Die Stadt Geilenkirchen steckt rund zwei Millionen Euro aus dem Programm NRW.BANK.Gute Schule 2020 in die Digitalisierung und Sanierung ihrer acht Schulen.
Die GGS Gillrath in Geilenkirchen profitiert von Mitteln aus dem Programm NRW.BANK.Gute Schule 2020. Foto: NRW.BANK / Lokomotiv

NRW.BANK.Gute Schule 2020

Geilenkirchen investiert in Schulinfrastruktur

„Wir haben keine andere Wahl mehr, als die Schule zu digitalisieren“, sagt Tamara Pastors, Medienbeauftragte der Grundschule Gillrath. Viele Schüler arbeiten daheim längst mit modernen Smartphones, Tablets und Laptops. Doch in der Schule finden sie nur alte PCs mit klobigen Röhrenmonitoren, langsamen Modems und auslaufendem Betriebssystem vor. Das soll sich ändern: Die Stadt Geilenkirchen steckt rund zwei Millionen Euro aus dem Programm NRW.BANK.Gute Schule 2020 in die Digitalisierung und Sanierung ihrer acht Schulen.

Bestmögliche Bildung ist das Fundament für unseren Wohlstand in der Zukunft. Dafür sind moderne, gut ausgestattete Schulen notwendig. Mit dem Programm NRW.BANK.Gute Schule 2020 werden in allen Kommunen Nordrhein-Westfalens viele Sanierungs- und Moderniserungsmaßnahmen angestoßen, durch die in Schulen bessere Lernsituationen entstehen. Insgesamt stellt die Förderbank zwei Milliarden Euro bereit, verteilt über vier Jahre. Alle Schulträger erhalten unabhängig von ihrer Finanzlage ein festes, ihnen zugeteiltes Kontingent.

Flexible Mittelbereitstellung

Ziel ist es, dass Kommunen über einen durchdachten Maßnahmenplan Investitionen in ihre Schulinfrastruktur tätigen, die eine nachhaltige Wirkung entfalten. Nicht abgerufene Mittel dürfen noch jeweils im Folgejahr abgerufen werden – mit Ausnahme der letzten Tranche, welche bis November 2020 beantragt werden muss, damit sie noch im gleichen Jahr ausgezahlt werden kann. Auf diese Weise können sowohl Pläne umgesetzt werden, die schnell realisiert werden können, als auch größere Projekte, die Mittel aus zwei Jahren auf einmal benötigen.

Rund zwei Millionen Euro für Geilenkirchen

„In Geilenkirchen wurde lange nur so viel in die Schulen investiert, wie es eben notwendig war“, erklärt Bürgermeister Georg Schmitz. Durch das Programm NRW.BANK.Gute Schule 2020 fließen nun mehr als 2,1 Millionen Euro über vier Jahre in die Schulinfrastruktur von Geilenkirchen. „90 Prozent der Fördersumme sollen für bauliche Sanierungen aufgewendet werden, zehn Prozent finanzieren die Digitalisierung“, erläutert Kämmerer Daniel Goertz.

Drei Schulen als Beispiele

Dass die Mittel dort ankommen, wo es benötigt wird, zeigen Schmitz und Goertz bei einer Führung zu drei ausgewählten Schulen in Geilenkirchen:

Gemeinschaftsgrundschule Gillrath

Anita-Lichtenstein-Gesamtschule

Städtische Realschule

 
GSG Gillrath

Medienbeauftragte Tamara Pastors, kommissarische Schulleiterin Agnes Maaß, Geilenkirchens Bürgermeister Georg Schmitz und Kämmerer Daniel Goertz (v.l.n.r.) im „Blauen Salon" der GGS Gillrath

Medienkompetenz stärken und Lernvorteile durch digitale Medien nutzen: die GGS profitiert vom Programm NRW.BANK.Gute Schule 2020. Foto: NRW.BANK / Lokomotiv Medienkompetenz stärken und Lernvorteile durch digitale Medien nutzen: die GGS profitiert vom Programm NRW.BANK.Gute Schule 2020

Gemeinschaftsgrundschule Gillrath

„Blauer Salon“ heißt ein zentraler Raum in der GGS Gillrath. Der Name bezieht sich auf die Farbe der Wände, könnte aber genauso gut auf „blaue Briefe“ verweisen, die es für die Nutzung und Ausstattung geben müsste. Unterricht, Vorführungen und Veranstaltungen für die rund 150 Schüler wechseln sich hier in kurzen Abständen ab. An der Wand ist die Leinwand für den einzigen Beamer der Schule. Zur Seite geschoben stehen alte Rechner auf Tischen für die Computerkurse, die ab der zweiten Klasse beginnen. Wertvolle Unterrichtszeit geht durch das ständige Herumräumen verloren.

Durch die alte Technik bleibt nicht nur das Erlernen von Medienkompetenz auf der Strecke. Medienbeauftragte Tamara Pastors erklärt: „Wir sind auch nicht in der Lage, die Chancen zu nutzen, die sich durch das digitale Lernen ergeben.“ Im Zuge der Digitalisierung sollen unter anderem für sechs Klassenzimmer digitale Tafeln angeschafft, WLAN eingerichtet sowie ein leistungsstarker Server und interaktive Whiteboards installiert werden. Im Gespräch ist auch ein Breitbandanschluss. „Damit könnten auch Sequenzen von Internetseiten mit Lernmaterialien eingespielt werden“, erklärt Grundschulleiterin Agnes Maaß.


Anita Lichtenberg Gymnasium

Kämmerer Daniel Goertz, Schulleiter Uwe Böken und Bürgermeister Georg Schmitz (v.l.n.r.) haben Pläne zur Sanierung der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule

Das Schulgebäude soll Schritt für Schritt saniert werden. Ein erster Schritt wird durch das Programm NRW.BANK.Gute Schule 2020 ermöglicht. Das Schulgebäude soll Schritt für Schritt saniert werden. Ein erster Schritt wird durch das Programm NRW.BANK.Gute Schule 2020 ermöglicht (Alle Fotos: NRW.BANK / Lokomotiv)

Anita-Lichtenstein-Gesamtschule

„Hier geht alles aus dem Leim“, sagt Uwe Böken, Schulleiter der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule und reißt die notdürftig instand gesetzten Schubladen und Schränke der Lehrküche auf. Doch nicht nur das: „Die Fenster sind Energieschleudern sondergleichen!“ Eiskalt ist es im Winter vor den einfach verglasten Panoramafenstern aus den frühen 1970er-Jahren. Die darunter liegenden Heizkörper sind nahezu komplett mit Schränken verbaut.

Im ersten Bauabschnitt wird nun mit Mitteln aus dem Programm NRW.BANK.Gute Schule 2020 die Lehrküche neu ausgestattet und zusammen mit dem Haupt-WC für die knapp 1.000 Schüler energetisch saniert. „Das wird der Startschuss für die Gesamtmodernisierung“, sagt Schulleiter Böken.


Städtische Realschule

Handeln, damit die Schüler besser lernen können: Bürgermeister Georg Schmitz, Realschulrektor Johann Peter Pauli und Kämmerer Daniel Goertz (v.l.n.r.) engagieren sich mithilfe des Programms NRW.BANK.Gute Schule 2020 für die Städtische Realschule

Schulleiter Johann Peter Pauli, Gebäudemanager Hardy Baumeister, Bürgermeister Georg Schmitz und Kämmerer Daniel Goertz (v.l.n.r.) wollen gemeinsam die Lehrküche modernisieren Schulleiter Johann Peter Pauli, Gebäudemanager Hardy Baumeister, Bürgermeister Georg Schmitz und Kämmerer Daniel Goertz (v.l.n.r.) wollen gemeinsam die Lehrküche modernisieren

Städtische Realschule

Eine Pril-Blume klebt am Küchenschrank – doch das ist nicht der einzige Beweis dafür, dass die Lehrküche der Städtischen Realschule völlig aus der Zeit gefallen ist. „Während vor 40 Jahren noch Zweckmäßigkeit und Übersichtlichkeit im Vordergrund standen, spielen heute neben pädagogischen insbesondere auch ergonomische Gesichtspunkte eine Rolle“, erklärt Realschulrektor Johann Peter Pauli. „Zudem werden den Aspekten Sicherheit und Hygiene eine größere Bedeutung zugemessen.“ Was jahrzehntelang aufgeschoben wurde, wird nun – nachdem bereits der Blitzschutz erneuert wurde – endlich umgesetzt: ein zweiter Ein- und Ausgang, ein Vorbereitungs- und Lagerraum, eine Sichtverbindung zum Essraum, eine Lüftungsanlage – und natürlich neues Mobiliar und neue Küchengeräte. „Das Programm NRW.BANK.Gute Schule 2020 kam uns gerade recht“, sagt Johann Peter Pauli, der sich schon auf die Speisen freut, die seine knapp 400 Schüler demnächst in der neuen Küche zubereiten werden.

NRW.BANK.Gute Schule 2020 auf einem Blick

  • Förderung von Investitionen in die Schulinfrastruktur
  • Für jede NRW-Kommune steht ein festes Darlehenskontingent bereit
  • Einsetzbar für Sanierungs-, Modernisierungs-, Neu- und Umbau- sowie Digitalisierungsmaßnahmen
  • Förderung bis zu 100 Prozent der förderfähigen Ausgaben
  • Laufzeit von 20 Jahren
  • Antragstellung direkt bei der NRW.BANK
  • Tilgung übernimmt das Land NRW
 

Stand: 25. Juni 2018

Feste Kontingente

Städten und Gemeinden wird beim Programm NRW.BANK.Gute Schule 2020 ein festes Kontingent zugeordnet. Welche Kreditsumme jede Kommune pro Jahr abrufen kann, lässt sich HIER nachschauen.

Die Schulinfrastruktur von Geilenkirchen wird gefördert mit:

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Bildung

Das Förderprorgamm NRW.BANK.Gute Schule 2020 unterstützt Kommunen bei ihren Investitionen in die Schulinfrastruktur (© drubig-photo / Fotolia)

Lernen für die Zukunft fördern

Die Stadt Gelsenkirchen forciert den Internet-Ausbau an Schulen: Sie passt an allen Schulstandorten die Bandbreite der Anschlüsse an. Über die NRW.BANK kommen hierfür 1,48 Millionen Euro im Rahmen des Programms NRW.BANK.Gute Schule 2020. Alle Kommunen in NRW können über die Gemeinschaftsaktion der NRW.BANK und des Landes Nordrhein-Westfalen insgesamt zwei Milliarden Euro innerhalb von vier Jahren abrufen – die Stadt Gelsenkirchen erhielt 2017 die erste Förderzusage.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.