Beschaffung und Einbau von emissionsärmeren Dieselmotoren für Gütermotorschiffe

  • Zuschüsse bis zu 60% der förderfähigen Kosten, max. 200.000 € innerhalb von drei Steuerjahren
  • Für natürliche Personen und juristische Personen des privaten Rechts, die Eigentümer eines Binnenschiffes sind
  • Finanziert den Austausch bestehender gegen emissionsärmere Dieselmotoren in Gütermotorschiffen sowie Anschaffung und Einbau von Abgasnachbehandlungssystemen
  • Fördergeber: Bund

Wer wird gefördert?

  • natürliche Personen
  • juristische Personen des privaten Rechts

als Eigentümer eines Binnenschiffes

Was wird gefördert?

Sie können einen Zuschuss erhalten, wenn Sie freiwillige Investitionen zur nachhaltigen Modernisierung von Gütermotorschiffen planen, um die Güterschiffsflotte durch den Austausch älterer, noch betriebsfähiger Dieselmotoren zu modernisieren und damit energieeffizienter sowie klima- und umweltverträglicher zu gestalten.

Finanziert werden:

  • Austausch bestehender Dieselmotoren an Bord von Gütermotorschiffen gegen emissionsärmere Stufe-V-Motoren der Klassen IWP, IWA, NRE (bis 560 kW) und als gleichwertig anerkannte Motoren im Sinne der Non Road Mobile Machinery Verordnung (NRMM-Verordnung)
  • Anschaffung und Einbau zusätzlicher Abgasnachbehandlungssysteme (AGN-System)

Welche Voraussetzungen gelten?

Sie müssen insbesondere folgende Voraussetzungen beachten:

  • Ihr Schiff wird gewerblich für die Güterschifffahrt insbesondere auf Bundeswasserstraßen oder Landesgewässern genutzt.
  • Sie stellen sicher, dass das Schiff mit der finanziell geförderten Ausrüstung mindestens fünf Jahre nach Aus- bzw. Umrüstung gewerblich genutzt wird (Zweckbindungsfrist).
  • Sie halten die vorgegebenen Grenzwerte für Emissionen sind ein.
  • Sie haben vor Bewilligung der Zuwendung noch nicht mit dem Vorhaben begonnen.

Wie wird gefördert?

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang:
    • bis zu 60% der förderfähigen Kosten für kleine Unternehmen gem. KMU-Definition der EU
    • bis zu 50% der förderfähigen Kosten für mittlere Unternehmen gem. KMU-Definition der EU
    • bis zu 40% der förderfähigen Kosten für große Unternehmen gem. KMU-Definition der EU
  • Förderhöhe: max. 200.000 € innerhalb von drei Steuerjahren

Welche Vorhaben werden nicht gefördert?

  • Maßnahmen von Unternehmen in Schwierigkeiten

Wie erfolgt die Antragstellung?

Das Antragsverfahren ist einstufig.

Anträge können Sie bei der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) stellen.

Wichtig: Sie müssen den Antrag vor Beginn des Vorhabens stellen.

Weitere Informationen

Grundlage der Förderung:

Geltungsdauer: 31.12.2022

Weitere Informationen zum Programm:

Kontakt