InnovationCity Ruhr Bottrop veranstaltet Wettbewerb für Sanierung von Bestandsbauten
Beim Projekt „InnovationCity Ruhr“ Bottrop wird ein komplettes Stadtquartier energetisch und klimafreundlich saniert (Bild: Behrendt und Rausch Fotografie)
Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Kommunen

Kommunen: Bottrop macht Altbauten fit für Energiewende

Ein neues Haus so zu bauen, dass es Energie spart, ist ein wichtiger Beitrag zur Energiewende. Doch eine mindestens ebenso große Herausforderung stellt die energetische Sanierung der Bestandsbauten dar. In Bottrop wird seit 2010 vorgeführt, was technisch möglich ist: Im Rahmen eines unter anderem von der NRW.BANK finanzierten Wettbewerbs wurden drei betagte Gebäude zu Plus-Energie-Häusern umgebaut. Die so genannten „Zukunftshäuser“ produzieren heute mehr Energie als sie benötigen.

Innogy-Zukunftshaus nach Sanierung (Bild: André Laaks) Covestro-Zukunftshaus (Bild: InnovationCity Ruhr)
Zukunftshaus nach der Modernisierung: Mehrfamilienhaus Zukunftshaus nach der Modernisierung: Mehrfamilienhaus (Bild: InnovationCity Ruhr)

Beim Zukunftshaus-Wettbewerb der InnovationCity Ruhr | Modellstadt Bottrop wählte eine Jury je ein Haus aus drei Kategorien aus. Gesucht wurden ein Einfamilien-, ein Mehrfamilien- und ein Geschäftshaus. „Wir wollten an den ganz unterschiedlichen Gebäuden zeigen, welche zukunftsfähigen Techniken und Verfahren es gibt, um alte Gebäude energetisch zu sanieren und in Plus-Energie-Häuser umzuwandeln. Gleichzeitig konnten alle Beteiligten viele Erfahrungen für die weitere Sanierung von Altbauten sammeln“, sagt Rüdiger Schumann von der Innovation City Management GmbH.

In Bottrop werden Gebäude mit Unterstützung durch Unternehmen, Land und Stadt saniert (Bild: Lars Behrendt) In Bottrop werden Gebäude mit Unterstützung durch Unternehmen, Land und Stadt saniert (Bild: Lars Behrendt)

Modellstadt setzt auf regenerative Energien

Das Motiv der InnovationCity Ruhr für den Wettbewerb liegt auf der Hand. „Als Modellstadt für Klimaschutz möchte man langfristig die ganze Stadt nur mit regenerativen Energien versorgen“, sagt Rüdiger Schumann. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist die Altbausanierung. Gerade die energetische Verbesserung alter Gebäude bietet nämlich viel Sparpotenzial: Rund 75 Prozent der Wohnhäuser in Deutschland sind älter als 30 Jahre und ein Großteil davon ist noch weit von den Möglichkeiten bezüglich Energieeffizienz oder -verbrauch entfernt. Bottrop hat auf diesem Gebiet schon viel erreicht und ist  auf einem guten Weg.

Altbausanierung mit Partnern aus der Wirtschaft

Um das Projekt stemmen zu können, waren beim Wettbewerb in der Ruhrgebietsstadt Partner aus der Wirtschaft mit im Boot. So wurde etwa das Geschäftshaus in der Innenstadt unter Federführung von Covestro (ehemals Bayer MaterialScience), einem führenden Hersteller für Dämm- und andere Polymermaterialien umgebaut. Beim Mehrfamilienhaus übernahm das Wohnungsunternehmen Vivawest die Sanierung seiner Immobilie auf eigene Kosten und beim Einfamilienhaus (Innogy Zukunftshaus) engagierte sich vor allem die Innogy SE (ehemals RWE Effizienz GmbH). „Unsere Partner haben die ganz unterschiedlichen Möglichkeiten nachhaltigen Bauens intelligent zusammengeführt. Das hat es so bisher in dem Ausmaß nicht gegeben“, sagt Rüdiger Schumann.

Gefördert werden Maßnahmen zur energetischen Sanierung von Gebäuden, zum Beispiel bei veralteten Dachkonstruktionen (Bild: Rockwool) Gefördert werden Maßnahmen zur energetischen Sanierung von Gebäuden, zum Beispiel bei veralteten Dachkonstruktionen (Bild: Rockwool)

Veraltete Dachkonstruktion lässt Bewohner kalt

Alle drei Häuser sind aus den 1960er-Jahren und waren bis zum Projektstart nur in Teilen energetisch saniert worden. Auf dem Innogy Zukunftshaus etwa waren die Dachpfannen von 1964 zwar noch intakt, doch fehlte darunter eine Dämmung. Und am Sitzplatz im Esszimmer, direkt an einem der nicht mehr dichten, ebenfalls fast 50 Jahre alten Fenster, bekamen die Bewohner einen kalten Nacken, weil es zog. Doch dank des InnovationCity-Projektes ist das heute zum Glück Geschichte. Denn solche und andere Mängeln wurden mit der Sanierung behoben.

Mit energetischer Modernisierung zum Plus-Energie-Haus

Dazu finanzierten die Partner die Sachkosten, die Hausbesitzer die Arbeitszeit der Handwerker. Die energetisch notwendigen Modernisierungen wurden von weiteren sinnvollen Maßnahmen ergänzt: So bekam das Einfamilienhaus zum Beispiel eine Ladesäule für ein Elektroauto und eine intelligente Haustechnik zur Überwachung von Heizung, Fenstern und Rauchmeldern sowie zur Steuerung des Energieverbrauchs. Das Mehrfamilienhaus wird heute von einer Wärmepumpe und einer Photovoltaik-Anlage mit Wärme und Strom versorgt. Alles, was die Anlage an überschüssiger Energie erzeugt, speist das Plus-Energie-Haus ins Netz ein.

Ausrichtung des Wettbewerbs passt gut zu Zielen der NRW.BANK

Die NRW.BANK beteiligte sich am Zukunftshaus-Wettbewerb. Die Motivation dazu beschreibt Ali Vareller, Marketingleiter der Förderbank: „Die inhaltliche Ausrichtung passt gut zu unserer Förderzielsetzung, energieeffiziente Maßnahmen an Altbauten zu finanzieren.“ Mit der Sanierung eines Einfamilien-, eines Mehrfamilien- und eines Geschäftshauses deckt der Wettbewerb zudem die wichtigsten Zielgruppen für die Förderung ab. „Da lag es nahe, dass wir uns dabei engagieren“, sagt Ali Vareller. Konkret beteiligte sich die Förderbank an den Kosten für Management und Organisation des Projekts.

Stand: 8. Februar 2017

Förderprogramme und -produkte für Maßnahmen im Bereich regenerativer Energien:

Energieeffizient Bauen KfW Bankengruppe

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Wohnen

Michael Lendeckel, Vorstand der GEBAU Wohnen eG in Ennepetal (Bild: NRW.BANK)

Wohnen: „Klein-Manhatten“ dank Mietwohnraumförderung saniert

Was vor über 40 Jahren einmal modernes Wohnen genannt wurde, ist mitunter heute nur noch schwer zu vermieten. Das gilt auch für Immobilien des sogenannten sozialen Wohnungsbaus. Die GEBAU Wohnen eG aus Ennepetal hat deshalb eine ganze Siedlung mit 188 öffentlich geförderten Wohneinheiten komplett modernisiert. Manche Gebäude mussten abgerissen und neu gebaut werden. Bei der Finanzierung half die Wohnraumförderung der NRW.BANK.

Weiterlesen

Wohnen

Achim Wiese, stellvertretender Geschäftsführer des Studierendenwerks Münster (Bild: NRW.BANK)

Innovative Passivhaussiedlung für Studierende

„Anstelle der früher von den studentischen Bewohnern liebevoll ‚Boeselburg’ genannten alten Wohnanlage aus den 70er-Jahren, die nach mehr als 40 Jahren Nutzung abgängig war, haben wir mit Fertigstellung 2013 eine der modernsten Passivhaussiedlungen in Europa errichtet“, erklärt Achim Wiese, stellvertretender Geschäftsführer des Studierendenwerks. „Dank der anteiligen Finanzierung des Projektes über die Mietwohnungsbauförderung für Neubauten der NRW.BANK konnten wir in Münster mit der neuen Wohnanlage, die Platz für 535 Studierende bietet, auch einen neuen Maßstab für modernes und richtungsweisend klimabewusstes, studentisches Wohnen setzen.“

Weiterlesen

Serie: Nachhaltiges Bauen - Teil 4

Holzhaus Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Gebäude intelligent dämmen

Heizkosten sind in den letzten Jahren drastisch gestiegen. Moderne Heizungen schaffen Abhilfe. Doch vor allem mit der Dämmung von Außenwänden, Dach und Kellerdecke sowie dem Austausch von Fenstern lassen sich Energiekosten senken. Bei der Auswahl des Dämmstoffs für die verschiedenen Anwendungsfälle sind Faktoren wie Wärmeleit- und Wärmespeicherfähigkeit, Feuchteresistenz, Brandverhalten und Gesamtenergiebilanz zu beachten.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.