Existenzgründung: Wege in die Selbstständigkeit
Karin Scholer, Förderberaterin aus dem Bereich Förderberatung und Kundenbetreuung der NRW.BANK (Bild: NRW.BANK)

Gründung

Schritt für Schritt zum eigenen Unternehmen

Wer gründet, braucht eine große Portion Mut und auch Bereitschaft zum Verzicht. Trotzdem überwiegt bei Existenzgründern der Wunsch, endlich auf eigenen Beinen zu stehen, die Arbeitswelt zu gestalten und unabhängig zu sein von den Entscheidungen ihrer Chefs.

Nur wenn eine Selbstständigkeit nicht als Notlösung, sondern tatsächlich als eine realistische Lebensperspektive begriffen wird, sind Gründer in der Lage, die Anstrengungen in der Startphase zu meistern. Je stärker die eigene Geschäftsidee, das Besetzen einer Marktlücke oder der Wunsch, sein eigener Chef zu sein, im Vordergrund stehen, desto ausgeprägter ist der Erfolg des neuen Unternehmens.

Selbstständige sind risikofreudiger als Angestellte

Doch über welche Eigenschaften und Kenntnisse muss ein Existenzgründer überhaupt verfügen? Karin Scholer, Förderberaterin der NRW.BANK, erklärt: „Studien haben gezeigt, dass Selbstständige offener für neue Erfahrungen, extrovertierter und risikofreudiger als Angestellte sind und viel stärker daran glauben, dass ihre beruflichen Erfolge vor allem von ihnen selbst abhängen.”

Ein gewisses Maß an Risikobereitschaft sollten Gründer also haben, aber sie müssen Risiken realistisch einschätzen können. Dies muss aus dem Geschäftskonzept hervorgehen: „Hier soll beschrieben werden, wie sich positive und negative Ereignisse auf die Firmenentwicklung auswirken können, am besten mit dem Entwurf zweier mit Zahlen belegter Szenarien: best und worst case”, erklärt Karin Scholer. Hilfreich seien zudem eine fachliche und kaufmännische Qualifizierung.

Stationen auf dem Weg in die Selbstständigkeit

Verschiedene Stationen durchläuft ein Existenzgründer anschließend auf dem Weg zu seiner Selbstständigkeit: Er besinnt sich auf seine individuellen Stärken und konzentriert sich auf seine Geschäftsidee, die Erfolg verspricht. Wichtig ist im Geschäftskonzept das Alleinstellungsmerkmal ausführlich zu beschreiben – also wie sich das Produkt von bestehenden Marktangeboten abhebt. „Hat der Gründer die Antworten in ein Geschäftskonzept einfließen lassen und hat er zusätzlich – bei Fremdkapitalbedarf – mit seiner Hausbank gesprochen, sollte dem erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit nichts mehr im Wege stehen. Bei allen Gründungsvorhaben gilt: Die Gesamtfinanzierung sollte vor dem Start gesichert sein”, so Karin Scholer.

Ihre starken Partner bei der Gründung

Für eine erste Ansprache empfiehlt Karin Scholer die allen Gründungsinteressierten offenstehenden STARTERCENTER NRW, die in den HWKs, IHKs und (kommunalen) Wirtschaftsförderungsgesellschaften zu finden sind. „Sie bieten kostenlose Erstinformationen, eine Erstberatung und Intensivberatung anhand eines Geschäftskonzepts an und informieren über die erforderlichen Gründungsformalitäten.”


In Ergänzung zum Angebot der STARTERCENTER NRW prüft das Team der NRW.BANK.Finanzierungsbegleitung den Businessplan unter bankspezifischen Aspekten und bietet eine maßgeschneiderte Vorbereitung auf das Bankgespräch an.

Eine erste Beratung zu allen gewerblichen Förderprodukten erhalten Gründungsinteressierte telefonisch beim Service-Center der NRW.BANK.

Karin Scholer empfiehlt zudem den regelmäßigen Blick in den Veranstaltungskalender der NRW.BANK. Dort sind überwiegend kostenlose Veranstaltungen und Sprechtage für Gründer und junge Unternehmen aufgelistet.

 

Stand: 19. Februar 2018

Förderprogramme und-produkte im Bereich Unternehmensgründungen:

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Gründung

Laura Kleine-Wilke, Förderberaterin der NRW.BANK (Bild: NRW.BANK / Hiegemann)

Gründung: Entspannt starten mit dem NRW.BANK.Gründungskredit

Der NRW.BANK.Gründungskredit ist unkompliziert zu beantragen und universell einsetzbar. Das Volumen reicht von 25.000 bis zehn Millionen Euro. Laura Kleine-Wilke, Förderberaterin der NRW.BANK, erläutert im Interview das Produkt.

Weiterlesen

Gründung

Gründung: Die Startercenter NRW werben mit Statuen, die aus dem Rhein herausragen und beispielhaft Gründer darstellen - auf diesem Bild sind es Marcel Delker und Sven Schulz, Gründer der Terra Transfer GmbH (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen)

STARTERCENTER NRW: Beratung rund um Selbstständigkeit und Firmenentwicklung

Anlaufstelle Nr. 1 bei Gründungsideen: die STARTERCENTER NRW. Sie beraten in allen Fragen zur Existenzgründung, helfen bei der Erstellung des Businessplans und bereiten auf Bankengespräche vor.

Weiterlesen

Gründung

Mit einem plausiblen Businessplan können Unternehmensgründer punkten (Bild: Fotolia / bluebat)

Gründung: Mit dem Businessplan überzeugen

Für den Erfolg auf dem Weg in die Selbstständigkeit ist ein schlüssiges Geschäftskonzept das A und O. Mit einem plausiblen Businessplan überzeugen Jungunternehmer potenzielle Teilhaber, Berater oder Kreditinstitute – zugleich dient er Existenzgründern als Leitfaden für die Geschäftsentwicklung und als Kontrollinstrument.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.