Zuschüsse zur Errichtung, Aufrüstung und Ersatzbeschaffung von öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge.

Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Gemeinnützige Einrichtungen & Unternehmen; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Kommunen & Kommunalverbände; Verbände & Vereine; Privatpersonen; Forschungs- & Bildungseinrichtungen
Förderthemen:
Infrastruktur; Energieeffizienz
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen
Hinweis:
Im Rahmen des zweiten Förderaufrufs konnten Anträge bis zum 30.10.2017 gestellt werden.
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen.

Verwendungszweck

Unterstützt wird die Schaffung einer öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland mit einem oder mehreren Ladepunkten, einschließlich des dafür erforderlichen Netzanschlusses des Ladestandorts und der Montage der Ladestation.

Gefördert werden:

  • die Errichtung öffentlich zugänglicher Normalladeinfrastruktur (bis einschließlich 22 Kilowatt) oder Schnellladeinfrastruktur (größer als 22 Kilowatt) an neuen Standorten,
  • bei Nachweis eines zusätzlichen Mehrwerts die Aufrüstung oder Ersatzbeschaffung von Ladeinfrastruktur und die Ertüchtigung des Netzanschlusses an bereits bestehenden Standorten.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang: max. 60% der förderfähigen Gesamtausgaben bis höchstens
    • 3.000 € pro Ladepunkt bei Normalladepunkten bis einschließlich 22 kW
    • 12.000 € pro Ladepunkt bei Schnellladepunkten kleiner als 100 kW
    • 30.000 € pro Ladepunkt bei Schnellladepunkten ab 100 kW
    • 5.000 € bei Netzanschluss Niederspannungsnetz
    • 50.000 € bei Netzanschluss Mittelspannungsnetz

Kumulation

Eine kumulierte Förderung in Verbindung mit anderen öffentlichen Förderprogrammen ist nicht möglich.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Die technischen Mindestanforderungen an die geförderte Ladeinfrastruktur müssen erfüllt sein.
  • Die Ladeinfrastruktur muss über einen aktuellen offenen Standard angebunden sein und die Remotefähigkeit der Ladeinfrastruktur gewährleisten.
  • Die Ladeinfrastruktur muss den Vorgaben des Mess- und Eichrechts entsprechen.
  • Die Mindestbetriebsdauer der Ladeinfrastruktur muss 6 Jahre betragen.
  • Vor Bewilligung der Zuwendung darf mit dem Vorhaben nicht begonnen werden.
  • Von der Förderung ausgeschlossen sind Unternehmen in Schwierigkeiten im Sinne der EU sowie Antragsteller, über deren Vermögen ein Insolvenz- oder ein vergleichbares Verfahren beantragt oder eröffnet worden ist.

Antragsverfahren

Zur Umsetzung des Programms werden separate Förderaufrufe veröffentlicht. Die Aufrufe informieren über die konkreten Fördermodalitäten, die von der Richtlinie abweichen können.

Anträge im Rahmen des 2. Aufrufs konnten vom 14.09.2017 bis zum 30.10.2017 eingereicht werden.

Antragstelle ist die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV).

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31.12.2020.

Quelle

Bekanntmachung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) vom 13.02.2017,  Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 15.02.2017, B4; geändert durch Bekanntmachung des BMVI vom 28.06.2017,  Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 10.07.2017, B4; Informationen der Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV), Stand 09/2017

Weiterführende Informationen

Die Länder können durch eigene Landesprogramme zur Förderung von Lade­infrastruktur das Bundesprogramm ergänzen, soweit sie die Rahmenvorgaben der Bundes-Richtlinie beachten. Die Förderung durch eigene Programme der Länder darf insgesamt 60,0 Mio. € nicht übersteigen.

Weiterführende Informationen auf den Internetseiten des BMVI:

 

Zuletzt aktualisiert am: 02.11.2017

Kontakt

Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen

Schloßplatz 9

26603 Aurich

Telefon:0 4941 602-555

Fax:0 4941 602-378

E-Mail:ladeinfrastruktur@bav.bund.de

Internet:http://www.bav.bund.de

Ähnliche Förderangebote

Förderrichtlinie Elektromobilität Projektträger Jülich (PtJ); Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.