung über erhaltene und/oder beantragte De-minimis-Beihilfen - Stand 01/2021
Sämtliche Formulare in einer Datei - Stand 05/2021
Positivliste zu Ziffer 2.1.1 Teil II des Koordinierungsrahmens
Haushaltsrecht des Landes Nordrhein-Westfalen

Ihr Ansprechpartner

Service Center 

Sie wünschen sich eine individuelle Beratung zu den öffentlichen Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten?
Wir unterstützen Sie gerne.

Produktsuche
0211 91741-4800