Barrierefreies Wohnen ist für viele Menschen, die körperliche Beeinträchtigungen haben, elementar. Dafür müssen bestehende Wohnungen umgebaut oder Neubauwohnungen entsprechend geplant werden. Die NRW.BANK unterstützt hierbei mit öffentlichen Förderdarlehen. Thomas Stausberg, Bereichsleiter der Wohnraumförderung, erklärt, welche Möglichkeiten es gibt und welche Vorgaben dabei zu beachten sind.

Portrait Thomas Stausberg
Thomas Stausberg leitet die Wohnraumförderung der NRW.BANK

Warum ist barrierefreies Wohnen ein Thema, das uns alle angeht?

Die Antwort ist ganz einfach: Weil wir alle irgendwann vielleicht auf zugängliche Gebäude, schwellenlose Wege in der Wohnung oder ausreichend Platz im Badezimmer angewiesen sind oder, weil wir vielleicht heute schon Angehörige mit Gebrechen in einem lebenswerten Lebensalltag begleiten wollen. Die Barrierefreiheit dient der Wahrung der Selbstständigkeit. Auch alte oder Menschen mit Einschränkungen wollen selbstbestimmt in ihren eigenen vier Wänden wohnen. Allein die Tatsache, dass wir immer älter werden zeigt, dass der Bedarf besteht.

Wie muss eine Wohnung gestaltet sein, damit sie barrierefrei ist?

Barrierefreies Wohnen heißt, dass Räume, Außenbereiche oder Alltagsgegenstände bequem erreichbar und zugänglich sind. Räume dürfen nicht zu klein oder verwinkelt sein, damit zum Beispiel auch Rollstuhlfahrer allein zurechtkommen. Sanitäre Anlagen wie Waschbecken oder Dusche müssen auch mit eingeschränkter Beweglichkeit gut und sicher erreichbar und so groß sein, dass bei Bedarf auch eine unterstützende Pflegekraft Platz hat.

Wie unterstützt die NRW.BANK Privatpersonen, die ihre eigene Wohnung barrierefrei umbauen möchten, oder Investoren, die neue Wohnungen bauen?

Dazu vergeben wir hochsubventionierte Förderdarlehen der Wohnraumförderung des Landes sowohl für den Neubau als auch für die Modernisierung von Wohnungen. Fördernehmer profitieren hierbei von sehr attraktiven Konditionen, insbesondere durch hohe Tilgungsnachlässe (aktuell bis zu 50 Prozent bei bestimmten Darlehen) und 0 Prozent Zinsen für 15 Jahre. Bei einem Beispielfall mit einem Förderdarlehen von 500.000 Euro und einem durchschnittlichen Tilgungsnachlass von 25 Prozent beträgt der Nachlass also 125.000 Euro. Darüber hinaus bieten wir eigene Förderprogramme mit attraktiven Konditionen an, für die andere Einkommensgrenzen gelten. Der alters- und behindertengerechte Umbau lässt sich zum Beispiel mit dem Förderprogramm NRW.BANK.Gebäudesanierung finanzieren, etwa die Änderung des Wohnungszuschnitts oder das Nachrüsten mit Treppenliften.

Was müssen Privatleute und Investoren dabei beachten?

Der geförderte Wohnungsbau in Nordrhein-Westfalen soll unter anderem dazu beitragen, dass bezahlbarer und lebenswerter Wohnraum für wechselnde Nutzergruppen und Generationen geeignet ist und Menschen bis ins hohe Alter ihre Heimat frei wählen können. Deshalb geben die Förderbestimmungen des Landes Nordrhein-Westfalen Mindestanforderungen vor, auch was die Barrierefreiheit bei neu errichteten Wohnungen angeht. Wer von den attraktiven Konditionen profitieren will, muss sich deshalb an die Förderbestimmungen des Landes NRW halten, die Mindestanforderungen, z. B. an die Barrierefreiheit bei neu errichteten Wohnungen, vorgeben. Dadurch ist sichergestellt, dass Wohnraum entsteht, der für alle Menschen erschwinglich ist und durch Barrierefreiheit auch bei körperlicher Beeinträchtigung bis ins hohe Alter mit Lebensqualität bewohnt werden kann. Wenn gesetzliche Auflagen nicht erfüllt werden, wird immer versucht, den erforderlichen Standard nachträglich herzustellen. Nur wenn dies nicht gelingt, wird eine Vertragsstrafe erhoben. Erhobene Vertragstrafen mindern ausschließlich den weiterhin sehr großen Fördervorteil und fließen direkt in weitere Förderprojekte ein.

NRW.BANK.Gebäudesanierung

  • Zinsgünstige Darlehen bis 75.000 € und einem Finanzierungsanteil von bis zu 100% - feste Zinsen für die gesamte Laufzeit von bis zu 20 Jahren - jetzt auch für die Instandsetzung von unwetter- bzw. hochwasserbedingten Schäden!
  • Für Privatpersonen
  • Fördert Investitionen zur Sanierung und Modernisierung von selbst genutztem Wohneigentum inkl. Zweifamilienhäusern

Eigentumsförderung - Modernisierung (in Überarbeitung)

  • Zinsgünstige Darlehen bis 120.000 € mit einem Finanzierungsanteil von bis zu 100% - feste Zinsen wahlweise für 20 oder 25 Jahre
  • Für Haushalte mit kleinen und mittleren Einkommen
  • Fördert die Modernisierung von selbst genutzten Eigenheimen und Eigentumswohnungen
  • Mit attraktiven Tilgungsnachlässen in Höhe von mindestens 20% des Darlehens

Altersgerecht Umbauen - Kredit

  • Kredite über max. 50.000 € pro Wohneinheit
  • Für Wohnungsunternehmen und -genossenschaften, Körperschaften, Bauträger, WEGs, Selbstnutzer/Mieter von Wohnimmobilien
  • Fördert Maßnahmen zum Einbruchschutz und zur Barrierereduzierung in bestehenden Wohngebäuden

So erreichen Sie uns

Sie wünschen sich eine individuelle Beratung zu den öffentlichen Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten? Wir unterstützen Sie gerne.

Herzlich willkommen bei unseren Rückrufservice: Wir bearbeiten Ihre Anfrage und melden uns an Arbeitstagen binnen 24 Stunden bei Ihnen. Unsere Geschäftszeiten sind Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr und am Freitag von 8 bis 17.30 Uhr. 

Alle Eingabefelder, die mit einem Stern (*) versehen sind, sind Pflichtfelder.

Bestätigung