Produktionsanlagen von Point-of-Care-Antigentests zum Nachweis von SARS-CoV-2

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen
Förderthemen:
Wachstums-/Erweiterungsinvestitionen
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Unternehmen mit einer Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland.

Verwendungszweck

Unterstützt wird der Auf- und Ausbau von Produktionskapazitäten für Point-of-Care-Antigentests (PoC-Antigentests) innerhalb Deutschlands. Dabei handelt es sich um Anlagen für Immunassay-basierte medizinische Schnelltests zum direkten qualitativen Nachweis von Antigenen, die patientennah oder durch Laien angewendet werden.

Gefördert werden Investitionen in

  • den Erwerb von neuen Anlagen oder Anlagenteilen sowie
  • Komponenten und Ausgaben für Investitionen in Erweiterungen bestehender Anlagen.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang:
    • bis zu 30% der förderfähigen Ausgaben
    • 10%iger Bonus möglich bei nachweislichem Bezug von mind. 70% der notwendigen Vorprodukte, Anlagenteile und Komponenten (Wertschöpfungsketten) innerhalb von Deutschland oder der Europäischen Union

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Die Vorhaben müssen in Deutschland durchgeführt werden.
  • Das antragstellende Unternehmen muss über die notwendige Expertise und Erfahrung zur Produktion der PoC-Antigentests verfügen.
  • Das Unternehmen muss die Einhaltung vorgegebener Qualitätsstandards sicherstellen.
  • Die Produkte dürfen bis zum 31.12.2022 ausschließlich auf dem deutschen oder europäischen Binnenmarkt veräußert werden. Ausnahmen sind vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zu genehmigen.
  • Die zu fördernden Investitionen müssen nach dem 11.11.2020 vorgenommen worden sein.
  • Die Anlage muss 6 Monate nach Bewilligung und spätestens zum 31.12.2021 in Betrieb gehen.
  • Die geförderten Anlagen sind bis mindestens 31.12.2022 dem Zweck entsprechend zu betreiben.
  • Ausgeschlossen sind Unternehmen, die am 31.12.2019 in Schwierigkeiten waren.

Antragsverfahren

Anträge können unter Verwendung der Antragsformulare bis zum 31.03.2021 gestellt werden.

Antragstelle ist das BAFA.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 10.12.2020, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 15.12.2020, B1

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen auf den Internetseiten des BAFA:

Kontakt

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Frankfurter Straße 29-35

65760 Eschborn

Telefon:0 6196 908-2060

Fax:0 6196 908-1800

E-Mail: foerderung@bafa.bund.de

Internet: https://www.bafa.de

Ähnliche Förderangebote

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.