Die Entwicklung unserer Städte und das „gute Wohnen“ in der Stadt sind zentrale Herausforderungen für Nordrhein-Westfalen. Fundierte Konzepte, gute Ideen und neue Strategien werden gebraucht. Das wollen wir mit dem NRW.BANK.Studienpreis „Wohnen & Stadt“ unterstützen.

Seit 2009 schreiben wir gemeinsam mit dem Institut für Raumplanung (IRPUD) der TU Dortmund den NRW.BANK.Studienpreis „Wohnen & Stadt“ aus, um herausragende Studienabschlussarbeiten in diesem Themenfeld zu würdigen. Der Preis dient der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und kann an Graduierte aller Fachrichtungen vergeben werden, deren Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit an einer Hochschule in Nordrhein-Westfalen verfasst wurde.

„Um die Herausforderungen in der Stadtentwicklung zu bewältigen, müssen wir den wissenschaftlichen Nachwuchs frühzeitig einbinden. Die Abschlussarbeiten zeigen einmal mehr, dass junge Menschen viele innovative Ideen und Lösungsansätze für das Wohnen und die Stadt der Zukunft haben. Dieses Potenzial fördern wir mit dem Studienpreis.“

Dietrich Suhlrie, Mitglied des Vorstands der NRW.BANK

Inhaltlich sind beispielsweise folgende Themenbereiche von Interesse:

  • Auswirkungen des gesellschaftlichen Wandels auf das Themenfeld Wohnen und Stadt (z. B. demographischer Wandel, Mobilität, Klimaanpassung, soziale und technische Infrastruktur)
  • Analyse von Handlungsansätzen und Steuerungsmöglichkeiten im Themenfeld „Wohnen & Stadt“, die aktuelle Fragestellungen umfassen (z. B. Instrumente zur Entwicklung des Wohnungsbestandes, Möglichkeiten zur Flächeneinsparung, Ansätze zur Energieeinsparung)
  • Analyse von funktionalen Zusammenhängen und Wechselwirkungen zwischen Stadt, Umland und Region (z. B. Abgrenzung von Wohnungsmarktregionen)
  • Wirkungsanalyse vorhandener Instrumente im Themenfeld „Wohnen & Stadt“ (z. B. Städtebauförderung, Handlungskonzepte Wohnen, Wohnraumförderung)

Die Preisträgerinnen und Preisträger 2021

Im Jahr 2021 wurden fünf Arbeiten mit dem NRW.BANK.Studienpreis ausgezeichnet, die sich auf herausragende Weise mit dem Thema „Wohnen & Stadt“ auseinandergesetzt haben. Die Jury hat sich in diesem Jahr dazu entschieden, einen zusätzlichen ersten Platz und einen Sonderpreis zu vergeben.

  1. 1. Platz (1.500€)

    Lena Gronau und Raffaela Reinecke

    „Zwischen den Zeilen - Weiterentwicklung von Zeilenbausiedlungen der 1950er bis 1970er Jahre“

    (Masterarbeit, RWTH Aachen University)

  2. 1. Preis (1.500€)

    Milena Anna Schieber

    „Neue Räume für die Produktive Stadt“

    (Masterarbeit, RWTH Aachen University)

  3. 2. Preis (1.000€)

    Vinzenz Rosenberg

    „Zusammenleben in der Stadt! Städtebaulicher Entwurf einer neuen Nachbarschaft am Viktoriaspeicher I in Berlin-Kreuzberg“

    (Masterarbeit, TU Dortmund)

  4. 3. Preis (500€)

    Anna Waldhoff

    „Gesundheitsfördernde Quartiersentwicklung für sozial benachteiligte Kinder: Kriterien für städtebauliche Analysen und Konzepte angewandt am Fallbeispiel des Dortmunder Quartiers Nordmarkt“

    (Masterarbeit, TU Dortmund)

  5. Sonderpreis (1.500€)

    Julia von Mende

    „Zwischen Küche und Stadt: Zur Verräumlichung gegenwärtiger Essenspraktiken“

    (Dissertation, RWTH Aachen University)

Präsentationen

Im Rahmen der Preisverleihung haben die Preisträgerinnen der ersten beiden Plätze ihre Arbeiten vorgestellt. Die Präsentationen können Sie hier abrufen. Weitere Informationen zur Preisverleihung erhalten Sie hier.

Die Jury

Die Jury, die sich aus renommierten Forscher/innen und Praktiker/innen zusammensetzt, entscheidet über die Preisvergabe. Zu diesem Auswahlgremium gehören im Jahr 2021:

  • Prof. Dr. Ing. Sabine Baumgart

    ehem. TU Dortmund; Präsidentin der ARL; BPW Stadtplanung, Bremen

  • Dipl.-Ing. Anne Luise Müller

    Amtsleiterin a. D. Stadtplanungsamt Köln

  • Prof. Dipl.-Ing. Bauass. Rolf Westerheide

    ehem. RWTH Aachen University, Lehrstuhl für Städtebau und Entwerfen; Vorstand Bundesarchitektenkammer Berlin und AKNW

  • Dr. Daniel Zerweck

    Geschäftsführer europiZe UG

Wie kann ich mich bewerben?

  1. Der Preis wird im Vorschlagsverfahren vergeben. Vorschlagsberechtigt sind alle Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Hochschulen in Nordrhein-Westfalen. Die Ausschreibung für das kommende Jahr wird Anfang 2022 veröffentlicht.

    Alle Informationen zu den Teilnahmevoraussetzungen, Unterlagen und Fristen sind beim Institut für Raumplanung (IRPUD) der TU Dortmund abrufbar

Ihre Ansprechpartnerin

Iris Klein

Für Fragen rund um das Thema NRW.BANK.Studienpreis steht Ihnen Iris Klein gerne zur Verfügung.

Nicht gefunden, wonach Sie suchen?