Prof. Dr. Willi Gründer, ehemaliger Vorstand der Matthias-Claudius-Stiftung, und Heiner Farwick, Juror des Bauherrenpreises 2016 (Foto: NRW.BANK / Christian Lord Otto)

Wohnen

Ein Dorf mitten in Bochum – die Claudius-Höfe

Heimat durch Neubau – selbst im Zentrum dicht besiedelter Städte können lebenswerte Wohnquartiere mit idyllischem Charme entstehen. Der von der NRW.BANK geförderte Neubau der Claudius-Höfe in Bochum steht mustergültig für kluge Planung und menschenfreundliche Architektur.

Wer im Marktcafé Claudius den Blick durch die bodentiefen Fenster über den Platz schweifen lässt, vergisst leicht, dass sich die Claudius-Höfe im Zentrum in einer Großstadt befinden. Die Sitzbänke im Schatten einer Platane laden zum Verweilen ein, am Rand steht eine Kapelle, ein Veranstaltungsraum öffnet sich mit großer Glasfront zum Platz hin. Zu dem Ensemble, das mit dem Deutschen Bauherrenpreis 2016 in der Kategorie Neubau ausgezeichnet wurde, gehören auch ein Restaurant, ein Hotel und ein Studentenwohnheim.

Heimat für Familien, Alleinstehende, Studierende, Senioren und Menschen mit körperlichen wie geistigen Einschränkungen: Über 200 Menschen wohnen in den Claudius-Höfen (Foto: NRW.BANK / Christian Lord Otto) Heimat für Familien, Alleinstehende, Studierende, Senioren und Menschen mit körperlichen wie geistigen Einschränkungen: Über 200 Menschen wohnen in den Claudius-Höfen (Foto: NRW.BANK / Christian Lord Otto)

Integriertes Leben im sozialen Großstadt-Dorf

Die Claudius-Höfe sind für über 200 Menschen eine neue Heimat geworden. Gerade einmal drei Gehminuten vom Bochumer Hauptbahnhof entfernt baute die Matthias-Claudius-Stiftung für sie ein neues, in sich geschlossenes Quartier als soziales und integratives Mehrgenerationenprojekt. Familien, Alleinstehende, Studierende, Senioren und Menschen mit körperlichen wie geistigen Einschränkungen leben seit 2012 in dem Quartier. „Es ist ein soziales Großstadt-Dorf“, erklärt beim Rundgang Prof. Dr. Willi Gründer, zur Entstehungszeit Vorstand der Matthias-Claudius-Stiftung. „Und das hat natürlich einen Marktplatz als Zentrum – ein Treffpunkt und Ort des Austauschs.“

„Quartiere brauchen markante Orientierungspunkte“, ergänzt Heiner Farwick, Juror des Deutschen Bauherrenpreises 2016. „Das kann zum Beispiel neben dem Marktplatz ein Kirchturm, eine Skulptur oder ein Brunnen sein.“ Ein so ausgeformter, gut ablesbarer Bereich dient gleichsam als Mittelpunkt eines Wohnstandorts. „Das stärkt die Identifikation mit dem Quartier.“ Dass der Mensch sich nicht „verloren“ vorkommt, dafür kann auch Nähe sorgen. Der Blick sollte in Sichtweite an etwas Halt finden. Dazu können kurze oder überschaubare Gebäudelängen im Quartier beitragen – so wie im neuen Bochumer Quartier, wo Gebäude quasi maßstäbliche Straßen- und Platzräume bilden.

Die Kapelle in den Claudius-Höfen (Foto: NRW.BANK / Christian Lord Otto) Die Kapelle in den Claudius-Höfen (Foto: NRW.BANK / Christian Lord Otto)

Schwieriges Terrain gemeistert

Farwick lobt vor allem den wegweisenden Mix aus Sozialprojekt, Mehrgenerationenwohnen und freien Wohnungen. Herausragend gingen Heinle, Wischer und Partner Architekten nach seinem Verständnis mit dem Baugrund um, einer 10.000 Quadratmeter großen Fläche, auf der einst der städtische Fuhrpark beheimatet war – ein schwieriges Terrain mit privaten Bestandswohngebäuden am Rande. Die bunte, organisch gewachsene Blockrandbebauung kontrastiert die neue, aus strengen Gebäudekuben bestehende Architektur. Geschickt wird mit schmalen Durchlässen in die Tiefe des Geländes geleitet. „Es gelang mit Ergänzungen im Bestand eine städtebauliche Gesamtstruktur zu entwickeln, die das ganze Quartier bereichert“, erklärt Farwick. Dass die Claudius-Höfe durch ihr innovatives Energie- und Wärmekonzept Teil der KlimaExpo.NRW geworden sind, ist das i-Tüpfelchen.

Hohe Qualität zu tragbaren Kosten

Der Deutsche Bauherrenpreis folgt dem Leitbild „Hohe Qualität zu tragbaren Kosten.“ Für Farwick ist gute Architektur entsprechend mehr als Ästhetik. In den Claudius-Höfen sei es gelungen, hochwertige und bezahlbare Wohnungen zu schaffen, die auch für die nächste Generation attraktiv sind. Dennoch kommt es auch auf die sichtbare Wertigkeit an. „Dann sagt der Bewohner des Quartiers auch: ,Das ist mein Haus und dafür übernehme ich Verantwortung.’“

Wohnraumförderung – modern, einfach und rentabel

30 der insgesamt 68 Wohnungen der Claudius-Höfe wurden von der Wohnraumförderung des Landes, bereitgestellt über die NRW.BANK, mit rund 4,3 Millionen Euro gefördert. Das Projekt ist ein Beispiel dafür, dass Wohnraumförderung modern, einfach und rentabel ist. Ein breites Spektrum an Förderangeboten ermöglicht es Investoren, preisgünstigen Wohnraum für alle zu schaffen, zu erhalten und Quartiere aufzuwerten.

 

Stand: 4. Dezember 2019

Die Claudius-Höfe wurden gefördert mit:

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Wohnraumförderung: Platanenhof Münster

Mit dem Platanenhof schuf das Münsteraner Wohnungsunternehmen Wohn + Stadtbau ein ebenso modernes wie vielfältiges Quartier (Bild: Roman Mensing)

Der gute Geist des Quartiers

Aufgelockerte, moderne Wohnbebauung, dazwischen frisches Grün und ein gut besuchter Spielplatz der Kindertagesstätte, die in einer ehemaligen Kirche untergebracht ist: Der Platanenhof in Münster zeigt, dass es nicht nur darum geht, ein Dach über dem Kopf zu bieten, sondern auch darum, Wohnungsbau in sozialen Kontexten zu denken. Unterstützung erhielt der Investor von der Wohnraumförderung der NRW.BANK.

Weiterlesen

Wohnen

Ein charakteristischer Knick prägt die Häuser in der Siedlung am Buchheimer Weg  (Bild: NRW.BANK / Christian Lord Otto)

Die Zukunft des Quartiers – zu besichtigen am Buchheimer Weg in Köln

Gute Infrastruktur, Einkaufsmöglichkeiten und ein abwechslungsreiches Umfeld mit positiver Lebensqualität. Das sind wichtige Punkte, damit sich Menschen in ihrem Viertel wohlfühlen. Dazu tragen auch kommunale Wohnungsunternehmen bei. So wie GAG Immobilien bei einem preisgekrönten Projekt in Köln-Ostheim.

Weiterlesen

Inklusion

In Kleve entstand neuer Wohnraum für viele Menschen (Foto: Thomas Binn)

Ein Zuhause für alle

Einkaufen, ins Kino gehen, Freunde und Familie treffen – was für die meisten alltäglich ist, ist für Menschen mit geistigen und mobilen Einschränkungen nicht selbstverständlich. Sie benötigen Unterstützung und alters- oder behindertengerechte Strukturen, um am Leben in der Stadt teilzuhaben. Eine Aufgabe der Stadtentwicklung ist es, alte und beeinträchtigte Menschen zu integrieren und neue Wohnformen zu entwickeln. In Kleve am Niederrhein hat die „Lebenshilfe gGmbH – Leben und Wohnen“ mit dem Wohnpark Materborn ein Mehrgenerationenhaus gebaut, das die gesellschaftliche Teilhabe aller Bewohner ermöglicht. Die NRW.BANK trug mit Mitteln aus der Wohnraumförderung zum Erfolg des Projekts bei.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.