KfW-Unternehmerkredit

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Freie Berufe
Förderthemen:
Wachstums-/Erweiterungsinvestitionen; Betriebsmittel; Markteinführung neuer Produkte/Dienstleistungen; Unternehmensnachfolge; Marketing/Vermarktungsaktivitäten; Informations- & Kommunikationsmaßnahmen; Außenwirtschaft
Förderart:
Darlehen
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
KfW Bankengruppe

In aller Kürze

Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln etablierter Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Einzelunternehmen und und Freiberuflern.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden
    • mit Sitz in Deutschland
    • mit Sitz im Ausland für Tochtergesellschaften, Niederlassungen, Betriebsstätten oder Filialen in Deutschland
  • Einzelunternehmer oder Freiberufler
    • in Deutschland
    • im Ausland für Tochtergesellschaften, Niederlassungen, Betriebsstätten oder Filialen in Deutschland

die grundsätzlich seit mind. 5 Jahren am Markt aktiv sind.

Verwendungszweck

Gefördert werden u.a.:

  • gewerbliche Investitionen in Deutschland, die einen nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg erwarten lassen,
  • Betriebsmittel inkl. Warenlager, die in Deutschland verwendet werden, und
  • der Erwerb von Vermögenswerten aus anderen Unternehmen einschließlich Übernahmen und tätiger Beteiligungen in Deutschland.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Darlehen
  • Förderumfang: bis zu 100% der förderfähigen Kosten
  • Förderhöhe: bis zu 100 Mio. €; bei Krediten größer als 25,0 Mio. € ist der Kreditbetrag auf maximal 50% der Gesamtverschuldung oder 30% der Bilanzsumme der Unternehmensgruppe begrenzt
  • Kreditlaufzeit/Tilgungsfreijahre/Zinsbindungsfrist:
    • Investitionsfinanzierungen
      • bis zu 6 Jahre bei höchstens 2 Tilgungsfreijahren, Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit, bei einem Kreditbetrag über 1,8 Mio. € je Unternehmensgruppe
      • bis zu 10 Jahre bei höchstens 2 Tilgungsfreijahren und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit bei einem Kreditbetrag bis 1,8 Mio. € je Unternehmensgruppe
    •  Betriebsmittel- und Warenlagerfinanzierungen
      • 2 Jahre endfällig, Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit
      • bis zu 6 Jahre bei höchstens 2 Tilgungsfreijahren, Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit, bei einem Kreditbetrag über 1,8 Mio. € je Unternehmensgruppe
      • bis zu 10 Jahre bei höchstens 2 Tilgungsfreijahren und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit bei einem Kreditbetrag bis 1,8 Mio. € je Unternehmensgruppe
    • Unternehmensübernahmen und tätige Beteiligungen
      • bis zu 6 Jahre bei höchstens 2 Tilgungsfreijahren, Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit, bei einem Kreditbetrag über 1,8 Mio. € je Unternehmensgruppe
      • bis zu 10 Jahre bei höchstens 2 Tilgungsfreijahren und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit bei einem Kreditbetrag bis 1,8 Mio. € je Unternehmensgruppe
  • Zinssatz: siehe aktuelle Konditionen
  • Der Darlehensvertrag mit dem Finanzierungspartner ist bis zum 31.12.2021 abzuschließen.
  • Auszahlung: 100% in einer Summe oder in Teilbeträgen
  • Abruffrist/Bereitstellungsprovision: 12 Monate (im Einzelfall verlängerbar), 0,15% pro Monat, beginnend 2 Bankarbeitstage und 6 Monate (für KMU) bzw. 2 Bankarbeitstage und 1 Monat (sonstige Antragsteller) nach Zusagedatum für noch nicht ausgezahlte Kreditbeträge
  • Tilgung:
    • nach Ablauf der tilgungsfreien Anlaufjahre in vierteljährlichen Raten, bei endfälligen Krediten nach Laufzeitende in einer Summe
    • außerplanmäßige Tilgungen mit Vorfälligkeitsentschädigung
  • Sicherheiten:
    • banküblich, Art und Höhe sind mit der Hausbank zu vereinbaren
    • Bei Kreditbeträgen über 100 Mio. € ist sicherzustellen, dass die KfW gleichrangig an bestehenden und zukünftigen Sicherheiten der Finanzierungspartner partizipiert.

Haftungsfreistellung

Im Rahmen der Investitionsfinanzierung ist eine Haftungsfreistellung von 80% bzw. für kleine und mittlere Unternehmen von 90% möglich.

Kumulation/Kombination

Eine Kombination mit anderen Fördermitteln ist grundsätzlich möglich. Eine Kombination mit dem KfW-Schnellkredit 2020 oder anderen haftungsfreigestellen KfW-/ERP-Programmen ist ausgeschlossen.

Bei der Kumulierung von Fördermitteln sind die jeweils relevanten EU-Beihilfehöchstbeträge und Kumulierungsvorschriften einzuhalten. Bei einer Kumulierung mit weiteren Beihilfen unter der Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020 ist der Beihilfehöchstbetrag von 1,8 Mio. € je Unternehmensgruppe einzuhalten.

Für Stromerzeugungsanlagen gilt: Sofern für diese Anlagen eine Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz, dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz oder eine vergleichbare staatliche Förderung (z.B. in Gestalt einer Einspeisevergütung) in Anspruch genommen wird, darf die Anlage nur mit einem KfW-Kredit ohne staatliche Beihilfen finanziert werden. Die Kombination mit weiteren Förderprodukten ist nur dann möglich, wenn diese ebenfalls keine staatlichen Beihilfen enthalten.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Antragsteller müssen seit mindestens 5 Jahren am Markt aktiv sein. 
  • Antragsteller dürfen vor der Coronakrise, also vor dem 31.12.2019 nicht in Schwierigkeiten gewesen sein.
  • Das Vorhaben muss mit der Ausschlussliste und den Sektorleitlinien der KfW Bankengruppe vereinbar sein.
  • Der Darlehensvertrag zwischen Antragstellenden und dem Finanzierungspartner (Banken und Sparkassen) ist bis zum 31.12.2021 abzuschließen.
  • Ab dem Zeitpunkt der Antragstellung bei der KfW bis zur vollständigen Rückzahlung des Kredits sind Entnahmen, die Gewährung von Darlehen der Gesellschaft an die Gesellschafter sowie die Rückführung von Gesellschafterdarlehen in der Regel nicht zulässig.
  • Ausgeschlossen von der Förderung sind
    • Umschuldungen,
    • Ablösungen von Kreditlinieninanspruchnahmen,
    • Treuhandkonstruktionen und stille Beteiligungen ohne Zusammenhang zu tätigen Beteiligungen,
    • entgeltliche und sonstige Vermögensübertragungen (z.B. käuflicher Erwerb)
      • zwischen verbundenen Unternehmen i.S.d. § 15 AktG bzw. die Übernahme des geförderten Unternehmens in einen solchen Unternehmensverbund,
      • zwischen Unternehmen und deren Gesellschaftern,
      • im Rahmen bzw. infolge von Betriebsaufspaltungen,
      • zwischen Ehegatten bzw. Lebenspartnern
      • sowie der Erwerb eigener Anteile
      • und die Umgehungen der vorgenannten Tatbestände (z.B. durch Treuhandgeschäfte),
    • Unternehmen, die unter einen beihilferechtlichen Förderausschluss fallen.

Antragsverfahren

Anträge können unter Verwendung der vorgesehenen Formulare bei jeder Bank oder Sparkasse gestellt werden.

Weitere Informationen erteilt die KfW Bankengruppe.

Quelle

Merkblatt der KfW Bankengruppe, Stand 01.04.2021; KfW-Information vom 30.03.2021

Weiterführende Informationen

Um die seit dem 01.04.2021 verlängerte Frist zum Abschluss eines Darlehensvertrags bis zum 31.12.2021 einhalten zu können, sind nach Informationen der KfW folgende Antragsfristen zu beachten:

  • 29.10.2021 für Kreditbeträge von mehr als 10 Mio. Euro je Unternehmensgruppe
  • 26.11.2021 für Kreditbeträge ab 3 Mio. Euro und bis zu 10 Mio. Euro je Unternehmensgruppe, die die Fast-Track-Kriterien nicht erfüllen
  • 23.12.2021 für Kreditbeträge bis zu 3 Mio. Euro sowie für Kreditbeträge ab 3 Mio. Euro und bis zu 10 Mio. Euro je Unternehmensgruppe, die die Fast-Track-Kriterien erfüllen

Seit dem 10.03.2021 müssen die bei der Hausbank zum Zeitpunkt der Antragstellung für den Endkreditnehmer bewilligten Kreditlinien grundsätzlich mindestens für einen Zeitraum von 18 Monaten nach Antragstellung aufrechterhalten werden.

Die EU-Kommission hat die beihilferechtliche Grundlage für das KfW-Sonderprogramm 2020 hinsichtlich der Anforderung, ob und wann ein zu förderndes Unternehmen ein Unternehmen in Schwierigkeiten sein darf, neu interpretiert. Auf dieser Basis können in Einzelfällen solche Unternehmen Anträge für Kredite stellen, die am 31.12.2019 Unternehmen in Schwierigkeiten waren und am 23.03.2020 (Start „harter“ Lockdown in Deutschland) diesen Status nicht mehr hatten.

Am 02.06.2020 hat die KfW ein neues Merkblatt veröffentlicht, das Erläuterungen zu allen in der Definition eines „Unternehmens in Schwierigkeiten“ genannten Kriterien enthält, um die Unsicherheiten bei der Einordnung zu beheben.

Zur Unterstützung von Unternehmen, die von der Coronakrise betroffen sind, hat die KfW die Konditionen des KfW-Unternehmerkredits ab dem 23.03.2020 verbessert: Das Programm wird auch für große Unternehmen ohne Umsatzbeschränkung geöffnet. Der Kredithöchstbetrag je Unternehmensgruppe beträgt seit dem 14.05.2020 100 Mio. € für Investitionen und Betriebsmittel. Die weiteren Produkteckpunkte bleiben weitgehend unverändert bestehen. Kredite über 100 Mio. € können weiterhin mit dem KfW-Sonderprogramm 2020: Direktbeteiligung für Konsortialfinanzierungen gefördert werden.

Die Finanzierung für Anlagen, die eine Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz oder Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz erhalten, ist nur in den beihilfefreien Varianten möglich. Die KfW Bankengruppe empfiehlt, zur Finanzierung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien weiterhin das Produkt Erneuerbare Energien Standard zu nutzen, das über auf die Finanzierungsanforderungen zugeschnittenen Laufzeit- und Zinsbindungsvarianten verfügt.

Seit dem 01.01.2020 bietet die KfW Bankengruppe unter bestimmten Voraussetzungen eine beschleunigte Risikoprüfung („Fast Track“) für kleinere Kredite mit Risikoübernahme durch die KfW Bankengruppe an.

Kleine und mittlere Unternehmen im Sinne der KMU-Definition der EU können in einem KMU-Fenster besonders günstige Konditionen erhalten.

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer der KfW Bankengruppe

Links

KfW-Unternehmerkredit - Programmüberblick

Programmüberblick auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

KfW-Unternehmerkredit - Beispiele

Förderbeispiele auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

KfW-Unternehmerkredit - Häufige Fragen

Häufige Fragen auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

KfW-Unternehmerkredit - Verfahren

Informationen zum Antragsverfahren auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Downloads

KfW-Unternehmerkredit - Formulare und Downloads

Formulare, Merkblätter und weitere Downloads auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Hilfen und Anwendungen

KfW - Elektronische Formularsammlung

Elektronische Formularsammlung der KfW Bankengruppe

KfW - Tilgungsrechner

Tilgungsrechner der KfW Bankengruppe

Kontakt

KfW Bankengruppe

Palmengartenstraße 5-9

60325 Frankfurt am Main

Hotline:0800 539-9001

Telefon:0 69 7431-0

Fax:0 69 7431-2944

E-Mail: info@kfw.de

Internet: https://www.kfw.de

Ähnliche Förderangebote

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.