Zinsgünstige Darlehen zur Nutzbarmachung von Flächen für die soziale Wohnraumförderung, sowie für Maßnahmen der Umstrukturierung hochverdichteter Wohnsiedlungen.

Mietwohnraumförderung - Standortaufbereitung

Fördernehmer:
Privatpersonen; Wohnwirtschaft
Förderthemen:
Neubau & Ausbau Mietwohnraum
Förderart:
Darlehen
Fördergeber:
NRW.BANK
Ansprechpartner:
Stadt- oder Kreisverwaltung; NRW.BANK

In aller Kürze

Zinsgünstige Darlehen für die Nutzbarmachung von Flächen für die Zwecke der sozialen Wohnraumförderung, sowie für Maßnahmen der Umstrukturierung hoch verdichteter Wohnsiedlungen. Auf den hergerichteten Flächen sind geförderte Wohnungen zu schaffen.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die über eine ausreichende Kreditwürdigkeit und eine angemessene Eigenleistung verfügen.

Verwendungszweck

Gefördert werden folgende Maßnahmen:

  • Untersuchungen und Maßnahmen zur Gefährdungsabschätzung, zum standortbedingten Lärmschutz oder zu Gründungsmaßnahmen
  • Sicherungsmaßnahmen (z. B. Schutz von bestehenden Bauteilen)
  • Beseitigung umweltgefährdender Stoffe, oder Stoffe die die Wohnnutzung beeinträchtigen
  • Abbrucharbeiten
  • Standortbedingte Mehrkosten für die Gründungs-und Hochwasserschutzmaßnahmen
  • Maßnahmen auf dem Grundstück außerhalb des Baukörpers für erhöhten, standortbedingten Lärmschutz
  • Städtebauliche oder gebäudebedingte Mehrkosten in Gebäuden, die von besonderem städtebaulichem Wert sind  oder in einem Denkmalbereich liegen.

Förderhöhe

Das Darlehen wird prozentual für den Anteil der geförderten Wohnungen auf dem Grundstück gewährt.

 

Darlehen werden bis zu folgenden Höchstgrenzen gewährt:

  • 75 % des förderfähigen Anteils der ermittelten Kosten,  maximal 20.000 € pro geförderter Wohnung
  • Zur Deckung städtebaulicher oder gebäudebedingter Mehrkosten (Denkmal, Denkmalbereich) bis zu 600 € pro m2 förderfähiger Wohnfläche.

Auf Antrag kann ein anteiliger Tilgungsnachlass (Teilschulderlass) in Höhe von 50% auf die zusätzlichen Darlehen gewährt werden.

Der gesamte Tilgungsnachlass wird nach Vollauszahlung bei Leistungsbeginn vom gewährten Darlehen abgesetzt. Die Zins- und Tilgungsleistungen sowie der laufende Verwaltungskostenbeitrag werden vom reduzierten Darlehen erhoben und sind halbjährig an die NRW.BANK zu zahlen.

Bitte beachten Sie, dass der Tilgungsnachlass i.d.R. zu versteuern ist. Sprechen Sie Ihren Steuerberater aktiv auf diese Thematik an.

Konditionen

Es gelten die Konditionen und Mietpreis- und Belegungsbindungen der zu errichtenden geförderten Mietwohnungen (Neubau) oder Wohnheimplätze für Studierende oder Menschen mit Behinderungen.

Voraussetzungen

Die Durchführung der Standortaufbereitung gilt nicht als Beginn des Bauvorhabens. Die Maßnahmen müssen jedoch in unmittelbaren Zusammenhang mit dem Bauvorhaben stehen.

Weitere Informationen können Sie der Nummer 4 der Wohnraumförderungsbestimmungen entnehmen.

Antragsverfahren

Anträge sind bei der Stadt- oder Kreisverwaltung (Bewilligungsbehörde) zu stellen, in deren Bereich das zu fördernde Objekt liegt. Die Bewilligungsbehörde berät zu allen Fragen auch vorab.

 

Antragsvordrucke erhalten Sie unter dem Reiter „Formulare, Merkblätter und Service“.

Zuletzt aktualisiert am: 01.02.2018

Formulare und Merkblätter

Zum Öffnen, Ausfüllen und Abspeichern der PDF Formulare benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader. Eine aktuelle Version finden Sie hier.
Formulare vor dem Ausfüllen bitte auf dem Computer abspeichern.

Zum Ausfüllen der PDF Formulare auf mobilen Endgeräten benötigen Sie eine PDF-App, die in den gängigen App Stores heruntergeladen werden kann.

Wohnraumförderung - Technische Checkliste Mietwohnungsbau

Stand 04/2018

Wohnraumförderung - Selbstauskunft - Gesellschaften

Selbstauskunft - Mietwohnungsbau für Gesellschaften, Genossenschaften und Vereine - Stand 05/2018

Wohnraumförderung - Selbstauskunft - natürliche Personen

Selbstauskunft natürliche Personen Stand 05/2018

Wohnraumförderung - Selbstauskunft - natürliche Personen - Anlage - Kapitalvermögen

Anlage Kaptialvermögen zur Selbstauskunft natürliche Personen - Stand 07/2013

Wohnraumförderung - Selbstauskunft - natürliche - Personen - Merkblatt

Merkblatt zur Selbstauskunft natürliche Personen - Stand 03/2014

Wohnraumförderung - Selbsthilfeerklärung Mietwohnungsbau

Stand 05/2018

Kontakt

Stadt- oder Kreisverwaltung

Die Kontaktdaten Ihrer zuständigen Bewilligungsbehörde finden Sie im Reiter „Formulare, Merkblätter und Service“.

NRW.BANK

Hauptsitz Düsseldorf

Kavalleriestraße 22

40213 Düsseldorf

Telefon:0 211 91741-0

Fax:0 211 91741-1800

NRW.BANK

Hauptsitz Münster

Friedrichstraße 1

48145 Münster

Telefon:0 251 91741-0

Fax:0 251 91741-2921

Ihr Ansprechpartner

Jürgen Jankowski

Telefon:0 211 91741-7647

Fax:0 211 91741-7760

E-Mail: juergen.jankowski@nrwbank.de

Martina Lüdeke

Telefon:0 211 91741-7640

Fax:0 211 91741-7760

E-Mail: martina.luedeke@nrwbank.de

 

Tim Hegmanns

Telefon:0 211 91741-7691

Fax:0 211 91741-7660

E-Mail: tim.hegmanns@nrwbank.de

Simeane Jakobs

Telefon:0 211 91741-6349

Fax:0 211 91741-7760

E-Mail: simeane.jakobs@nrwbank.de

 

Georg Krausse

Telefon:0 211 91741-7658

Fax:0 211 91741-7760

E-Mail: georg.krausse@nrwbank.de

Ähnliche Förderangebote

Mietwohnraumförderung - Menschen mit Behinderungen Stadt- oder Kreisverwaltung; NRW.BANK

Mietwohnraumförderung - Neubau Stadt- oder Kreisverwaltung; NRW.BANK

Erfolgsgeschichten und Hintergründe

Wohnen

Gelsenkirchener Seniorenwohnanlage Dillbrinkstraße. (c) Gelsenkirchener Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft (ggw)

In der Gelsenkirchener Seniorenwohnanlage Dillbrinkstraße hat das Wohnen Zukunft

Acht Jahre lang war die Bauruine des ehemaligen Hasseler Möbelhofs den Gelsenkirchenern ein Dorn im Auge. Dann eröffnete die Wohnungsbaugesellschaft ggw auf dem Gelände an der Dillbrinkstraße im Mai 2011 eine Seniorenwohnanlage, die der Entwicklung Rechnung trägt, dass immer mehr ältere Mieter barrierefrei wohnen möchten.

Weiterlesen

Wohnen

Wohnen: Wohnquartier Südliche Furth im Hintergrund; im Vordergrund ein Spielplatz (Bild: Neusser Bauverein AG )

Neuss: Von der Industriebrache zum lebendigen Wohnquartier

Das Gelände des ehemaligen Neusser Containerbahnhofs lag lange Jahre brach. Bis die Neusser Bauverein AG der Industriebrache neues Leben einhauchte – mit dem Wohnquartier Südliche Furth.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.