Zuschüsse zur Weiterbildung von gering qualifizierten und älteren Arbeitnehmern in KMU im Rahmen von bestehenden Arbeitsverhältnissen.

Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen (WeGebAU)

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen
Förderthemen:
Personalentwicklung/Qualifizierung
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
zuständige Agentur für Arbeit; Bundesagentur für Arbeit (BA)
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Dabei sind die Angebote ausgerichtet auf:

  • gering qualifizierte Arbeitnehmer ohne Berufsabschluss oder mit Berufsabschluss, wenn sie seit mindestens vier Jahren eine an- oder ungelernte Tätigkeit verrichten und ihre erlernte Tätigkeit nicht mehr ausüben können sowie auf
  • Arbeitnehmer, die in KMU mit weniger als 250 Arbeitnehmern beschäftigt sind.

Verwendungszweck

Gefördert werden Weiterbildungen:

  • für geringqualifizierte Beschäftigte,
    • die zu einer berufsanschlussfähigen Teilqualifikation führen,
    • die zu einem anerkannten Berufsabschluss führen,
  • für Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU),
    • die außerhalb des Betriebes durchgeführt werden und
    • die über ausschließlich arbeitsplatzbezogene kurzfristige Anpassungsfortbildung hinausgehen.

Umfang und Konditionen

Förderart:

  • Erstattung der Weiterbildungskosten oder
  • Zuschuss zum Arbeitsentgelt für Geringqualifizierte

Förderhöhe:

  • Arbeitnehmer erhalten
    • Lehrgangskosten und
    • Zuschuss zu den notwendigen übrigen Weiterbildungskosten
  • Arbeitgeber erhalten für geringqualifizierte Beschäftigte
    • individuellen Zuschuss zum Arbeitsentgelt und Pauschale zu den Sozialversicherungsbeiträgen

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Die Weiterbildung muss auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt verwertbare Kenntnisse und Fertigkeiten vermitteln.
  • Qualifizierungen, zu denen der Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet ist, sind von der Förderung ausgeschlossen.
  • Der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin darf keine SGB-II-Leistungen beziehen.
  • Bei Weiterbildung von Beschäftigten unter 45 Jahren in KMU mit 10 bis 249 Beschäftigten muss der Arbeitgeber mindestens 50% der Lehrgangskosten tragen.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn der Maßnahme bei der örtlich zuständigen Agentur für Arbeit zu stellen.

Quelle

Informationen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und der Bundesagentur für Arbeit, Stand 10/2017

Zuletzt aktualisiert am: 26.10.2017

Kontakt

zuständige Agentur für Arbeit

Verzeichnis der örtlich zuständigen Agenturen für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit (BA)

Regensburger Straße 104

90478 Nürnberg

Telefon:0 911 179-0

Fax:0 911 179-2123

E-Mail:zentrale@arbeitsagentur.de

Internet:http://www.arbeitsagentur.de

Ähnliche Förderangebote

Fachkräfte.NRW – Landesinitiative zur Fachkräftesicherung zuständige Regionalagentur; zuständige Bezirksregierung

LVR-Budget für Arbeit – Aktion Inklusion Landschaftsverband Rheinland

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.