Text
Das Kirschblüten Carré in Hürth (Bild: Peter Hinschläger)

Wohnen

Rentabel und modern: Wohnraumförderung finanzierte Kirschblüten Carré

„Jedes Quartier ist dann attraktiv, wenn es Vielfalt bietet“, meint Gisbert Schwarzhoff, „sowohl in der Gestaltung als auch in der Zusammensetzung der Bewohner.“ Als Investor ging der Geschäftsführer der WSG Wohnungs- und Siedlungs-GmbH mit dem Kirschblüten Carré mit gutem Beispiel voran. Das preisgekrönte moderne Wohnensemble in Hürth vereint rentablen Wohnungsbau mit den vielfältigen Wohnbedürfnissen und -vorstellungen der Mieter. Die Finanzierung ermöglichte die Wohnraumförderung der NRW.BANK mit ihren flexiblen Förderbausteinen.

(Foto: Peter Siepmann) Kirschblüten gaben dem Hürther Quartier seinen Namen (Foto: Peter Siepmann)
(Foto: Peter Hinschläger) Zur Finanzierung des Kirschblüten Carrés nutzte der Investor die Wohnraumförderung der NRW.BANK. (Foto: Peter Hinschläger)

Vom Polizisten bis zum Tischler, vom Säugling bis zum Senior: Auf dem 10.000 Quadratmeter großen Grundstück leben Menschen aller Einkommensstufen, jeden Alters sowie mit oder ohne Behinderungen. Das Ende 2011 fertig gestellte Kirschblüten Carré ist ein Quartier für integratives, generationsübergreifendes und  gemeinschaftliches Wohnen. Wer hier lebt, kann unterschiedliche Angebote für die Bedürfnisse einer modernen, älter werdenden Gesellschaft nutzen, wie zum Beispiel eine Wohngruppe für Patienten mit intensivem Pflegebedarf oder auch eine integrative Kindertagesstätte.

19 Millionen Euro investierte die WSG in die Anlage. 7,9 Millionen davon konnten mit der Wohnraumförderung finanziert werden. Neben 25 geförderten Wohnungen nach dem Fördermodell A und 44 Wohnungen nach dem Fördermodell B gibt es 25 frei finanzierte Wohnungen.

Verlässliche Renditen, zufriedene Mieter

Diese Konzeption des im KfW-70-Standard gebauten Quartiers sorgt für verlässliche Renditen und zufriedene Mieter. Dabei wird das moderne Kirschblüten Carré den aktuellen Bedürfnissen der Gesellschaft gerecht. Die 96 lichtdurchfluteten und barrierefreien Wohneinheiten verfügen über großzügige Terrassen, Balkone und Loggien. Fast alle haben einen Ausblick zum parkähnlichen Innenhof. Dank unterschiedlicher Größen zwischen 46 und 127 Quadratmetern und vielfältiger Grundrissvariationen sind Wohnungen für jeden Bedarf zu haben.

Ausgezeichnetes Quartier

Das Kirschblüten Carré wurde 2012 mit dem Landespreis für Architektur, Wohnungs- und Städtebau Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. In der Begründung der Jury heißt es: „Die Mischung geförderter und nicht geförderter Wohnungen gewährleistet eine zukunftsfähige soziale Ausgewogenheit.“ Investor Gisbert Schwarzhoff fasst es so zusammen: „Das Besondere: Das ist ganz normaler Wohnraum.“

Stand: 28. August 2015

 

Zukunft bauen: Wohnraumförderung

Modern, flexibel, rentabel: Die Wohnraumförderung der NRW.BANK unterstützt Investoren weitreichend bei ihren Immobilienvorhaben. Unterstützt werden Wohnungsunternehmen, Bauherren und Hauseigentümer, die in bezahlbaren, generationengerechten und energieeffizienten Wohnraum für alle Menschen investieren – egal, ob es sich um Neubauten oder Sanierungsfälle, um einzelne Wohnungen oder ganze Quartiere handelt.

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Wohnen

Der Niederfeldsee wurde eigens für das  „Uferviertel“ angelegt (Bild: NRW.BANK)

Neue Quartiere: Projektorientierte Förderung wertet Altendorf auf

„Es war ein schwieriger Prozess“, erinnert sich Werner Weskamp von Haus & Grund Essen e.V. Um den Impuls aufzugreifen, der von dem neu angelegten Niederfeldsee ausging, mussten viele Hauseigentümer in Essen-Altendorf mit ins Boot geholt werden. „Sie haben die einmalige Chance, sich für Ihren Stadtteil zu engagieren, indem Sie Ihre Immobilien fit machen“, appellierte er an die privaten Eigentümer auf einer Versammlung im Jahr 2011. Die Chancen standen gut. Altendorf schickte sich mit Unterstützung der NRW.BANK an, deutlich an Attraktivität zu gewinnen.

Weiterlesen

Lippstadt

Meinolf Köller, Geschäftsführer der GWL, auf dem Grundstück, auf dem Wohnraum für Flüchtlinge entsteht (Bild: NRW.BANK / Lokomotiv)

Wohnungsunternehmen investiert in Wohnraum für Flüchtlinge

Krieg, Gewalt und Verfolgung treiben Flüchtlinge auch nach Lippstadt. Die Kommune im Kreis Soest hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Neuankömmlinge gut zu integrieren. Einen Beitrag dazu leistet die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft Lippstadt GmbH (GWL), mit Unterstützung der NRW.BANK. Sie nutzt als einer der ersten Investoren das neue Förderprogramm zur Schaffung von Wohnraum für Flüchtlinge.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.