In Kooperation mit dem EIF brachte die NRW.BANK das Förderprogramm NRW.BANK.Innovative Unternehmen auf den Weg. Dr. Michael Knappe erläutert den Förderkredit.
Dr. Michael Knappe (Foto: NRW.BANK)

NRW.BANK.Innovative Unternehmen

Investitionsoffensive für innovative Unternehmen

Sie sorgen für wirtschaftliches Wachstum und schaffen zukunftsfähige Arbeitsplätze. Dennoch haben es kleine und mittelständische Unternehmen mit innovativen Geschäftsmodellen erfahrungsgemäß schwer, Kredite für ihre Wachstumsprozesse zu erhalten. Um Investitionshemmnisse abzubauen, brachte die NRW.BANK in Kooperation mit dem Europäischen Investitionsfonds (EIF) das Förderprogramm NRW.BANK.Innovative Unternehmen auf den Weg. Im Interview erläutert Dr. Michael Knappe aus der Abteilung Produktentwicklung der NRW.BANK den Förderkredit.

Herr Dr. Knappe, die NRW.BANK hat den Anspruch, für jede Lebensphase eines Unternehmens die passende Finanzierung bereitzustellen. Welche Lücke schließen Sie mit dem neuen Förderprogramm?

Dr. Michael Knappe: Wir haben in Deutschland ja leider schon fast traditionell eine große Skepsis gegenüber Finanzierungen von Unternehmen, die ein höheres Risiko in sich tragen. Davon sind auch wachstumsstarke mit innovativen Geschäftsmodellen betroffen. Oft handelt es sich um junge Unternehmen, die schon Erfolge erzielt haben, aber sich noch im Markt etablieren müssen. Wir sind jedoch überzeugt, dass genau diese einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung des Landes leisten. Mit dem Programm NRW.BANK.Innovative Unternehmen bieten wir ein weiteres Instrument an, um genau diese Innovationstreiber zu unterstützen.

Innovationsstark, wachstumsstark, erfolgreich – inwiefern resultiert daraus ein höheres Risiko?
Knappe: Jede unternehmerische Innovation beinhaltet das Risiko des Scheiterns. Jüngere Unternehmen konnten zudem oftmals noch keine größeren Sicherheiten aufbauen. Innovationsgetriebene oder völlig neue Geschäftsmodelle können sich genauso wie rasantes Wachstum ebenfalls negativ auf das Rating auswirken. Wegen dieser Unsicherheiten nehmen Banken Abschläge bei der Bonität und den Kreditratings vor. Also bekommen solche Unternehmen Kredite entweder nur mit höheren Zinssätzen oder vielleicht gar nicht. Genau hier setzt das Programm an.

Aber wie können Hausbanken überzeugt werden, höhere Risiken einzugehen?
Knappe: Das machen wir, indem wir sie vom Großteil der Risiken entlasten. Schon länger gibt es bei einigen Förderkrediten die Option, Hausbanken von der Hälfte der Haftung freizustellen. Bei NRW.BANK.Innovative Unternehmen sind nun sogar 70 Prozent fest im Programm vorgesehen. Das ist die höchste Haftungsfreistellung für Hausbanken, die wir in einem gewerblichen Kreditprogramm anbieten. Die Haftungsfreistellung trägt zur Hälfte die NRW.BANK, die andere Hälfte ist durch eine Rückgarantie des EIF gedeckt. Möglich wurde diese Beteiligung des EIF durch die „Investitionsoffensive für Europa“, dem sogenannten Juncker-Plan.

Rücken durch die Haftungsfreistellung Bonitäten und Kreditratings in den Hintergrund?
Knappe: Natürlich nicht. Grundlage jeder Kreditentscheidung ist die Frage, ob die Unternehmen ihren Verpflichtungen nachkommen können. Deshalb werden die Unternehmen wie bei jeder anderen Kreditvergabe durch ihre Hausbank und die NRW.BANK überprüft.

Das hängt auch damit zusammen, dass das Programm nicht auf Projektfinanzierungen zielt, sondern auf die Unternehmensentwicklung als Ganzes. Durch die Beteiligung des EIF können innovationsgetriebene Unternehmen insgesamt einen Zinsvorteil von bis zu drei Prozent erreichen. Nicht zuletzt wirkt sich das auch wieder positiv auf das Rating aus, wodurch sich zusätzliche Spielräume für weitere Finanzierungen ergeben können.

Aus der Kooperation mit dem EIF resultieren auch neue Beurteilungskriterien wie Patentanmeldungen oder Innovationspreise. Schlägt Patent den Businessplan?
Knappe: Ganz sicher nicht. Businessplan und Jahresabschlüsse gehören dazu. Es geht aber darum, dass die Unternehmen auch ihre Innovationsstärke belegen. Dabei kann zum Beispiel eine Patenturkunde genauso hilfreich sein wie die Jury-Begründung eines Innovationspreises. Wichtig ist, dass solche Nachweise Kann-Kriterien sind, kein Muss.

Ist das Programm auch für Gründer geeignet?
Knappe: Nach unserer Definition: ja. Wir betrachten die ersten fünf Jahre als Gründungsphase. Das Programm NRW.BANK.Innovative Unternehmen sieht mindestens drei Jahre Aktivität im Markt vor.

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Gründung

Gründung: Engelsstatue vor blauem Himmel und kleinen Wolken (Bild: Fotolia/ A. Längauer, Hintergrund: Privatfoto)

Business Angels stützen junge Unternehmen

Sie tragen keine Flügel, aber verleihen jungen Unternehmen welche. „Business Angels“ werden private Investoren genannt, die sich nicht nur mit Geld, sondern auch mit unternehmerischer Erfahrung und Marktkenntnis an zukunftsträchtigen Start-ups und jungen Unternehmen mit innovativen Vorhaben beteiligen.

Weiterlesen

 

Förderung unter der Flagge Europas (Foto: Lulla - Fotolia.com)

Die wichtigsten EU-Aktionsprogramme im Überblick

Neben den EU-Strukturfonds sind die EU-Aktionsprogramme eine weitere wichtige Säule der EU-Förderung. Mit den EU-Aktionsprogrammen werden Projekte gefördert, die die Interessen der EU unterstützen und zur Umsetzung der Innovations-, Beschäftigungs- und Wachstumsziele der Europa 2020-Strategie beitragen. Dabei fördert die EU-Kommission europäische Kooperationsprojekte in unterschiedlichen Themenbereichen wie beispielsweise Forschung und Innovation, Unternehmertum, Kultur, Bildung oder Umwelt.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.