Wohnungsmarkt im Wandel: Wohnungsmarktbeobachtung der NRW.BANK - Melanie Kloth im Interview
Melanie Kloth von der Wohnungsmarkbeobachtung der NRW.BANK. (Bild: NRW.BANK)

Wohnen

Wie Kommunen von der Wohnungsmarktbeobachtung profitieren

Die Wohnungsmarktbeobachtung der NRW.BANK hilft Kommunen im Auftrag des Landes Nordrhein-Westfalen, die Weichen für eine am Bedarf orientierte Wohnungsmarktentwicklung zu stellen. Dafür bereitet sie Daten aus vielen Quellen auf, erstellt Berichte und bietet Akteuren eine Plattform zum Austausch. Zudem informiert und berät sie vor Ort. Leiterin Melanie Kloth erklärt im Gespräch, wie Kommunen das Angebot nutzen können.

Frau Kloth, woher beziehen Sie Ihr Wissen, und wie geben Sie es weiter?

Melanie Kloth: Wir nutzen unter anderem Daten zur Bevölkerungsentwicklung und zum Haushaltseinkommen, zum Wohnungsbestand und zur Bautätigkeit, zu Kaufpreisen und Mieten. Diesen Fundus bereiten wir auf für unseren jährlichen Wohnungsmarktbericht, aber auch für die Wohnungsmarktprofile, die wir allen 396 Kommunen im Land bereitstellen. Darin zeigen und analysieren wir die aktuelle Marktlage im Land, mit Bedarfs- und Angebotsentwicklung – und einigen Highlights. Diese Berichte und Profile kann jeder abrufen: die Kommunen, aber auch Investoren, Bauträger und andere Finanzierer, die daraus eine erste Einschätzung ableiten. Für kreisfreie Städte haben wir die Publikationen direkt online stehen. Andere Städte und Gemeinden können diese per E-Mail anfordern.

Und wenn die Kommunen Ihre Wohnungsmarktprofile lesen, wissen sie, was zu tun ist?

Melanie Kloth: Die Profile ermöglichen eine Grundeinschätzung. Um die Daten fundiert interpretieren zu können, müssen die Kommunen ihre Lokalkenntnisse nutzen. Dafür bedarf es aber in der Verwaltung der Kompetenz, selber den Wohnungsmarkt vor der eigenen Rathaustür beobachten zu können. Um die Kommunen dabei zu unterstützen, gibt es drei- bis viermal pro Jahr das „Forum Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung“. Hier kommen die Kommunen regelmäßig zusammen, um sich auszutauschen und vorzustellen, wie sie die kommunale Wohnungsmarktbeobachtung betreiben und welche Strategien sie daraus ableiten. Eingeladen werden auch externe Referenten. Das ist so eine Art Hilfe zur Selbsthilfe.

Wie helfen Sie denen, die nicht die Kapazität haben, um ihren eigenen Wohnungsmarkt zu beobachten?

Melanie Kloth: Da werden wir oft eingeladen, etwa zu Vorträgen oder um in Gremien zu berichten. Gelegentlich gibt es in den Städten auch so etwas wie einen „Runden Tisch Wohnungsmarkt“, wo Wohnungsunternehmen, Finanzierer und Mieterverbände sitzen. Wir bringen dann unser Expertenwissen mit in die Diskussion ein.

Beobachten ist eine Sache, handeln eine andere: Welche Schlüsse können Kommunen aus den Daten ziehen?

Melanie Kloth: Die Wohnungsmarktbeobachtung ist die Grundlage eines kommunalen Handlungskonzeptes Wohnen. Wenn sich beispielsweise abzeichnet, dass der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum groß ist, das Angebot entsprechender Wohnungen aber sinkt, kann die Stadt versuchen, durch Vereinbarungen mit Wohnungsunternehmen gegenzusteuern. Dies gelingt am besten in einem konstruktiven Dialog, etwa im Rahmen eines lokalen Bündnisses für Wohnen. Oder die Kommune kann Flächen aus ihrem Eigentum an einen Bauherren mit dem besten, sprich: für die gewünschte Stadtentwicklung wirkungsvollsten Konzept verkaufen. Die NRW.BANK berät zudem Kommunen zu den Möglichkeiten der Stadt- und Quartiersentwicklung.

 

Stand: 27. November 2017

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Wohnen

Prof. Dr. Rolf G. Heinze, Soziologe und geschäftsführender wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung (InWIS) (Bild: NRW.BANK)

Konstruktiver Quartiersdialog

Er erforscht das Lebensumfeld des Menschen: Prof. Dr. Rolf G. Heinze ist Lehrstuhlinhaber für Allgemeine Soziologie, Arbeit und Wirtschaft an der Ruhr-Universität Bochum und geschäftsführender wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung (InWIS). Im Gespräch erläutert er Chancen und Perspektiven der Quartiersentwicklung.

Weiterlesen

 

Preisverleihung Schlaun-Wettbewerb 2017 (Foto: Wilhelm Walterscheid)

Ausgezeichnete Konzepte für Aachen Nord

Die Sieger des Schlaun-Wettbewerbs 2016/2017 stehen fest. Für visionäre städtebauliche Planungslösungen des Stadtteils Aachen Nord konnten sich gleich zwei junge Planungsteams über den ersten Platz freuen. Die Studenten der TUB Berlin und der RWTH Aachen erhielten jeweils 3.000 Euro. Insgesamt wurden im Bereich Städtebau sechs Preise und drei Anerkennungen verliehen. Hauptförderer des Wettbewerbs ist die NRW.BANK.

Weiterlesen

Wohnen

Ein charakteristischer Knick prägt die Häuser in der Siedlung am Buchheimer Weg  (Bild: NRW.BANK / Christian Lord Otto)

Die Zukunft des Quartiers – zu besichtigen am Buchheimer Weg in Köln

Gute Infrastruktur, Einkaufsmöglichkeiten und ein abwechslungsreiches Umfeld mit positiver Lebensqualität. Das sind wichtige Punkte, damit sich Menschen in ihrem Viertel wohlfühlen. Dazu tragen auch kommunale Wohnungsunternehmen bei. So wie GAG Immobilien bei einem preisgekrönten Projekt in Köln-Ostheim.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.