Treffen der Generationen: Bernd Matthes inmitten seiner Söhne Matthias und Michael Matthes im Raum für Digitaldruck. (Bild: NRW.BANK / Christian Lord Otto)

Nachfolge

Dynamik folgt Erfahrung

„Die Jungs werden das schon machen!“, zwinkert Bernd Matthes in Richtung seiner Söhne Michael und Matthias, seinen Nachfolgern. In einem Jahr will sich der 64-Jährige komplett aus der Geschäftsführung der Matthes & Henze Siebdruck GmbH aus Iserlohn zurückziehen. Leicht fällt es ihm nicht, loszulassen. „Ich will es aber aus eigenen Stücken tun. Meinen Vater trennte erst der Tod vom Unternehmen.“ Die nächste Generation hat bereits erfolgreich eine Neuausrichtung des Unternehmens eingeleitet – unter anderem mithilfe der NRW.BANK.Finanzierungsbegleitung.

Das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) in Bonn schätzt, dass in Nordrhein-Westfalen 32.300 Unternehmen im Zeitraum von 2018 bis 2022 vor der Übergabe stehen. Es handelt sich fast ausschließlich um inhaber- oder familiengeführte Betriebe. Dass der leibliche Nachwuchs die Nachfolge antritt, bietet sich an, wenn die Tochter oder der Sohn über das Know-how und eine Unternehmerpersönlichkeit verfügen. Die Lösung innerhalb der Familie sorgt oft für Stabilität: Im Mittelpunkt steht der langfristige Unternehmenserhalt, wobei jede Generation „ihr Ding“ macht.

Das lässt sich allein schon an der Immobilie der Matthes & Henze Siebdruck GmbH ablesen. Ein Labyrinth aus Anbauten und neu geschaffenen Durchgängen, umgebauten Werkstätten und nicht immer zweckmäßig aufgeteilten Büros zeugt von der bewegten Geschichte der Iserlohner. Der Wandel gehört hier – nicht zuletzt aufgrund des sich stetig verändernden Geschäftsumfelds – zur DNA des Familienbetriebs.

Frontfolientastaturen sind nach der Neuausrichtung ein wichtiges Standbein (Bild: NRW.BANK / Christian Lord Otto) Frontfolientastaturen sind nach der Neuausrichtung ein wichtiges Standbein von Matthes & Henze (Bild: NRW.BANK / Christian Lord Otto)

Neuausrichtung

Dort, wo noch Anfang der 1950er-Jahre mit heißem Draht Dekoartikel für den amerikanischen Markt aus Styropor geschnitten wurden, stehen heute moderne Digitaldrucker, die zum Beispiel Prüf-Aufkleber mit fortlaufender Nummerierung für die Auftraggeber aus der Industrie ausdrucken. Eine Etage darunter spucken Siebdruckmaschinen Tausende Preisschilder für Backwaren von Bäckerei-Ketten aus. „Die Geschäfte laufen gut“, sagt Bernd Matthes, Inhaber der zweiten Generation des Familienbetriebs. „Erst recht nach unserer Neuausrichtung.“

2015 hat er seine Nachfolge geregelt und seine Söhne Michael und Matthias als Gesellschafter in die Geschätfsführung geholt. Sie kennen den Betrieb aus dem Effeff und haben bereits ihre Ausbildung so angelegt, dass sie beide Zweige des Geschäfts beherrschen: Michael Matthes ist Siebdruckmeister, Matthias Matthes Medienfachwirt Print – und verbinden so die gewachsene Tradition der Drucktechnik mit der Moderne und aktuellem Grafik-Know-how.

Externe Beratung

Die Brüder fackelten als Mitgeschäftsführer nicht lange: Mit dem Wissen, dass das klassische Druckereigewerbe unter enormen Druck durch Internetdruckereien und selbst druckende Kunden steht, initiierten sie eine Potenzialanalyse mit externer Beratung, um gemeinsam mit der Belegschaft die Neuausrichtung zu gestalten. Für das Thema „Zahlen, Daten und Fakten aus Sicht einer Bank“ nutzten sie zudem die Beratung des Teams Finanzierungsbegleitung der NRW.BANK.

Die NRW.BANK.Finanzierungsbegleitung im Überblick

  • Geeignet für Gründer sowie kleine und mittelständische Unternehmen in Veränderungsprozessen
  • Individuelle, neutrale, kostenfreie Förderberatung mit dem „Blick einer Bank“ zur intensiven Vorbereitung auf Gespräche mit Finanzierungspartnern (insbesondere Banken) 
  • Intensive Prüfung der Unternehmensunterlagen inklusive Feedback, hierbei auch Prüfung von Optimierungspotenzialen der Finanzierungsstruktur
  • Übersicht zu weiteren Förderangeboten und Vermittlung von Kontakt- und Beratungsstellen sowie Netzwerkpartnern

Nach der Beratung nahm die Familie Matthes strategisch wichtige Projekte in Angriff. Eingeführt wurde ein zertifiziertes Qualitätsmanagements nach DIN EN ISO 9001:2015. Zudem erlangte Matthes & Henze eine Auszeichnung von Creditreform mit dem CrefoZert Bonitätszertikat für außergewöhnlich gute Bonität. Maßnahmen wie diese machten das Unternehmen bereit für große Auftraggeber aus der Automobil- und Maschinenbauindustrie. Bedruckte Frontfolien und Folientastaturen gehören seitdem zu den wichtigen Standbeinen der Druckerei.

Generationenfrage

„Ich hätte diesen Erneuerungsprozess von mir aus nicht mehr angestoßen“, gesteht Bernd Matthes. „Aber es war die richtige Entscheidung.“ Seinerseits hat er in den 1970er-Jahren seinen Vater davon überzeugen können, mit Siebdruckprodukten das nach dem „Dollar-Schock“ weggebrochene Dekoartikel-Geschäft mit den USA zu kompensieren. „Jede Generation hat ihre eigenen Herausforderungen und findet ihre eigenen Lösungen“, sagt Bernd Matthes.

Matthes & Henze Siebdruck GmbH

1951          Der Kaufmann Hans Matthes und der Graveur Heinz Henze gründen die DEKOMA OHG (Dekorationsartikel Matthes Henze OHG) in Iserlohn
ab 1955     Umzug zum jetzigen Firmensitz, Anschaffung der ersten Siebdruckmaschinen, Umbenennung in Matthes & Henze Siebdruck GmbH
1984          Mitbegründer Hans Matthes stirbt, seine Söhne Bernd und Johannes arbeiten zu dem Zeitpunkt bereits in dem Unternehmen
1993          Nach dem Tod des Mitbegründer Heinz Henze übernimmt Bernd Matthes die alleinige Geschäftsführung
2015          Michael und Matthias Matthes werden Gesellschafter
ab 2016     Neuausrichtung mithilfe externer Berater
2019          23 Mitarbeiter und fünf Auszubildende

Matthes & Henze Siebdruck GmbH nutzte die

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Mittelstand

Elisabeth Leidinger vom Team Finanzierungsbegleitung der NRW.BANK (Foto: NRW.BANK)

Gut gerüstet ins Finanzierungsgespräch

In einem Finanzierungsgespräch müssen Existenzgründer und Unternehmer Banken oder potenzielle Investoren von der Wirtschaftlichkeit ihres Vorhabens überzeugen. Dies ist mit eingehender Vorbereitung und Beratungsbedarf verbunden, wie Elisabeth Leidinger von der NRW.BANK.Finanzierungsbegleitung regelmäßig feststellt. Im Interview erläutert sie, wie sie und ihre Kolleginnen helfen, Finanzierungsgespräche Erfolg versprechend vorzubereiten.

Weiterlesen

Mittelstand

Melanie Baum spricht in den NRW.BANK.Seminaren auch über eigene Erfahrungen mit der Unternehmensübernahme (Foto: NRW.BANK/ Erik Chmil)

Kostenloser Wissenszuwachs für Unternehmer

Zwei Jahre Zeit – reicht das für die Planung einer Unternehmensübergabe? Mit provokanten Fragen wie diesen bringt Melanie Baum die Teilnehmer in den NRW.BANK.Seminaren zum Nachdenken. Sie hat ihren Betrieb Baum Zerspanungstechnik aus Marl selbst erfolgreich vom Vater übernommen und gehört zu den Referenten, die in den Seminaren ihr Wissen an interessierte Unternehmer weitergeben. Das kostenlose Seminarangebot der NRW.BANK vermittelt mit hohem Praxisbezug Know-how zu vielen, besonders herausfordernden Unternehmenssituationen.

Weiterlesen

Mittelstand

Philipp Salm unterstützt Unternehmen in Sachen Innovation und Digitalisierung (Foto: NRW.BANK/Lokomotiv)

Digitale Zeiten – Zeit für Innovation

Innovation und Digitalisierung bringen den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen voran. Philipp Salm, Leiter der Förderberatung für die Region Rheinland, erklärt im Gespräch, wie die NRW.BANK Unternehmen mit Beratung und Förderkrediten in einem sich stetig wandelnden Umfeld unterstützt.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.