Zuschüsse zu Beratungsleistungen und Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen bei der Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit.

Unterstützung von Unternehmen bei der betrieblichen Integration von Flüchtlingen durch Willkommenslotsen

Fördernehmer:
Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Gemeinnützige Einrichtungen & Unternehmen; Verbände & Vereine
Förderthemen:
Bildung
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)
Hinweis:
Anträge konnten bis zum 31.10.2017 gestellt werden.
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • Kammerorganisationen (insbesondere Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern und Kammern der Freien Berufe) sowie
  • andere Organisationen der Wirtschaft, die gemeinnützig tätig sind und deren Zweck u.a. auf die Stärkung/Unterstützung des dualen Ausbildungssystems ausgerichtet ist.

Verwendungszweck

Gefördert werden Beratungsleistungen und Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen bei der Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit in folgenden Bereichen:

  • Sensibilisierung der Unternehmen für die Möglichkeit der Fachkräftesicherung aus dem Kreis der Flüchtlinge,
  • Unterstützung der Unternehmen bei der Besetzung offener Ausbildungs- und Arbeitsstellen mit Flüchtlingen sowie
  • Unterstützung der Unternehmen bei der Etablierung und Weiterentwicklung einer Willkommenskultur für Flüchtlinge.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderhöhe:
    • max. 70% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben
    • förderfähig sind die notwendigen projektbezogenen zusätzlichen Personalausgaben bis zu TVöD 10 und eine Sachausgabenpauschale von 7,7% der förderfähigen Personalausgaben sowie erforderliche Reisekosten

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Es muss sich regelmäßig um Vollzeit-Stellen für Willkommenslotsen handeln.
  • Die eingesetzten Willkommenslotsen dürfen neben der geförderten Tätigkeit keine Programme durchführen, die ein vergleichbares Ziel verfolgen und in deren Rahmen Zuwendungen erbracht werden (Kumulierungsverbot).
  • Die Berater dürfen nicht in Bereichen tätig werden, aus denen sich Interessenkonflikte zu der geförderten Beratung ergeben. Die Qualifikationen und Kenntnisse der vorgesehenen Berater sind nachzuweisen.
  • Der Zuwendungsempfänger muss klar und detailliert über die Zielsetzung des Förderprogramms, seine Bedingungen, den Verfahrensablauf und die potentiellen Ansprechpartner informieren.
  • Bei Organisationen der Wirtschaft muss bei Antragstellung die Gemeinnützigkeit durch eine Bescheinigung des zuständigen Finanzamtes belegt werden. Die Beratungs-/Vermittlungstätigkeit ist auf Nachfrage durch geeignete Unterlagen nachzuweisen.
  • Von der Förderung ausgeschlossen sind, mit Ausnahme der Kammern:
    • Einrichtungen, an denen die öffentliche Hand direkt oder indirekt beteiligt ist,
    • Universitäten und Fachhochschulen, deren Institute und Einrichtungen sowie
    • Stiftungen, Volkshochschulen, kommunale Wirtschaftsförderer und kirchliche Organisationen.

Antragsverfahren

Anträge sind jährlich bis zum 31.10. des dem Projektbeginn vorangehenden Haushaltsjahres einzureichen.

Antragstelle ist der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Dieser leitet die Anträge an das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) als Bewilligungsbehörde weiter.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31.12.2018.

Quelle

Richtlinien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 08.09.2017, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 28.09.2017, B1; Pressemitteilung des BMWi vom 21.09.2017

Weiterführende Informationen

Seit dem 28.09.2017 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) das Programm „Willkommenslotsen“ auch für die Beratung von Großunternehmen geöffnet.

Weitere Informationen auf den Internetseiten des ZDH:

Zuletzt aktualisiert am: 02.11.2017

Kontakt

Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)

Mohrenstraße 20/21

10117 Berlin

Telefon:0 30 20619-0

Fax:0 30 20619-460

E-Mail:info@zdh.de

Internet:http://www.zdh.de

Ähnliche Förderangebote

100 zusätzliche Ausbildungsplätze für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene in Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Förderung der Bildung für nachhaltige Entwicklung in Umweltbildungseinrichtungen Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV)

Förderung der Infrastruktur an Berufsbildungsstätten der überbetrieblichen Aus- und Weiterbildung (ÜBS) zuständige Bezirksregierung; zuständige Handwerkskammer (HWK); zuständige Industrie- und Handelskammer (IHK)

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.