Verbraucherzentrale NRW gibt Tipps gegen Energieverschwendung - Energieexperte Udo Sieverding
Udo Sieverding von der Verbraucherzentrale NRW. (Bild: NRW.BANK)

Umwelt & Energie

Bei energetischen Sanierungen 80 Prozent Energiekosten sparen

In deutschen Immobilien wird nach wie vor viel zu viel Energie verschwendet. Udo Sieverding, Energieexperte der Verbraucherzentrale NRW, gibt einige Tipps, wie Hausbesitzer durch energetisches Sanieren viel Geld sparen und gleichzeitig die Umwelt schonen.

Herr Sieverding, was sind die wichtigsten Schritte bei der Planung einer energetischen Sanierung? 

Udo Sieverding: Zunächst sollte eine Energieberaterin oder ein Energieberater eine Bestandsaufnahme durchführen. Danach muss das Ziel definiert werden: Welches Energieniveau soll das Gebäude nach der Sanierung idealerweise erreichen? Im dritten Schritt ist gemeinsam zu ermitteln, welche Schritte konkret in Angriff genommen werden. Dazu muss natürlich auch die Frage der Finanzierung geklärt werden. Für energetische Sanierungsmaßnahmen gibt es in vielen Fällen öffentliche Zuschüsse oder zinsgünstige Kredite.

 

Durch welche Qualifikationen zeichnet sich ein vertrauenswürdiger Energieberater aus?

Udo Sieverding: Der Begriff „Energieberater“ ist keine geschützte Berufsbezeichnung, so dass keine allgemeinen Standards gelten. Entscheidend ist natürlich immer die Unabhängigkeit von wirtschaftlichen Eigeninteressen – dadurch sind unter anderem die Energiefachleute der Verbraucherzentralen gute Anlaufstellen. Weitere Qualitätskriterien können bestimmte Berechtigungen sein: Wer Energieausweise ausstellen darf oder als Sachverständiger Gutachten für die KfW-Bank erstellt, ist ausgewiesener Experte. Außerdem sollte man nach Referenzen und beruflichen Schwerpunkten fragen.

 

Häufig wird von gewaltigen Einsparpotenzialen gesprochen, die durch energetisches Sanieren gehoben werden können.

Udo Sieverding: Das tatsächliche Potenzial hängt natürlich vom Einzelfall ab, doch die hohen Werte sind in vielen Fällen durchaus realistisch. So kann die umfassende energetische Sanierung eines Altbaus den Energieverbrauch um 50 bis 80 Prozent senken. Der Ölverbrauch eines durchschnittlichen Einfamilienhauses kann so von rund 25 Liter je Quadratmeter und Jahr auf unter zehn Liter sinken

 

Mit welchen Maßnahmen lassen sich die höchsten Einsparungen erzielen?

Udo Sieverding: Die Außenwanddämmung und die Erneuerung der Heizungsanlage bringen die höchsten Einsparungen. Günstigere Maßnahmen wie der Einbau einer neuen Heizungspumpe oder die Dämmung der Heizungsrohre amortisieren sich am schnellsten.

 

Gibt es Bereiche in denen Hauseigentümer beim energetischen Sanieren besonders häufig Fehler machen?

Udo Sieverding: Die meisten Probleme entstehen, weil Maßnahmen nicht ausreichend detailgenau geplant oder nicht fachgerecht ausgeführt werden. Da liegen die Fehler oft nicht auf Seiten der Verbraucherinnen und Verbraucher, sondern bei beauftragten Betrieben. Damit die gewünschten Einsparpotenziale erzielt werden, ist es aber entscheidend, dass beispielsweise Fenster luftdicht eingebaut oder Wärmebrücken vermieden werden. Qualität ist hier das A und O.

 

Welche Hilfe bekommen Ratsuchende bei der Verbraucherzentrale?

Udo Sieverding: In NRW haben wir ein flächendeckendes Netz für individuelle und anbieterunabhängige Energieberatung durch fachkundige Ingenieure. In derzeit 61 Beratungsstellen und 38 Stützpunkten – zum Beispiel in Rathäusern – bieten wir halbstündige Beratungen an zu Fragen rund um die Gebäudesanierung und allgemein zum Energiesparen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit einer 90-minütigen Energieberatung direkt Gebäudeeigentümern zu Hause. Weitere Infos gibt es unter www.verbraucherzentrale.nrw/energieberatung.

Stand: 7. Juni 2017

Förderprogramme und -produkte zu energetischen Sanierungen:

Energieberatung im Mittelstand Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

NRW.BANK.Gebäudesanierung

Sebastian Haverkotte (Foto: NRW.BANK / Lokomotiv)

Eigenheim sanieren mit Förderdarlehen

Neue Heizung, energetische Isolierung, Photovoltaik und Hochwasserschutz – wer in die Sanierung seiner Immobilie investiert, kann von der Förderung durch die NRW.BANK profitieren. Das Programm NRW.BANK.Gebäudesanierung ist dank langer Laufzeiten bei festem, niedrigen Zinssatz auch für Menschen mit geringer Liquidität attraktiv.

Weiterlesen

Wohnen

Interaktives Haus zum barrierenfreien Umbau (Visualisierung: NRW.BANK)

Fördermöglichkeiten für die Reduzierung von Barrieren

Von reduzierten Barrieren in Wohnung oder Haus profitiert jeder. Großzügige Grundrisse oder Rampen statt Treppen bedeuten Komfort, der nicht nur Menschen mit Rollator oder im Rollstuhl, sondern zum Beispiel auch Eltern mit Kinderwagen zugute kommt. So lohnt es sich in jedem Alter, Barrierefreiheit bei Umbaumaßnahmen im Blick zu haben. Damit diese nicht an finanziellen Hürden scheitern, bietet die NRW.BANK unterschiedliche Fördermöglichkeiten, um Barrieren im Wohnraum zu reduzieren.

Weiterlesen

Wohnen

Energieausweis (Bild: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen)

Wissenswertes zum Energieausweis

Was beim Kauf von Waschmaschinen selbstverständlich ist, gilt auch für Häuser. Ob sie die Umwelt schonen und Energie sparen, rückt immer mehr in den Fokus. Mit dem Energieausweis lässt sich die Energieeffizienz von Gebäuden vergleichen. Er wurde mit der Energieeinsparverordnung (EnEV) schrittweise im Gebäudebestand eingeführt. Hier lesen Sie die Antworten der EnergieAgentur.NRW zu den wichtigsten Fragen.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.