Mit Hilfe des NRW.BANK.Effizienzkredits investierte die Seppeler Gruppe in eine neue Produktionsstraße der Feuerverzinkungsanlage.
Die neue Produktionsstraße der Feuerverzinkungsanlage bei Seppeler (Foto: Seppeler)

Umwelt & Energie

Effiziente Feuerverzinkung dank Effizienzkredit

Die Seppler Gruppe schützt Stahl effizient vor Korrosion. Damit auch die damit verbundenen Verfahren noch effizienter werden, investierte das Unternehmen mit Hauptsitz in Rietberg im Kreis Gütersloh in eine neue Produktionsstraße der Feuerverzinkung Osnabrück am Standort Westerkappeln. Unterstützt wurde das Unternehmen durch das Förderprogramm NRW.BANK.Effizienzkredit.

Vom Autoanhänger über Schlosser- und Schmiedematerial, Windkraftanlagen und Zaunanlagen bis hin zur guten alten Milchkanne – alle diese Gegenstände bekommen im Laufe ihres Herstellungsprozesses eine Feuerverzinkung, die sie vor Rost und Korrosion schützt. Das Unternehmen Seppeler ist Spezialist für dieses Verfahren. 1917 von Eduard Seppeler als Konstruktionsbüro für die Flugindustrie gegründet, hat sich Seppeler zu einem flexiblen Unternehmensverbund für Feuerverzinkung, Beschichtung, Behältertechnik und die Fertigung von Gitterrosten entwickelt. Über 1.100 Mitarbeiter arbeiten an zwölf Standorten in Deutschland und Polen für internationale Konzerne, den Mittelstand bis hin zum Endkunden.

Mehr als effizient: Die neue Produktionsstraße im Werk Osnabrück übersteigt sogar die Vorgaben des Effizienzkredits (Foto: Seppeler) Mehr als effizient: Die neue Produktionsstraße im Werk Osnabrück übersteigt sogar die Vorgaben des Effizienzkredits (Foto: Seppeler)

Förderkredit maßgeblich für Modernisierung

Am Standort Osnabrück ist eine völlig neue Produktionsstraße entstanden. 3,7 Millionen Euro betrug die Gesamtinvestition. Zwei Millionen konnten mithilfe des Programms NRW.BANK.Effizienzkredit finanziert werden. Über die Hausbank stellte die mittelständische Unternehmensgruppe dafür einen Antrag bei der NRW.BANK. Der Effizienzkredit zeichnet sich durch eine hohe Zinssubventionierung aus. Gefördert werden zum Beispiel neue Maschinen, bei denen bei der Herstellung der gleichen Produkte und Stückzahlen der Stromverbrauch um mindestens 20 Prozent gegenüber vorher gesenkt wird. Ein externer Gutachter prüft, ob die neue Produktionsstraße die Förderrichtlinien zur Vergabe dieses Kredits erfüllt.

Das Ergebnis im Werk Osnabrück übersteigt sogar die Vorgaben des Effizienzkredits. „Der Gasverbrauch hat sich um 25 Prozent reduziert und die Gesamtersparnis nach dem Umbau liegt bei 26 Prozent“, bilanziert Ingenieur und Projektleiter Oliver Brinkhaus. Für das Feuerverzinkungsunternehmen ist der Gasverbrauch pro verzinkter Tonne eine wichtige Kennzahl, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Geschlossene Kreisläufe sichern Nachhaltigkeit

Doch um diese Ersparnis zu erreichen, waren viele Umbaumaßnahmen notwendig. Wo vorher offen acht Säurebäder in der Halle standen, sind sie nun durch ein Dach und Wände vom restlichen Raum abgetrennt. Entstanden ist so eine Halle in der Halle mit dem Vorteil, dass keine Wärme mehr verloren geht. Erneuert wurde auch der gewaltige Kessel, einer der tiefsten Verzinkungskessel Deutschlands. Seine Größe ermöglicht eine Verzinkung von Bauteilen mit Stückgewichten von bis zu 4.000 Kilogramm. Ebenfalls neu ist der Ofen, der mit einer Wärmerückgewinnungsanlage verbunden ist. Diese Wärme wird nun für den Trockenkanal genutzt, die Restwärme für die Vorbehandlung. „Wir nutzen die Hitze maximal in einem geschlossenen Kreislauf aus. Auch die Säure wird aus der Atmosphäre gefiltert, gesammelt und wieder zugeführt“, erklärt Brinkhaus.

Die neue Anlage ist nach dem Umbau besser ausgelastet, die Durchlaufzeiten für die Kunden konnten optimiert werden. Auch hinsichtlich der Güte der Oberflächen und der Reduzierung der Abfallprodukte punktet die neue Anlage. Der NRW.BANK.Effizienzkredit trug maßgeblich mit dazu bei, dass der Leitspruch „Seppeler – Bei uns klappt's" auch 100 Jahre nach Firmengründung nicht nur weiterhin umgesetzt wird, sondern die Produktion auch energieeffizient ist. Ein wichtiger Wettbewerbsfaktor, denn Energie- und Rohstoffkosten werden auch zukünftig Preissteigerungen unterliegen. Dadurch werden Investitionen in die Effizienz immer wichtiger.

 

Stand: 26. Juli 2017

Wozu dient eine Feuerverzinkung?

Stahl wird aufgrund seiner positiven Eigenschaften wie etwa Stabilität und Härte in vielen Bereichen eingesetzt. Da er allerdings korrodiert, also mit der natürlichen Umgebung reagiert, kann das seine Funktion beeinträchtigen. Damit das nicht passiert, muss die Oberfläche besonders behandelt werden. Eine der dafür zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ist die Feuerverzinkung, wie sie das Unternehmen Seppeler anbietet. Dabei erhält das Stahlteil eine schützende Schicht, um es für Jahrzehnte vor Korrosion beziehungsweise Rost zu schützen.

Bei dem Verfahren werden die vorbehandelten Stahlteile in einem mehrstufigen Tauchverfahren in ein circa 450 Grad Celsius heißes Zinkbad getaucht. Dadurch bildet sich ein Korrosionsschutzmantel in Form einer Eisen-Zink-Legierungsschicht auf der Oberfläche, der das Bauteil schützt.

Die Seppeler Gruppe wurde gefördert mit:

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Umwelt & Energie

Volker Mießeler, Geschäftsführer der Stadtwerke Bergheim (Bild: NRW.BANK)

Stadtwerke Bergheim gewinnen Wärme aus Sümpfungswasser

Für eine verblüffend naheliegende Idee aus dem Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) wurde die Stadt Bergheim vom Land Nordrhein-Westfalen als KWK-Modellkommune ausgezeichnet: Die Nutzung von Sümpfungswasser aus dem Braunkohletagebau zur Nahwärmeversorgung mithilfe einer kombinierten Anlage aus Wärmetauschern und einem Blockheizkraftwerk (BHKW). Finanziert wurde das Projekt über das Programm NRW/EU.KWK-Investitionskredit.

Weiterlesen

Umwelt & Energie

Krane von Baumann beim nächtlichen Einsatz ( Bild: NRW.BANK / Lord Otto)

Tonnenschweres effizient bewegen

63,8 Tonnen wiegt der Salonwagen, der bis 1974 von deutschen Bundeskanzlern genutzt wurde. Die Viktor Baumann GmbH & Co. KG hat ihn im Bonner Haus der Geschichte für immer aufs Abstellgleis gehoben. Das Ausstellungsstück gehört noch zu den kleineren unter den Schwergewichten, die das mittelständische Transportunternehmen täglich befördert. Damit sein Fuhrpark immer auf dem neusten Stand ist, sind regelmäßige Modernisierungen erforderlich. So hat das Unternehmen 2014 mithilfe des NRW.BANK.Effizienzkredits drei moderne Autokrane gekauft – eine starke Investition in das Unternehmenswachstum und für die Umwelt.

Weiterlesen

NRW.BANK.Infrastruktur

Seit Anfang 2017 im Einsatz: eine der ersten acht neuen Bahnen (Foto: BOGESTRA)

42 Variobahnen für die BOGESTRA

Um in städtischen Ballungsgebieten schnell von A nach B zu kommen, wählen immer mehr Menschen den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Mithilfe der NRW.BANK rüstet sich die Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG (BOGESTRA) weiter für die Zukunft: Sie schafft 42 weitere Variobahnen an.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.