Darlehen für Investitionen und Betriebsmittel mittelständischer Unternehmen und Freiberufler, die grundsätzlich seit mindestens 5 Jahren am Markt aktiv sind.

//KfW-Unternehmerkredit

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Freie Berufe
Förderthemen:
Wachstums-/Erweiterungsinvestitionen; Betriebsmittel; Markteinführung neuer Produkte/Dienstleistungen; Unternehmensnachfolge; Marketing/Vermarktungsaktivitäten; Informations- & Kommunikationsmaßnahmen; Außenwirtschaft
Förderart:
Darlehen
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
KfW Bankengruppe

In aller Kürze

Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln mittelständischer Unternehmen und Freiberufler.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • in- und ausländische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden und deren Gruppenumsatz 500,0 Mio € nicht überschreitet, sowie
  • Angehörige der Freien Berufe,

die grundsätzlich seit mindestens 5 Jahren am Markt aktiv sind. Darüber hinaus sind auch natürliche Personen und antragsberechtigte Unternehmen/Freiberufler unabhängig vom Zeitpunkt der Aufnahme der Geschäftstätigkeit förderfähig, die Gewerbeimmobilien und/oder gewerblich/freiberuflich genutzte Mobilien verpachten oder vermieten. 

Bei Vorhaben im Ausland sind deutsche Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit einem Gruppenumsatz bis zu 500,0 Mio € und freiberuflich Tätige aus Deutschland, Tochtergesellschaften der genannten deutschen Unternehmen im Ausland sowie Joint-Ventures mit maßgeblicher deutscher Beteiligung im Ausland förderfähig.

Verwendungszweck

Im Rahmen der De-minimis-Verordnung der EU werden alle Investitionen gefördert, die einer mittel- und langfristigen Mittelbereitstellung bedürfen und einen nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg erwarten lassen, u.a.:

  • gewerbliche Investitionen, auch zur Barrierereduzierung,
  • Betriebsmittel,
  • Warenlager und
  • der Erwerb von Vermögenswerten aus anderen Unternehmen einschließlich Übernahmen und tätiger Beteiligungen.

Im Rahmen der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO) werden Errichtungs- und Erweiterungsinvestitionen und Investitionen zur Diversifizierung der Produktion in neue Produkte sowie zur grundlegenden Änderung des gesamten Produktionsprozesses gefördert.

Mitfinanziert werden

  • der Erwerb von Grundstücken und Gebäuden,
  • gewerbliche Baukosten,
  • die Anschaffung von Maschinen, Anlagen, Fahrzeugen und Einrichtungen,
  • Betriebs- und Geschäftsausstattung,
  • immaterielle Vermögenswerte in Verbindung mit Technologietransfer (z.B. Erwerb von Patenten).

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Darlehen
  • Förderumfang: bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten bzw. Betriebsmittel
  • Förderhöhe: bis zu 25,0 Mio €; Betriebsmittel im KMU-Fenster mit Haftungsfreistellung bis zu 5,0 Mio € je Unternehmensgruppe
  • Kreditlaufzeit/Tilgungsfreijahre:
    • bis zu 5 Jahre bei max. 1 Tilgungsfreijahr
    • bis zu 10 Jahre bei max. 2 Tilgungsfreijahren
    • bis zu 20 Jahre bei höchstens 3 Tilgungsfreijahren
    • bei Betriebsmitteln:  2 Jahre endfällig (ausschließlich im KMU-Fenster) bzw. bis zu 5 Jahre bei max. 1 Tilgungsfreijahr
  • Zinssatz: siehe aktuelle Konditionen
  • Zinsbindungsfrist:
    • bei Krediten mit bis zu 10 Jahren Laufzeit und bei endfälligen Krediten: festgeschrieben
    • bei Krediten mit mehr als 10 Jahren Laufzeit: festgeschrieben entweder für die gesamte Laufzeit oder nur für die ersten 10 Jahre
  • Auszahlung: 100% in einer Summe oder in Teilbeträgen
  • Abruffrist/Bereitstellungsprovision: 0,25% pro Monat, beginnend 2 Bankarbeitstage und 1 Monat nach Zusagedatum für noch nicht ausgezahlte Kreditbeträge
  • Tilgung:
    • nach Ablauf der tilgungsfreien Anlaufjahre in vierteljährlichen Raten, bei endfälligen Krediten nach Laufzeitende in einer Summe
    • außerplanmäßige Tilgungen mit Vorfälligkeitsentschädigung
  • Sicherheiten: banküblich, Art und Höhe sind mit der Hausbank zu vereinbaren

Haftungsfreistellung

Im Rahmen der Investitionsfinanzierung ist eine Haftungsfreistellung von 50% für Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe möglich, die mindestens seit 5 Jahren am Markt aktiv ist.

Bei Betriebsmittelkrediten im KMU-Fenster ist eine 50%ige Haftungsfreistellung für endfällige Kredite mit maximaler Laufzeit von 2 Jahren möglich, wenn der Antragsteller mindestens seit 5 Jahren besteht bzw. am Markt aktiv ist.

Kumulation/Kombination

Die Kombination mit anderen Förderkrediten ist möglich. Eine Kombination eines haftungsfreigestellten KfW-Unternehmerkredits mit anderen haftungsfreigestellten Förderprogrammen der KfW ist ausgeschlossen.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Antragsteller müssen seit mindestens 5 Jahren am Markt aktiv sein. 
  • Die Förderung von Immobilieninvestitionen mit anschließender Fremdvermietung ist nur möglich, sofern auch die Mieter die Antragskriterien erfüllen.
  • Die Förderung von Investitionen in Immobilien-Leasing ist nur möglich, sofern auch die Leasingnehmer die Antragskriterien erfüllen.
  • Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien werden ausschließlich im KfW-Programm Erneuerbare Energien zugesagt.
  • Ausgeschlossen sind Umschuldungen und Nachfinanzierungen bereits abgeschlossener Vorhaben.

Antragsverfahren

Anträge können vor Beginn des Vorhabens unter Verwendung der vorgesehenen Formulare bei jeder Bank oder Sparkasse gestellt werden.

Weitere Informationen erteilt die KfW Bankengruppe.

Quelle

Merkblatt der KfW Bankengruppe, Stand 04/2016; KfW-Information vom 14.01.2016

Weiterführende Informationen

Seit dem 01.01.2015 ist im Rahmen des KfW-Unternehmerkredits die Vergabe von Beihilfen unter der De-minimis-Verordnung der EU an KMU nicht mehr auf Betriebsmittel beschränkt, sondern kann für sämtliche Verwendungszwecke erfolgen. Damit können die aus der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO) resultierenden Einschränkungen ausgeglichen werden. Die Vergabe als De-minimis-Beihilfe wird in allen Laufzeitvarianten angeboten.

Zum 01.12.2014 hat die KfW Bankengruppe den KfW-Unternehmerkredit Plus eingeführt. Er richtet sich an etablierte innovative mittelständische Unternehmen und Freiberufler.

Kleine und mittlere Unternehmen im Sinne der KMU-Definition der EU können in einem KMU-Fenster besonders günstige Konditionen erhalten.

Zuletzt aktualisiert am: 11.04.2016

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer der KfW Bankengruppe

Formulare und Merkblätter

Zum Öffnen, Ausfüllen und Abspeichern der PDF Formulare benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader. Eine aktuelle Version finden Sie hier.
Formulare vor dem Ausfüllen bitte auf dem Computer abspeichern.

KfW-Unternehmerkredit - Merkblatt

Merkblatt und Programmübersicht auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

KfW-Unternehmerkredit - Formulare und Downloads

Formulare und Downloads auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Links

KfW-Unternehmerkredit - Beispiele

Förderbeispiele auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

KfW-Unternehmerkredit - Häufige Fragen

Häufige Fragen auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

KfW-Unternehmerkredit - Verfahren

Informationen zum Antragsverfahren auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Hilfen und Anwendungen

KfW - Elektronische Formularsammlung

Elektronische Formularsammlung der KfW Bankengruppe

KfW - Tilgungsrechner

Tilgungsrechner der KfW Bankengruppe

Kontakt

KfW Bankengruppe

Palmengartenstraße 5-9

60325 Frankfurt am Main

Hotline:0800 539-9001

Telefon:0 69 7431-0

Fax:0 69 7431-2944

E-Mail:info@kfw.de

Internet:http://www.kfw.de

Ähnliche Förderangebote

KfW-Unternehmerkredit Plus KfW Bankengruppe

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.