Zuschüsse zur Schaffung, Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung von grüner Infrastruktur.

Richtlinien Grüne Infrastruktur

Fördernehmer:
Kommunen & Kommunalverbände; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Gemeinnützige Einrichtungen & Unternehmen; Verbände & Vereine; Privatpersonen
Förderthemen:
Infrastruktur; Umweltschutz
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Land NRW
Ansprechpartner:
Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV); zuständige Bezirksregierung
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind je nach Art der Maßnahme

  • Gemeinden, Gemeindeverbände und deren Eigenbetriebe,
  • Träger von Naturparken,
  • Stiftungen,
  • Naturschutzverbände,
  • sonstige juristische Personen des öffentlichen Rechts und des Privatrechts sowie
  • natürliche Personen

in Nordrhein-Westfalen.

Verwendungszweck

Gefördert wird die Schaffung, Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung von grüner Infrastruktur, insbesondere:

  • Sicherung, Entwicklung und Neuschaffung von Freiflächen,
  • Sicherung und Entwicklung von Flächen für Sukzessionswald,
  • Neuschaffung von Freiflächen durch Entwicklung von Brachflächen und Altstandorten einschließlich Wiederherstellung von natürlichen Bodenfunktionen durch Entsiegelungsmaßnahmen sowie durch Rückbau von Altablagerungen,
  • Maßnahmen zum wohnortnahen Naturerleben einschließlich der Wegeerschließung und -anbindung entsprechender Freiflächen,
  • Maßnahmen zur Entwicklung von Grünflächen als Beitrag zu mehr Umweltgerechtigkeit,
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Klima- und Umweltbedingungen im öffentlichen Raum oder im Wohnumfeldbereich durch Elemente grüner Infrastrukturen oder Entsiegelung,
  • Gefährdungsabschätzung, Sicherung und Sanierung von Altlasten und schädlichen Bodenveränderungen,
  • Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels,
  • Maßnahmen zur Behandlung, Versickerung oder Ableitung von Niederschlagswasser,
  • Modellprojekte zur energieeffizienten Verwendung von Biomasse aus der naturschutzgerechten Pflege von Grünflächen im Rahmen von kooperativen Ansätzen,
  • Maßnahmen zur Unterstützung des urbanen Gärtnerns auf öffentlichen Flächen oder auf Flächen von sozialen Einrichtungen oder Wohnungsunternehmen,
  • Bildungsmaßnahmen und -aktivitäten, insbesondere für Kinder und Jugendliche,
  • Projektvorhaben zur Weiterentwicklung einer Angebotsstruktur in der außerschulischen Umweltbildung,
  • maßnahmenbezogene Öffentlichkeitsarbeit,
  • investive Maßnahmen zum Ausbau und zur Unterstützung von biologischen Stationen.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderhöhe: 80% der zuwendungsfähigen Ausgaben
  • Bagatellgrenze: für Gemeinden, Gemeindeverbände und andere Gebietskörperschaften des öffentlichen Rechts 12.500 €, im Übrigen 1.000 €

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Die Maßnahme muss in Nordrhein-Westfalen durchgeführt werden.
  • Die Maßnahme muss der Umsetzung von integrierten kommunalen Handlungskonzepten dienen.
  • Die Maßnahme muss vom Rat der jeweiligen Kommune oder von den Räten eines kommunalen Zusammenschlusses beschlossen worden sein.
  • Mit der Maßnahme darf vor der Bewilligung nicht begonnen werden.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme und unter Verwendung der Antragsformulare zu stellen.

Für Bildungsmaßnahmen und -aktivitäten, insbesondere für Kinder und Jugendliche sowie für Projektvorhaben in der außerschulischen Umweltbildung sind die Anträge an das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) zu richten.

Im Übrigen sind die Anträge bei der zuständigen Bezirksregierung zu stellen.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31.12.2023.

Quelle

Runderlass vom 13.02.2017, Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen, Nr. 7 vom 13.03.2017, S. 115

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen auf den Internetseiten des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen :

 

Zuletzt aktualisiert am: 18.07.2017

Kontakt

Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV)

Leibnizstraße 10

45659 Recklinghausen

Telefon:0 2361 305-0

Fax:0 2361 305-3215

E-Mail:poststelle@lanuv.nrw.de

Internet:http://www.lanuv.nrw.de

zuständige Bezirksregierung

Die Anschriften der Bezirksregierungen finden Sie im Internet.

Ähnliche Förderangebote

Förderrichtlinien Naturschutz (FöNa) zuständige Bezirksregierung

Naturschutzgroßprojekte Bundesamt für Naturschutz (BfN)

Rahmenrichtlinien Vertragsnaturschutz zuständige Untere Landschaftsbehörde

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.